https://www.faz.net/-gqz-u6ws

Britney Spears : Vom Sexsymbol zum Wrack

Einfach ein unglücklicher Mensch: Britney Spears Bild: AFP

Haare auf dem Kopf hat sie zwischenzeitig nicht, reich und berühmt ist sie noch immer. Und der Öffentlichkeit hat sich Britney Spears aus freien Stücken ausgeliefert. Nun hat sich die Sängerin in eine Reha-Klinik begeben. Muss man Mitleid haben mit ihr? Jörg Thomann meint: ja.

          4 Min.

          Das Urteil fällt eindeutig aus. Die Angeklagte ist „völlig durchgeknallt“ („Express“), sie ist „total kaputt“ („Bild“), hat die Öffentlichkeit „entsetzt“ und „schockiert“. Was, um Himmels willen, ist vorgefallen? Ein Attentat? Ein Amoklauf? Nein, die junge Frau, von der die Rede ist, ist niemandem zu Leibe gerückt, außer sich selbst: Sie hat sich den Kopf kahlgeschoren. Weil es aber nicht irgendein Kopf ist, sondern einer, den - mit Haaren - die ganze Welt kennt, ist die Aufregung groß: Britney Spears hat sich von ihrer Mähne getrennt, die in zumeist blonder Färbung zum festen Bestandteil der Popkultur und damit Allgemeingut geworden war.

          Jörg Thomann

          Redakteur im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Die Popmusik kennt manche Glatzenträgerin, doch bei Grace Jones, Sinead O'Connor oder Skin von „Skunk Anansie“ gehörte der Kahlschlag zum künstlerischen oder zum kommerziellen Konzept. Bei Spears scheint der Fall, glaubt man den Berichten aus dem Friseursalon bei Los Angeles (siehe auch das Video: Popikone Britney Spears trägt Glatze), anders zu liegen. Von einem kurz zuvor beendeten Aufenthalt in einer Entzugsklinik wissen die Reporter zu berichten, von einer verwirrt wirkenden Britney, die nach der Rasur die Befürchtung geäußert habe, dass ihre Mutter nun gewiss „ausflippen“ werde. Ein Akt der Emanzipation sieht anders aus. Und so deuten die Gerüchteküchenpsychologen der Weltpresse die Episode als vorläufigen Tiefpunkt im Leben einer Frau, die mit achtzehn Superstar, Sexsymbol und Idol von Millionen Teenagern war und heute, mit fünfundzwanzig, ganz unten ist. Spears' Manager, Larry Rudolph, gab am Dienstag bekannt, dass sich die Sängerin in eine Reha-Klinik begeben habe, und bat darum, ihre Privatsphäre zu respektieren.

          Irgendein Zeuge lässt sich immer auftreiben

          Mit Mitte zwanzig hatten auch die „Beatles“ beschlossen, nicht mehr alles zu tun, was man von ihnen erwartete. Sie zogen ihre Anzüge aus, ließen die Haare wachsen, gaben keine Konzerte mehr, wandten sich Drogen zu - und nutzten den selbstgeschaffenen Freiraum, um ihr künstlerisches Potential zu entfalten. Auch Spears ließ unlängst verlauten, sich inzwischen reifer und freier zu fühlen; als Prototyp des Popschaffenden, dessen Karriere nicht auf Genie, sondern auf Disziplin und Fitness aufgebaut ist, kann sie aus der Freiheit indes keine kreative Energie ziehen. Versperrt ist ihr auch der von Sängern im Karrieretief gesuchte Notausgang, „sich selbst neu zu erfinden“ - war die Figur Britney Spears doch stets von anderen modelliert worden; mal überzeugend (Popschulmädchen), mal nicht (Vamp). Was also tut die freiere, reifere Frau Spears? Sie versucht, nachzuholen, was sie nie erlebt hat: eine echte Jugend. So richtig exzessiv mit Partys, Alkohol und knappen Textilien.

