https://www.faz.net/-gqz-831j1

Britischer Musiker : Hot-Chocolate-Frontmann Errol Brown gestorben

  • Aktualisiert am

Errol Brown, 1943 - 2015 Bild: dpa

Songs wie „You Sexy Thing“ oder „It Started With a Kiss“ machten die britische Gruppe Hot Chocolate weltbekannt. Jetzt ist ihr Gründer Errol Brown im Alter von 71 Jahren auf den Bahamas gestorben.

          1 Min.

          Der britische Musiker und Hot-Chocolate-Frontmann Errol Brown („You Sexy Thing“) ist tot. Er starb im Alter von 71 Jahren nach einem Leberkrebs-Leiden auf den Bahamas, wie sein Manager Phil Dale am Mittwoch mitteilte.

          Mit Hot Chocolate war Brown in den 70er und 80er Jahren erfolgreich, zu den Hits der Band gehörten etwa „It Started With A Kiss“, „So You Win Again“, „Emma“, „Brother Louie“ und „Every 1’s A Winner“. Vor der Hochzeit des britischen Thronfolgers Prinz Charles mit Diana Spencer trat die Band 1981 im Buckingham-Palast für das Paar auf.

          Brown wurde auf Jamaica geboren und zog als Zwölfjähriger nach Großbritannien. Seinen Durchbruch als Musiker hatte er 1969, als er zusammen mit Freunden eine Reggae-Version des John-Lennon-Songs „Give Peace a Chance“ aufnahm. Die Plattenfirma Apple veröffentlichte sie später mit Lennons Einwilligung - der Auftakt zu den enormen Erfolgen, die Hot Chocolate in 1970er- und 1980er-Jahren feierte.  

          Nach der Auflösung der Band 1986 begann Brown eine Solokarriere. Der Musiker unterstützte in dieser Zeit die britischen Torys – und trat auch auf einem Parteitag auf. Er hinterlässt seine Frau Ginette und zwei Töchter.

          Weitere Themen

          Bushidos Unterwerfung

          Doku-Serie : Bushidos Unterwerfung

          In der Doku-Serie „Unzensiert“ breitet der Rapper reumütig seine Wahrheit über die Trennung von der Unterweltgestalt Arafat Abou-Chaker aus. Allerdings hat diese Erzählung ein paar Lücken.

          Topmeldungen

                        So nicht? Der Abriss eines Hauses ist generell kaum als nachhaltig zu bezeichnen.

          Nachhaltige Gebäude : Häuser gegen den Klimawandel

          Im Sinne der Nachhaltigkeit müssen Gebäude länger stehenbleiben. Dafür sollen sie künftig als Wohnungen und für Gewerbe geplant werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.