https://www.faz.net/-gqz-99d8y

Zum Tod von DJ Avicii : Tanzen bis zum Ende

In Stockholm tanzen Tausende bei einer Trauerkundgebung zu den Hits des verstorbenen Künstlers Avicii. Bild: Reuters

Er galt als der Posterboy der neuen Elektromusik, als Pionier und Außenseiter zugleich. Am Freitag starb der schwedische DJ Avicii im Oman. Die Schattenseiten seines Lebens kannten nur wenige.

          Aviciis Song “Wake me up” ist einer dieser typischen Sommerhits, die uns eher zu rhythmischem Kopfnicken animieren als zum Nachdenken darüber, dass auch Sätze wie „Feeling my way through the darkness, guided by a beating heart” und „I tried carrying the weight of the world, But I only have two hands” darin vorkommen.

          Elena Witzeck

          Redakteurin im Feuilleton.

          Im Musikvideo fragt ein Mädchen seine Schwester an einem abgelegenen Ort, wo die Menschen ihr aus geheimnisvollen Gründen feindselig nachschauen, warum man sie nicht akzeptiere. Die Ältere, die keine Antwort darauf hat, sattelt ein Pferd und reitet davon, in eine Stadt, wo sie beim Tanz in der Menge, natürlich zur elektronischen Musik des schwedischen DJs, zum ersten Mal Verbundenheit spürt, Versenkung unter Gleichen, ganz ohne Sonderstatus. Dieses Gefühl dürfte auch Avicii bekannt gewesen sein.

          Am Freitag starb Tim Bergling, wie Avicii mit bürgerlichem Namen hieß, mit 28 Jahren in Maskat, der Hauptstadt des Oman, wie seine Sprecherin Ebba Lindqvist mitteilte. Ein Verbrechen sei auszuschließen, meldete die Polizei wenige Stunden später. Mehr Informationen wurden nicht bekannt. Es war das Ende einer kurzen, intensiven Karriere, die vor allem von Druck und Extremen geprägt war.

          Tausende Fans des verstorbenen DJs Avicii haben sich auf dem Sergels-Torg-Platz in Stockholm versammelt.

          In Stockholm geboren, fing Bergling mit 16 Jahren an zu mixen, mit 18 tourte er als DJ durch die Clubs der Hauptstadt. Der holländische Produzent Laidback Luke entdeckte das Talent des Jungen mit den hohen Wangenknochen und den hellblonden, dünnen Haaren auf MySpace. Bergling entlieh seinen DJ-Namen dem buddhistischen Begriff Avici für die tiefste buddhistische Hölle. Als er gerade 21 Jahre alt war, begann sein weltweiter Erfolg mit dem Hit „Levels“, von da an produzierte er einen Hit nach dem anderen. „Wake me Up“ gehörte in Deutschland zu den am meisten heruntergeladenen Songs.

          Berglings Aufstieg fiel in eine Zeit, als elektronische Tanzmusik in den Vereinigten Staaten ein breiteres Publikum zu erreichen begann. Das britische „DJ Magazine“ kürte ihn 2012 und 2013 zum drittbesten Discjockey, er gewann zwei MTV Music Awards und einen Billboard Music Award, wurde zweimal für einen Grammy nominiert, füllte Hallen mit Tausenden von Fans. Die Mischung aus minimalistischer Technik und eingängigen Melodien klang wie ein aufregendes Experiment, nicht zuletzt, weil Genregrenzen bei Avicii keine Rolle spielten. So arbeitete er mit Lenny Kravitz, Madonna, Chris Martin von Coldplay, Jon Bon Jovi, Robbie Williams und David Guetta zusammen, wurde zu einem der erfolgreichsten DJs der Elektropop-Branche und damit auch zum Pionier der elektronischen Musik.

          Dass trotzdem ein eigentümlicher Ernst in seiner Tanzmusik für den Massengeschmack liegt, hat viel damit zu tun, dass sich Bergling im Rampenlicht selbst nie besonders wohl fühlte. Vom DJ-Pult aus die Menge zu dirigieren, reizte ihn nicht, am wohlsten fühlte er sich vor seinem Computer, wenn er Tracks zusammenstellte. Das unermüdliche „Get the party started“-Image erfolgreicher DJs wie es David Guetta und Fat Boy Slim pflegten, dekonstruierte er Stück für Stück, wenn auch nicht immer freiwillig.