          Doch noch etwas hat sich geändert seit den seligen sechziger Jahren: Gegen den Medienrummel, dem sich Britney Spears ausgesetzt sieht, nimmt sich die „Beatlemania“ wie ein Schonprogramm aus. Nicht nur der Aufstieg, auch der Absturz eines Stars lässt sich heute vor laufenden Kameras verfolgen. Fotografen und ein lokaler Fernsehsender hielten durch eine Fensterscheibe fest, wie sich die frischrasierte Sängerin in einem Studio zwei Tattoos stechen ließ; die Bilder inklusive der „Oh My God“-Schreie der Schaulustigen finden sich allerorten. „Youtube“ hat längst Videos mit einer derangierten, lallenden Spears im Angebot, und über ihre jüngsten Ausflüge ins Nachtleben informiert uns detailverliebt die Boulevardpresse. Irgendein Zeuge lässt sich immer auftreiben, der etwas gesehen, auf jeden Fall aber etwas zu sagen hat. Und sei es, dass die Berühmtheit in der Disco, wie „Bild“ erfuhr, „kein Geld für die Klofrau“ hatte. Unter einem freien, selbstbestimmten Dasein stellt man sich etwas anderes vor.

          Wie groß ist der Kollateralschaden am Menschen?

          Es gibt viele junge Frauen, die mit ihrem Leben nicht zurechtkommen. Die zu früh ein Kind bekommen haben und gleich darauf noch ein zweites, die ein Faible für die falsche Ernährung, die falsche Kleidung und die falschen Männer haben. Solche Dramen spielen sich meist in den eigenen vier Wänden ab. Das Britney-Theater dagegen verfolgt die Weltöffentlichkeit. In einer Fernsehshow im vergangenen Jahr hatte Spears, damals mit ihrem zweiten Kind schwanger, sich als „emotionales Wrack“ bezeichnet und die Paparazzi unter Tränen angefleht, ihre Familie in Ruhe zu lassen. Eine naive Bitte von jemandem, der sich nackt und schwanger auf einem Zeitschriftentitel präsentierte und sein Privatleben an der Seite des Noch-Ehemanns Kevin Federline in einer Reality-Soap mit dem bezeichnenden Titel „Chaotic“ ausstellte. Die leichten Herzens ausgesprochene Einladung betrachten die Journalisten naturgemäß als Freibrief, auch künftig die spearssche Intimsphäre zu durchleuchten. Von den Legionen der Leserreporter gar nicht zu sprechen.

          Sucht und Selbstzerstörung sind von jeher dunkle Begleiter des Starwesens. Marilyn Monroe, Elvis und anderen früh Verfallenen war es wenigstens vergönnt, ihre schwächsten Momente nicht vor einem Millionenpublikum zu erleiden; sie blieben Ikonen. Heute arbeitet ein Heer von Boulevardreportern daran, Stars und Starlets ihre Aura auszutreiben; was besonders scheint, muss gewöhnlich werden. Die Presse druckt hässliche Paparazzi-Fotos ungeschminkter Hollywoodgrößen und präsentiert die Zellulitedellen berühmter Beine. Britney Spears, die man vormals als „Pop-Prinzessin“ hofierte, heißt bei „Bild“ nun „Britney Schmiers“ oder ist die „Pummel-Britney“, der man „wurstige Finger“ und „runde Frust-Hüften“ attestiert. Es sind dieselben Schreiber, die mit gespielter moralischer Empörung aufschreien, wenn sich wieder ein dem Schön- und Schlankheitswahn verfallenes junges Mädchen zu Tode gehungert hat.

          Britney Spears teilt ihr Schicksal mit vielen anderen. Pete Dohertys abgesagte Konzerte sind ein Running-Gag der Medien, die danach gieren, ihn wieder mit der Nadel im Arm zu erwischen: der Süchtige als Witzfigur. Gar nicht zu Unrecht mögen sich Journalisten als Aufklärer begreifen, wenn sie die Fassade eines Stars zerstören; es liegt an ihnen, wie groß der Kollateralschaden am Menschen dahinter wird. Muss man mit Britney Spears Mitleid haben, mit ihr, die noch immer reich und berühmt ist? Ja - wie mit jedem anderen auch, der so offensichtlich unglücklich ist.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Konfrontation: ein Demonstrant steht in Washington der Polizei gegenüber

          Polizeigewalt in Amerika : Weil sie es können

          Angesichts des Todes von George Floyd fragen sich viele abermals, warum amerikanische Polizisten oft so brutal vorgehen. Vorschläge zur Reform gibt es genug – aber noch zahlreicher sind die Anreize zu Gewalt und Schikane im Justizsystem.
          Flugzeuge am Frankfurter Flughafen

          Luftverkehr : Drehkreuze im Wettbewerb

          Das Rettungspaket für die Lufthansa sorgt bei Aktionären für Erleichterung. In Italien schaut man besonders auf die deutsche Fluggesellschaft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.