https://www.faz.net/-gqz-paj1

Bildergalerie : MTV Music Video Awards: 99 Probleme, vier Preise

  • Aktualisiert am

Bestes R&B-Video: Alicia Keys Bild: AP

Keine entblößte Brust, keine Küsse zwischen Frauen: Skandalfrei ging am Sonntag abend die Verleihung der MTV Video Music Awards über die Bühne. Dafür gab es glückliche Hip-Hopper und wahlwerbende Politikertöchter.

          Bei den MTV Video Music Awards hat in diesem Jahr der Hip-Hop dominiert: Der in sechs Kategorien nominierte Rapper Jay-Z erhielt bei der großen Show des Musiksenders am Sonntag abend in Miami vier der begehrten Trophäen für sein Video „99 Problems“, darunter für das beste Rap-Video.

          Mit dem Preis für das beste Video des Jahres verließen Outkast die Bühne. Außerdem wurde ihr Clip zu „Hey Ya“ mit den Preisen für das beste Hip-Hop-Video, die beste künstlerische Leitung und die besten Spezialeffekte geehrt. Ausgezeichnet wurden in der bunten Bühnen-Show auch die Bands No Doubt, Franz Ferdinand, Black Eyed Peas, Jet, Yellowcard und Maroon 5 sowie die Sängerin Alicia Keys.

          „Naughty Girl“ Beyoncé siegte

          Jay-Z, der in seinem umstrittenen Video „99 Problems“ unter einem Kugelhagel stirbt, präsentierte sich bei der Preisverleihung in einem eleganten weißen Tropenanzug samt Strohhut. Schließlich war seine Freundin ganz in der Nähe: Die Rhythm-and-Blues-Künstlerin Beyoncé Knowles bekam für „Naughty Girl“ den Preis für das beste Video unter den weiblichen Kandidaten. Die Gruppe No Doubt wurde für das beste Pop-Video ausgezeichnet. Der Sänger Usher featuring Lil John and Ludacris bekam den Preis für das beste Tanzvideo.

          Bestes R&B-Video: Alicia Keys Bilderstrecke

          Latino-Diva Jennifer Lopez eröffnete die Preisverleihung; weitere Moderatoren waren unter anderen Sean „P. Diddy“ Combs, Gwyneth Paltrow, Will Smith, Paris Hilton, Lenny Kravitz, Shakira, Ashley Simpson. Zum Auftakt gab Usher seinen Song „Confessions Part II“ zum Besten, während ein Wasserfall über die Bühne strömte. In einem goldenen Kleid begleitete Christina Aguilera den Sänger Nelly bei „Tilt'cha Head Back“. Alicia Keys schmetterte „If I Ain't Got You“ und wurde dabei spontan von Lenny Kravitz und Stevie Wonder begleitet.

          Alles blieb gesittet

          Das Publikum war jedoch vor allem gespannt darauf, ob es auch in diesem Jahr einen Skandal von der Video-Award-Verleihung z vermelden geben würde - im vergangenen Jahr hatte Madonna in gewohnt provokativer Manier auf der Bühne abwechselnd mit Britney Spears und Christina Aguilera geknutscht. Auf einer anderen MTV-Veranstaltung Anfang dieses Jahres entblößte Popsänger Justin Timberlake Janet Jacksons nackte rechte Brust. Doch diesmal ging alles gesittet über die Bühne.

          Viele Musiker nutzten allerdings die Gelegenheit, die jungen Zuschauer zur Teilnahme an der Präsidentschaftswahl im November aufzurufen. Außerdem meldeten sich die Töchter von George W. Bush per Videoschaltung und warben für ihren Vater. Die Töchter von Bushs Herausforderer John Kerry tauchten sogar persönlich auf der Bühne auf, um ihren Vater anzupreisen.

          Miami im Ausnahmezustand

          Miami war wegen der Video-Preisverleihung des Musiksenders im Ausnahmezustand; bereits eine Woche lang hatten sich Partys, Konzerte und Werbeveranstaltungen aneinandergereiht. Stars und Sternchen rollten am Sonntag abend in ihren überdimensionalen Luxuslimousinen am Veranstaltungsort an.

          Zum Unmut vieler Stars zogen die Video Awards so viele gutsituierte Gäste an, daß die Zahl der Luxus-Suites in den Hotels von Miami schnell ausgebucht war. Teenie-Star Ashley Simpson hoffte dafür zumindest auf kleine Werbegeschenke. Sie habe keine Ahnung, was in den Überraschungspäckchen für die Stars drin sei, sagte sie laut MTV. „Aber ich wollte unbedingt einen Mercedes G-Klasse haben, deshalb habe ich mir gestern einen gekauft. Vielleicht ist ja im Überraschungspaket auch einer drin.“ Was Simpson zu diesem Zeitpunkt noch nicht wußte: In dem Päckchen waren Geschenke im Wert von 16.000 Dollar, darunter eine Schweizer Uhr, ein iPod, ein Skateboard, eine Schokoladenversion des Video-Award „Moonman“ und Hotel-Gutscheine.

          Weitere Themen

          Das Krokodil steckt im Kasten, der Teufel im Detail

          Salzburger Festspiele : Das Krokodil steckt im Kasten, der Teufel im Detail

          Sex, Gewalt und irritierend gute Laune: Kornél Mundruczó inszeniert Molnárs Vorstadtlegende „Liliom“ mit Robotergreifarmen, und Theresia Walser veranstaltet in ihrem neuen Stück ein Blutbad in der Fußgängerzone. Zwei Premieren bei den Salzburger Festspielen.

          Topmeldungen

          Frankfurt (Oder) aus der Vogelperspektive – in Brandenburg sind die Grundsteuern eher niedrig.

          Kommunalen Abgaben : Die Gemeinden erhöhen weiter die Steuern

          Wer in Nordrhein-Westfalen lebt, zahlt mehr für die Grundsteuer als ein Bayer oder Brandenburger. Viele Gemeinden erhöhten zuletzt wieder ihre Steuern – besonders oft im Saarland.

          AKK in Jordanien : Eine Ministerin lässt sich beeindrucken

          Annegret Kramp-Karrenbauer besucht die Tornado-Flieger in der jordanischen Wüste. Dabei betritt die Verteidigungsministerin eine Welt, die fern vom deutschen Alltag liegt – und doch eine ganze Menge mit ihm zu tun hat.

          Sicherer Finanzplatz gesucht : Peking plant Alternative zum umkämpften Hongkong

          Angesichts fast täglicher Demonstrationen steigt die Angst vor einem wirtschaftlichen Einbruch Hongkongs. Chinas Regierung will daher Shenzhen zum neuen internationalen Finanzplatz ausbauen, um Investoren nach Festlandchina zu locken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.