https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/pop/album-der-woche/cd-der-woche-eminem-darauf-eine-abwrackpraemie-1803126.html

CD der Woche: Eminem : Darauf eine Abwrackprämie

  • -Aktualisiert am

Hörprobe: „We Made You“ Bild: Interscope

Fünf Jahre nach seiner letzten Platte taucht Eminem wieder aus Entzug und Versenkung auf. Mit dem uninspirierten „Relapse“ wird der erfolgreichste Rapper aller Zeiten aber höchstens noch die Erzkonservativen provozieren können.

          3 Min.

          Im Prinzip teilen die amerikanische Hip-Hop- und die Automobilindustrie das gleiche Schicksal: Beide stellen ideenlose Produkte her, die längst niemand mehr so richtig haben will. Lange Zeit galten die Videos der Gangsta-Rapper als Werbeclips für Luxuskarossen aller Art. Der großspurige Lebensstil in den hochglänzenden Bildern entspricht jedoch schon lange nicht mehr der ökonomischen Wirklichkeit. Mit den Verkaufseinbrüchen der Musikbranche hatten die düsteren Gesellen aus den afroamerikanischen Ghettos am meisten zu kämpfen. Gelangweilt von der ewig hedonistisch-machohaften Rhetorik, wandte sich ihre zahlungskräftige Käuferschicht, die weißen, männlichen Jugendlichen aus den Vororten, in Scharen von ihnen ab.

          Auch die neue Platte von Eminem lässt sich vom ästhetischen Standpunkt her mit einem Wagen von General Motors aus Detroit vergleichen, der Metropole am St. Clair-See, der der sechsunddreißigjährige Rapper und Produzent entstammt. Das Material auf „Relapse“ klingt jedenfalls ähnlich unzeitgemäß wie ein benzinfressender Schlitten aus dem Programm des angezählten Konzerns. Ob und wie sich die sechste Platte des erfolgreichsten Rappers aller Zeiten verkaufen wird, steht indes auf einem anderen Blatt.

          Entzugsplatte und Comebackalbum

          Beinahe fünf Jahre liegt die Veröffentlichung von Eminems letztem Werk „Encore“ zurück. In der Zwischenzeit hatte Marshall Bruce Mathers, wie er mit bürgerlichen Namen heißt, mit starken Suchtproblemen zu kämpfen, die seine Kreativität offenbar hemmten. Der gewaltsame Tod seines Freundes, des Rappers DeShaun „Proof“ Holton, im April 2006 trieb Mathers in Depressionen und in eine zunehmende Medikamentenabhängigkeit. Erst durch einen Entzug bekam er sein Leben wieder in den Griff.

          Da Eminem in seinen Stücken biographische und fiktive Ereignisse stets untrennbar miteinander vermischt, verwundert es nicht, wenn er jetzt auch diesen Lebensabschnitt verarbeitet. Entsprechend ist „Relapse“ (Rückfall), Entzugsplatte und Comebackalbum in einem. Schon das Cover spielt auf die jüngste Vergangenheit von Mathers an: Farbig angeordnete Pillen bilden das Gesicht des Rappers. Eine Verschreibungsangabe regelt die genaue Dosierung. Fünfzehn Stücke wurden ausgesucht, eine Fortsetzung „Relapse 2“ soll folgen.

          Uninspiriert und gestrig

          Da Eminem seinen Durchbruch im wesentlichen Dr. Dre zu verdanken hat, klingt die erneute Kollaboration der beiden zunächst wie ein Glücksfall. Jetzt macht sich jedoch schnell Katerstimmung breit. Die Songs wirken so einförmig, dass man ernsthaft an Dr. Dres eigentlich doch so feinem Gehör zweifeln muss: Die Geschwindigkeit verharrt im mittleren Tempo, das Schlagzeug stampft pompös vor sich hin, Melodiefetzen stehen haltlos im Raum, und wenn nichts mehr hilft, dramatisieren Streicher die Sache unnötig. Das Gespür für Coolness und runde, packende Grooves, das frühere Titel wie „My Name Is“ oder „Guilty Conscience“ ausmacht, fehlt völlig. Für derart uninspirierte Beats bekommt man heutzutage nicht einmal eine Abwrackprämie.

