https://www.faz.net/-gqz-9j9yl

Song Contest in Israel : Künstler rufen zu Boykott auf

  • Aktualisiert am

Gewinnerin mit einer Nationalität, die nicht jedem passt: Vorjahressiegerin Netta in Lissabon. Bild: dpa

In einem Offenen Brief an die BBC fordern britische Künstler, den Eurovision Song Contest in Israel zu boykottieren. Zu den Unterzeichnern gehören Vivenne Westwood, Peter Gabriel und Roger Waters.

          Fünfzig britische Künstler haben sich in einem Offenen Brief an die BBC gewandt. Die Rundfunkanstalt will am 8. Februar den nationalen Vorentscheid „You decide“ ausstrahlen. Geht es nach den Unterzeichnern, soll Großbritannien sich dem Wettbewerb im Mai jedoch gänzlich verweigern. „Wir können Israels systematische Verletzung von palästinensischen Menschenrechten nicht ignorieren“, heißt es in dem Schreiben, das der Guardian am 29. Januar abgedruckt hat.

          Das Prinzip „You decide“, also „Du entscheidest“, stehe Palästinensern nicht zur Verfügung, heißt es weiter, denn ihnen stünde nicht zur Wahl, die militärische Besetzung durch Israel zu beenden und frei von Apartheid zu leben. Wo Diskriminierung und Ausgrenzung so tief verwurzelt seien, klinge das Versprechen des Song Contests, Vielfalt und Inklusion zu feiern, hohl. Zu den Unterzeichnern gehören die Schauspielerin Julie Christie, Musiker Peter Gabriel, Autorin AL Kennedy, Regisseur Ken Loach, Musiker Roger Waters und die Modedesignerin Vivienne Westwood. Bereits im September gab es einen europaweiten Aufruf, den Song Contest in einem anderen Land stattfinden zu lassen.

          Die BBC hat inzwischen signalisiert, den Forderungen nicht nachzukommen. Es handele sich nicht um eine politische Veranstaltung, und es würden keine politischen Botschaften unterstützt. Die Veranstaltung wird am 18. Mai in Tel Aviv stattfinden – und nicht in Jerusalem, wie von Israels Premier Benjamin Netanjahu ursprünglich geplant.

          Weitere Themen

          Der Vorwärtsdenker

          Technikjurist Martin Führ : Der Vorwärtsdenker

          Angesichts der aktuellen Klimadebatte sieht der Technikjurist Martin Führ die Hochschulen in der Pflicht. In Darmstadt will er junge Reformer ausbilden.

          Goldener Bär für „Synonymes“ Video-Seite öffnen

          Israelischer Film : Goldener Bär für „Synonymes“

          Der israelische Regisseur Nadav Lapid ist von der Berlinale-Jury für seinen Film „Synonymes“ mit dem Goldenen Bären ausgezeichnet worden. Deutschland wurden am Samstagabend in Berlin auch zwei deutsche Regisseurinnen ausgezeichnet.

          Kennst du einen, kennst du alle

          „Tatort“ aus Wiesbaden : Kennst du einen, kennst du alle

          Der Hessische Rundfunk hat es wieder getan: Ulrich Tukur brilliert als Zeitschleifenheld in einer der ungewöhnlichsten „Tatort“-Episoden aller Zeiten. Das ist ein herrliches Vergnügen.

          Abschied für Dieter Kosslick Video-Seite öffnen

          Berlinale 2019 : Abschied für Dieter Kosslick

          Nach 18 Jahren als Berlinale-Direktor lässt Dieter Kosslick die Stimmung auf dem roten Teppich noch mal so richtig auf sich wirken. Bei seinen letzten Filmfestspielen als Leiter wird „Synonymes“ mit dem goldenen Bären geehrt. Darin geht es um einen jungen Israeli, der in Paris eine neue Identität sucht.

          Topmeldungen

          Juan Guaidó im Interview : Keiner wird sich für Maduro opfern

          Venezuelas selbsternannter Interimspräsident ist zuversichtlich, dass er sich im Konflikt mit Präsident Maduro durchsetzen wird. „Er hat keinen Führungsanspruch, das Volk folgt ihm nicht mehr“, sagt Juan Guaidó im F.A.Z.-Interview.

          AfD-Chef : Gauland will den Verfassungsschutz abschaffen

          Die AfD-Parteijugend zieht Konsequenzen aus der Einstufung als „Verdachtsfall“ durch den Verfassungsschutz und ändert ihre Satzung. Und AfD-Chef Gauland spricht sich für die Abschaffung der Behörde aus – wegen ihres Gutachtens über seine Partei.
          Alain Finkielkraut, der französische Philosoph, wird in Paris von den „Gelbwesten“ rassistisch beschimpft

          Antisemitismus bei „Gelbwesten“ : „Ich habe einen absoluten Hass gespürt“

          Demonstranten der „Gelbwesten“-Bewegung beschimpften in Paris den Philosophen Alain Finkielkraut unter anderem als „Drecksjuden“. Bei der Gruppe sei Antisemitismus sehr verbreitet, sagte der Intellektuelle im Nachhinein. Nicht alle verurteilten die Übergriffe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.