https://www.faz.net/-gqz-9bxrj

Im Alter von 41 Jahren : Black-Keys-Musiker Richard Swift gestorben

  • Aktualisiert am

Als Teil der Black Keys und von The Shins wurde Richard Swift bekannt. Bild: dpa

Der Musiker, Sänger und Produzent Richard Swift ist im Alter von 41 Jahren gestorben. Das Mitglied der Black Keys und von The Shins litt an einer schweren Krankheit.

          1 Min.

          Der amerikanische Musiker Richard Swift ist tot. Swift, der unter anderem Teil der Bands The Black Keys und The Shins war und auch als Produzent, Sänger und Songschreiber arbeitete, starb am Dienstag im Alter von 41 Jahren in Tacoma im Bundesstaat Washington, wie amerikanische Medien unter Berufung auf einen Sprecher berichteten.

          Im vergangenen Monat war öffentlich geworden, dass Swift unter einer „lebensbedrohlichen Krankheit“ litt. The Black Keys hatten daraufhin über eine Crowdfunding-Seite einen Spendenaufruf für ihren Bassisten gestartet, um dessen Behandlung zu finanzieren, da der Musiker nicht versichert sei. Ob der Tod Swifts mit dessen Krankheit in Zusammenhang steht, ist bisher nicht klar.

          „Heute hat die Welt einen der talentiertesten Musiker verloren, den ich kenne“, schrieb Black-Keys-Bandkollege Dan Auerbach bei Instagram. „Ich werde dich vermissen, mein Freund.“ Bei Twitter schrieb die Band: „Er war einer der lustigsten Personen, die wir je gekannt haben und wir fühlen uns geehrt ihn gekannt zu haben. RIP Richard.“

          Weitere Themen

          Putins Schrecken

          Alexander Sokurow wird siebzig : Putins Schrecken

          Ihr in Herrschaftsprojekte transformiertes Unglück macht Menschen gefährlich. Das zeigt Alexander Sokurow in vielen seiner Filme. Jetzt wird der Regisseur siebzig.

          Topmeldungen

          Geht das im nächsten Jahr ohne eine nochmalige Impfung? Besucher in einem Biergarten in der Altstadt von Magdeburg.

          Bund und Länder ratlos : Wie lange schützt die Impfung vor Corona?

          Bisher ist ungewiss, wie lange eine vollständige Impfung vor dem Coronavirus schützt. Bund und Länder wirken ratlos, das Bundesgesundheitsministerium schweigt. Dabei sind die Risiken hoch.

          Autonomes Fahren : Freihändig vorbeigezogen

          Erst Fantasie, dann Forschung und nun Alltag: Deutschland macht den Weg fürs autonome Fahren frei. Die technische Vorarbeit leisten aber längst andere. Vor allem die amerikanische Tech-Branche.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.