          2013 sagte er dem Time Magazin in einem Interview: „Ich bemerkte, dass mein Körper und mein Geist nicht damit zurechtkamen.“ Der viele Alkohol machte ihm zu schaffen, schon 2012 entzündete sich seine Bauchspeicheldrüse. Bergling aber produzierte weiter, blieb rastlos. Nachdem ihm 2014 Gallenblase und Blinddarm entfernt wurden, sagte er Auftritte ab, um sich zu erholen. 2016 hörte er auf zu touren und kündigte an, nicht mehr live aufzutreten, machte aber weiterhin Musik. Er kehrte zurück an den Ort, wo ihm nach seiner Ansicht am meisten gelang – ins Studio.

          In der Dokumentation „True Stories“ von Levan Tsikurishvili sprach Bergling 2017 über seine Belastungen: „Alle wissen, dass ich Angstattacken hatte. Ich hab es trotzdem versucht, aber nicht erwartet, dass die Leute mich zu immer mehr Shows drängen würden, obwohl sie doch sehen konnten, wie mies ich mich fühlte." Zuletzt, als er 20 Kilogramm abgenommen und ausgesehen habe wie ein Skelett, habe er begriffen, dass er Zeit für sich brauchte.

          Trotz oder auch gerade wegen sein Empfindsamkeit gegenüber der Branche war Avicii weltweit als außergewöhnlicher Musiker angesehen. Der deutsche Produzent und DJ Felix Jaehn erklärte nach dem Bekanntwerden von Berglings Tod, dessen Lied „Levels“ habe ihn erst dazu gebracht, seine eigene Musik zu machen. Madonna schrieb auf Instagram: „Mach es gut, süßer Tim“, der „Guardian“ bezeichnete Bergling als „Vorzeigejungen der elektronischen Tanzmusik“. In Stockholm legten Discos und Nachtclubs um Mitternacht eine Schweigeminute ein.

          Im Oman war Bergling, um Urlaub zu machen, mit Freunden zu reisen und sich für einige Wochen treiben zu lassen. Offenbar gefiel es ihm in dem arabischen Land so gut, dass er seinen Aufenthalt noch verlängerte. Es sollte eine Auszeit sein.

          Weitere Themen

          Karamba, Karacho, vorbei!

          Heinos Abschied im ZDF : Karamba, Karacho, vorbei!

          Man hätte längst nicht mehr damit gerechnet, aber Heino geht, und selbst die Spötter trauern. Das ZDF verneigt sich vor dem wohl coolsten und erfolgreichsten deutschen Sänger des vergangenen Jahrhunderts.

          „Herbstsonate“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Herbstsonate“

          „Herbstsonate“, 1978. Regie: Ingmar Bergman. Darsteller: Ingrid Bergman, Liv Ullmann, Lena Nyman.

          American Beauty

          Porträt Judith Williams : American Beauty

          Judith Williams ist ein prominentes Gesicht im Kosmetikmarkt. Ihre eigene Produktlinie verkauft sie selbst, außerdem sitzt sie in der Jury der Gründer-Show „Die Höhle der Löwen“. Eine gemeinsame Fahrt von Innsbruck nach München.

          Topmeldungen

          Der Regelfall: Deutsche Polizisten als Freunde und Helfer beim DfB-Pokalspiel am 18. August in Ulm

          „NSU 2.0“ in Frankfurt : Die Polizei – dein Feind und Henker?

          Rechtsextreme drohen einer Frankfurter Anwältin, ihre zwei Jahre alte Tochter zu ermorden. Spuren führen zu einem rechtsextremen Netzwerk inmitten der Frankfurter Polizei. Bundestagsabgeordnete aller Fraktionen zeigen sich alarmiert.

          Reisewarnung wegen Brexit : Warnt May die Briten vor Europareisen?

          Der Brexit steht vor der Tür und ob es einen Deal gibt, ist immer noch unklar. Angeblich plant die britische Regierung darum eine Reisewarnung für Europa. Die Regierung dementiert. Doch die Unruhe wächst.

          Schwangerschaftsabbrüche : Die alten Gräben

          In der Debatte über das Werbeverbot für Abtreibungen wird viel Falsches behauptet. Auf beiden Seiten des ideologischen Grabens. Dabei darf man auch den größten Missstand nicht aus dem Auge verlieren. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.