https://www.faz.net/-gqz-7pg3c

Coldplay-Album „Ghost Stories“ : Der Verrat

  • -Aktualisiert am

Natürlich soll man solche Texte wie diesen weder lesen noch schreiben. Schaum vor dem Mund des Rezensenten. Das ist alles viel zu drastisch. Außerdem lassen sich gegen den Inhalt zwei schwere Einwände vorbringen. Erstens: Die Popkultur ist seit Anbeginn von bretthaftiger Flachheit. „I’ve lost her now for sure, I won’t see her no more, It’s gonna be a drag, misery!“, das haben die Beatles gesungen, und wenn man es hörte, konnte man auch damals nur antworten: Big Deal. Zweitens: Die Coldplay-Platte hat ihre Momente.

Sattheit an der eigenen Kunst

Fangen wir mit zweitens an. Die Single, die vorab aus dem Album veröffentlicht wurde, heißt „Midnight“ und ist wirklich sehr gut. Es war nicht schwer, den Kopf hinter der Sache herauszuhören, den englischen Produzenten Jon Hopkins, der, wenn man ihn alleine lässt, sehr schöne Platten veröffentlicht, aber auch als Popproduzent tolle Sachen aus den ihm anvertrauten Bands herausholt. Hopkins hat schon früher mit Coldplay zusammengearbeitet, aber bei dieser Single dachte man, die Band würde nun endlich machen, was man als langsam im eigenen Fahrwasser ersaufende Band normalerweise tut, nämlich sich in die Hände eines anderen zu geben und zu schauen, was der dann mit den Ideen anstellt.

„Midnight“ klingt wie ein Coldplay-Remix, und alles, was an der Band gut war, ihr Sinn für nächtliche Fahrradfahrmomente, für Dahingleiten, unverstellte Süße und Euphorie, ist in dem Song bis aufs Äußerste herausgekitzelt. Ein Wunder, dachte man. Diese Band, die spätestens auf dem dritten Album in einem historischen Versehen skandalösen Ausmaßes in den Stadionrock ausgeglitten war, hatte es irgendwie geschafft, wieder in die Spur zu finden, Hopkins sei Dank, und sich selbst irgendwie wieder an etwas zeitgemäß Klingendes, Subtiles anzudocken. „Midnight“ hebt nie wirklich ab, vielmehr hat die Nummer etwas vom Glitzern auf dem Wasser, gegen Ende blendet es fast, aber dann verschwindet es wieder. Sehr schön.

Chris Martin, hier beim ersten von sieben Konzerten zur Veröffentlichung von „Ghost Stories“: Bombardement mit Mystik und tragischem Gesichtsausdruck
Chris Martin, hier beim ersten von sieben Konzerten zur Veröffentlichung von „Ghost Stories“: Bombardement mit Mystik und tragischem Gesichtsausdruck : Bild: dpa

Leider war es das aber auch schon. Was Chris Martin als Songschreiber früher immer konnte, den melancholisch angehauchten Superhaken, die kleine Melodie, die nicht mehr aus dem Kopf verschwindet, egal, wie blöd man sie findet, ist auf „Ghost Stories“ höchstens noch in müden Anklängen zu finden. Weil er so viel über die verlorene Liebe erzählt und Gwyneth, kommt man beim Hören der Platte irgendwie nicht umhin, sich den Mann beim Schreiben vorzustellen, und man stellt sich jemanden vor, der in äußerster Sattheit an der eigenen Kunst wie Sisyphos zum Klavier geht, vielleicht aus dem noblen Gedanken heraus, dass die eigene Begabung mit einer Schuld einhergeht, dass man daraus etwas zu machen hat, und dann komponiert er Lieder, die er gleich mit dem Tonband aufzeichnen muss, weil er sie sonst auf der Stelle wieder vergessen würde. Im Grunde klingt die Platte so, als habe man irgendeinem neuen Teufelscomputer von Google alle Coldplay-Platten der Vergangenheit eingespeist, die Musik in Algorithmen verwandelt und die Maschine dann darum gebeten, neue Werke auszuspucken (verbleibende Rechenzeit: 2:38 Minuten).

Weitere Themen

Topmeldungen

Marylyn Addo und ihr Team arbeiten an einem Corona-Impfstoff.

Forscherin Addo im Interview : „Ich erwarte im Frühjahr eine Entspannung“

Infektiologin Marylyn Addo forscht mit ihrem Team selbst an einem Corona-Impfstoff, hat dabei aber gerade einen Rückschlag erlebt. Im Interview spricht sie über ihre Arbeit, mangelnde Impfbereitschaft, Virus-Mutationen und Lockdown-Effekte.

Nach Laschets Wahl : Der knappe Sieg des Merkelianers

Der künftige CDU-Vorsitzende Armin Laschet steht nun vor zwei Herausforderungen. Zum einen muss er Friedrich Merz einbinden, zum anderen seine Umfragewerte verbessern. Nur dann dürfte er Kanzlerkandidat werden.
Das Symbol für Ethereum

Digitalwährung Ether : Besser als Bitcoin

Alle Welt ist im Bitcoin-Rausch. Dabei gibt es eine Alternative, die viel interessanter ist: Ether. Doch was macht die Digitalwährung so besonders?

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.