https://www.faz.net/-gqz-a6mqp

Junge Musiker aus Belarus : Wenn der Spielplatz zum Friedhof wird

  • -Aktualisiert am

Die belarussische Band Stary Olsa orientiert sich an litauischen Traditionen. Bild: Stary Olsa

Protest mit Dudelsack: Die belarussischen Gruppen Stary Olsa und Molchat Doma besingen das Drama der Minsker Plätze des Wandels. Ihre Musik ist kämpferisch, an alten Traditionen orientiert. Und bringt die Künstler in Gefahr.

          4 Min.

          Orte wie diesen gibt es viele in Belarus. Hinterhöfe, in denen sich Studenten, Pensionäre, Nachbarn und Künstler versammeln, um dezentral zu demonstrieren und der Staatsmacht durch Unübersichtlichkeit zu entweichen. Hinterhöfe sind Orte der Begegnungen aller gesellschaftlichen Gruppen geworden. Die belarussischen Machthaber müssen sich darauf einstellen, dass in jedem Hinterhof ein Sturm losbrechen kann.

          Der Hof, zumeist von brutalistischen Hochhäusern aus sowjetischer Zeit umgeben, ist ein wichtiger Raum für den gesellschaftlichen Austausch. Bis heute finden sich dort kleine Sport-, Spiel- oder Grillplätze. Körperkultur, Kindererziehung und Gemeinschaft fanden in der Sowjetunion in derart öffentlichem und geordnetem Rahmen statt. Außerdem suchten die Bewohner des autoritären Staates das Gespräch von Angesicht zu Angesicht. In Belarus wachsen seit hundertzwanzig Tagen zwischenmenschliche Beziehungen vor allem in solchen Nachbarschaftshöfen. Aber ein Hof steht symbolisch für die Tragik der belarussischen Proteste.

          Seine Geschichte begann am 6. August 2020, als die DJs Wladislaw Sokolowski und Kirill Galanow unmittelbar vor der Präsidentenwahl bei einem Volksfest in Minsk das legendäre Perestrojka-Lied „Peremen“ (Wandel) des sowjetischen Rockmusikers Viktor Zoi gespielt und für diese subversive Aktion jeweils zehn Tage Arrest bekommen hatten. „Wandel fordern unsere Herzen, Wandel fordern unsere Augen!“, heißt es darin. Für die Anwohner des zuvor namenlosen Hofes war das ein Grund, ihn zum „Platz des Wandels“ zu taufen. Sie hängten eine weiß-rot-weiße Fahne zwischen den Häusern auf und schmückten den Zaun mit Hunderten weiß-rot-weißen Bändchen.

          Prellungen und Schürfwunden

          Doch Mitte November kamen Maskierte in den Hof und entfernten die Protestbändchen. Roman Bondarenko, ein Künstler, der auf dem Platz Kindern Zeichenunterricht gab, versuchte, sie daran zu hindern. Zeugen berichten, Bondarenko sei zu Boden gestoßen worden. Ins Krankenhaus kam er nach Auskunft von Medizinern eineinhalb Stunden später mit einem Hirnödem, Schädel-Hirn-Trauma, Prellungen und Schürfwunden.

          „Ich habe euch einen Spielplatz gegeben, aber ihr habt ihn in einen Friedhof verwandelt“, erklärte der Präsident Lukaschenka in einer Fernsehansprache an die Demonstranten, nachdem Bondarenko von den Sicherheitskräften verprügelt worden war. Kurz darauf starb er. Aus dem „Platz des Wandels“ wurde ein „Platz der Trauer“. Demonstranten kamen und gedachten des verstorbenen Künstlers. Doch das Regime wollte nicht, dass der Hof zu einer Märtyrer-Stätte wird. Omon-Sicherheitskräfte räumten ihn.

          Es folgten Solidarisierungsaktionen anderer belarussischer Künstler, Musiker schrieben Lieder und drehten Videos über Bondarenko und den Platz des Wandels. Ein Beispiel ist die Post-Punk-Band Molchat Doma („Zu Hause Schweigen“). Mit Synthesizer, leichtem Schlagzeug und wie aus der Ferne kommendem Gesang mischt die Gruppe den monotonen Sound der englischen Kultband New Order mit dem des Stars der Achtziger Viktor Zoi.

          In ihrem neuesten Musikvideo „Swjosdy“ (Sterne) treten die Musiker als Arbeiter eines kafkaesken „Zentrums zur Bekämpfung von Straßenkunst“ auf, die mit Farbeimern losziehen, um an Hausmauern Graffiti zu übermalen. Es ist ein Kommentar zu den Bildnissen prominenter Opfer von Lukaschenkas Polizeiapparat, mit denen Demonstranten Minsker Wände schmückten, und die oft schon am nächsten Tag überstrichen wurden. Man sieht die Bandmitglieder, wie sie mit apathischem Blick in Arbeitsoveralls losziehen, um Malereien zuzukleistern. Doch der gleichsam von ferne hallende Zoi-Gesang und ein Sternengemälde wecken die Arbeiter auf, sie werden selbst zu Aktivisten des Wandels, die Hauswände und ihre Uniformen farbig neu gestalten.

          Weitere Themen

          Eine Umarmung von Lukaschenka

          Eishockey-WM in Belarus : Eine Umarmung von Lukaschenka

          Die Kritik an Belarus als Teilausrichter der Eishockey-WM wächst. Doch Machthaber Aleksandr Lukaschenka hält an der Austragung in seinem Land fest. Unterstützung bekommt er dafür vom Verbandspräsidenten René Fasel.

          Topmeldungen

          Vakante Plätze: Die CDU auf wirtschaftspolitischer Sinn- und Kopfsuche

          Merz-Niederlage : Wenden sich die Unternehmer jetzt von der CDU ab?

          Viele Unternehmer hadern mit der Merkel-CDU. Ihr Held war Friedrich Merz. Der neue Parteichef Laschet muss nun schnell klären, wie es für den Verlierer und die Partei weitergeht.

          Proteste für Kremlkritiker : Nawalnyjs Ehefrau offenbar festgenommen

          Julia Nawalnaja hat ein Bild veröffentlicht, das sie in einem Polizeifahrzeug zeigen soll. Insgesamt sind bei den Protesten für die Freilassung des Kremlkritikers laut Bürgerrechtlern bislang mehr als tausend Menschen festgenommen worden.
          Abgefahren: Hinter den Kulissen am Bilster Berg geht es um viel Geld.

          Bilster Berg : Rennstrecke fordert Geld von Graf Oeynhausen zurück

          Auf dem ehemaligen Gelände der britischen Streitkräfte am Bilster Berg in Bad Driburg geht es rund. Die große Mehrheit der Gesellschafter des Bilster Berg Drive Resort fühlt sich von Graf Oeynhausen hinters Licht geführt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.