https://www.faz.net/-gsd-6zmhn

CD der Woche: Jack White : Seine hyperkritischen Küsse

  • -Aktualisiert am

Hörprobe: „Hypocritical Kiss“ Bild: Third Man Records

Der letzte Rockstar unserer Zeit: Jack White hat mit „Blunderbuss“ ein Album gemacht, das vor Kraft kaum spielen kann.

          3 Min.

          Lebt denn der alte Rock’n’Roll eigentlich noch? Allzu stark scheint der Glaube an ihn nicht mehr zu sein. Bei jeder großen Platte, die ihn zurückbringt, mischt sich in die Würdigung der Musik etwas Abgesangshaftes, das sich auch dem Bewusstsein verdanken mag, Rockmusik in seiner herkömmlichen Form könne und dürfe es heute eigentlich gar nicht mehr geben.

          Edo Reents

          Redakteur im Feuilleton.

          Trägt Jack White deswegen auf dem Coverfoto einen Geier auf seiner rechten Schulter? „Blunderbuss“ ist nur bedingt eine große Platte. Allzu deutlich ist ihr der Wille abzulauschen, dem Rock’n’Roll noch einmal Leben einzuhauchen und ihn dabei in seine Bestandteile zu zerlegen. Dies tut Jack White allerdings mit einer solchen Entschlossenheit, dass man zunächst nicht weiß, was man sagen und mehr bewundern soll: die Virtuosität, mit der er jedes Untergenre – ob Country, Blues oder eben auch Heavy Metal – bedient und die mehr ist als bloße Fingerfertigkeit; oder die Tatsache, dass er so etwas gewissermaßen zum Zeitvertreib tut? Wie man hört, lagen, als eine gemeinsame Aufnahmesession mit dem Hip-Hop-Musiker RZA platzte, gerade diese paar Songs herum, so dass…

          Die Nonchalance, mit der Jack White so etwas erzählt, und die scheinbare Mühelosigkeit, mit der er seine beängstigend vielen Ideen verwirklicht, können nicht darüber hinwegtäuschen, dass Musikmachen für ihn in erster Linie harte Arbeit bedeutet. Wer vor Jahren die Gitarristenstudie „It Might Get Loud“ mit ihm, Jimmy Page und The Edge gesehen hat, wird einen jungen Mann in Erinnerung haben, für den Wörter wie „Ehrgeiz“ und „Konkurrenz“ viel zu schwach sind und der in aller Angriffslust ganz offen behauptete, Musizieren bedeute für ihn so etwas wie Krieg.

          Das hört man jetzt wieder. Auch dieses gute Dutzend Songs zerbirst manchmal unter einem Hochdruck, wie man ihn sonst nur von diesen Supergruppen kennt, früher von West, Bruce&Laing zum Beispiel, in heutiger Zeit von den Raconteurs oder Dead Weather, wobei letztere beiden ja ebenfalls Jack-White-Projekte sind. Deswegen stimmt es im Grunde auch nicht, dass „Blunderbuss“ nun seine erste reguläre Soloplatte ist – auf welcher Aufnahme, bei der er seine blutigen Finger im Spiel hatte, wäre sein Einfluss in Form von Songwriting, Instrumentenbedienung und Produktion nicht dominierend gewesen?

          Schon bevor er die White Stripes aufgelöst hat, ist Jack White mit eigenem Studio und eigenem Label zum wohl wichtigsten, tief in den Mainstream hineinwirkenden Rockmusiker geworden, dessen Wirkungsmacht größer ist als der seiner gleichfalls nicht gerade unproduktiven Altersgenossen Ryan Adams und Conor Oberst zusammen. Ob es darum geht, harten, extrem ruppigen, fast schon unhörbaren Rock zu machen oder schönen, älteren und jüngeren Damen wie Loretta Lynn und Norah Jones kavaliersmäßig unter die Arme zu greifen – in der Regel kommt etwas dabei heraus, das irgendwie stimmig, ja, fast zwingend wirkt, wie etwas, das gar nicht anders klingen kann als eben so.

          Weitere Themen

          Gehe nicht schmutzig ins Bett

          Sängerin Edie Brickell : Gehe nicht schmutzig ins Bett

          Sie ist, was sie ist, und das bleibt schwer kategorisierbar: Edie Brickell, eine Vorreiterin widerständiger Frauenbilder im Pop, surft auf „Hunter and the Dog Star“ zwischen den Genres und stellt sich munter gegen manchen Zeitgeist.

          Berlinale-Jury stellt sich vor Video-Seite öffnen

          Berlin : Berlinale-Jury stellt sich vor

          In Berlin haben sich vier der sechs Mitglieder der Berlinale-Jury vorgestellt. Das Festival findet ab dem 1. März digital für das Fachpublikum statt, im Sommer sollen die Filme dann in Berliner Kinos gezeigt werden.

          Blaulicht und Zwielicht

          Pop-Anthologie (111) : Blaulicht und Zwielicht

          „Solange du nichts falsch gemacht hast, sollten die blauen Lichter an dir vorbeifahren“: Jorja Smith beschäftigt sich in ihrem Song „Blue Lights“ vorsichtig, in vielen Anspielungen und Widersprüchen, mit dem Thema rassistischer Polizeigewalt.

          Topmeldungen

          Einer Ärztin wird am Freitag in der Hauptstadt von Paraguay der russische Impfstoff Sputnik V verabreicht.

          Sputnik V : Einer der gefragtesten Impfstoffe der Welt

          Allein vergangene Woche haben fünf weitere Länder Russlands Corona-Impfstoff zugelassen. Auch ein EU-Land hat das Vakzin schon registriert. War die Skepsis des Westens unangebracht?
          Am Boden und vor dem Absturz: Schalke 04 zerstört sich selbst.

          Selbstzerstörung in Bundesliga : Vergifteter Boden bei Schalke 04

          Die Rauswurforgie ist die jüngste Wendung einer sagenhaften Geschichte der Selbstzerstörung. Dass drei Spieler, die erst kurz im Klub sind, so etwas anzetteln können, zeigt, wie kontaminiert die Schalker Erde ist.
          Der frühere spanische König Juan Carlos (Archivbild)

          Juan Carlos : Königliche Schande

          In Spanien wächst der Unmut gegen den früheren König Juan Carlos. Der hat mehr als 5 Millionen an den Fiskus nachgezahlt – doch ist damit alles geklärt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.