          Auch textlich hapert es. Die Herleitung seiner Drogensucht aus dem Fehlverhalten seiner Mutter kommt etwa in „My Mom“ als arg deterministische Entschuldigung daher. „Must Be the Ganja“ klingt wie ein Party-Song von jemanden, der behauptet, er könne auch ohne Alkohol und andere Hilfsmittel lustig sein. Doch natürlich wäre Eminem nicht Eminem, wenn Scharfzüngigkeit und Streitlust fehlen würden. Allerdings scheint Mathers auch hier seine Ziele aus den Augen verloren zu haben und nimmt Pop-Stars und Sternchen wie Jessica Simpson und Amy Winehouse auf die Schippe, für die sich sowieso keiner (mehr) interessiert. Und wen kümmert es, dass sich Eminem Monate nach der Wahl noch über Sarah Palin lustig macht? Erschreckender ist deshalb, dass konservative Kreise derart abgeschmackte Provokationen immer noch ernst nehmen und gegen Mathers wettern. Es muss eine Hassliebe von beiden Seiten sein.

          Einkalkulierte Vorwürfe

          Dabei ist Eminem durchaus clever, denn er kalkuliert wie bei seinen vorangegangenen Alben die Vorwürfe an seine Stücke direkt mit ein. Kaum denkt man beim ersten Hören, dass die Geschichte von dem sexuellen Missbrauch durch den Stiefvater in „Insane“ etwas zu dick aufgetragen oder die Verballhornung des verstorbenen Superman-Darstellers Christopher Reeve in „Medicine Ball“ so grund- wie pietätlos ist, da wird der Zwischenkommentar von Eminems Manager Paul Rosenberg eingespielt, der auf dem Anrufbeantworter seine kritische Meinung zu dem Album hinterlässt und genaue diese Punkte bemängelt. So recht zünden die Ideen nicht. Ein echter Rückfall ist Eminem allerdings nur in musikalischer Hinsicht zu Wünschen.

          Weitere Themen

          Auf eine Molle in die Halbwelt

          Auktion George Grosz : Auf eine Molle in die Halbwelt

          Die düsteren Seiten der Goldenen Zwanziger: Ein Blatt von George Grosz im Auktionsangebot zeitgenössischer und moderner Kunst bei Lempertz in Köln fängt sie ein.

          Wir aus Resteuropa

          FAZ Plus Artikel: Böhmische Szene : Wir aus Resteuropa

          In einer kleinen Kneipe im Böhmischen Paradies streiten die Zecher über den Krieg. Wie gewinnt man ihn – und was ist mit den Deutschen los, den neuen Schwejks Europas?

          Preise, die sie nicht gewinnen

          Filmfestival Cannes : Preise, die sie nicht gewinnen

          Auch außerhalb des Wettbewerbs um die Goldene Palme kann man auf dem Festival Entdeckungen machen: Über Filme von Emily Atef, Mia Hansen-Løve und Emmanuel Mouret.

          Topmeldungen

          Radikaler Klimaprotest : Kleb dich fest!

          Christian Bläul ist Teil der „Letzten Generation“ – er blockiert Straßen und Pipelines. Sie nennen das zivilen Ungehorsam. Viele sind davon genervt. Was will die Klimabewegung erreichen? Unterwegs mit einem Aktivisten.

          Scholz in Davos : „Putin hat alle seine strategischen Ziele verfehlt“

          Der Bundeskanzler zeigt sich überzeugt davon, dass Russland den Krieg in der Ukraine nicht gewinnen wird. In seiner Rede auf dem Weltwirtschaftsforum ruft Olaf Scholz zudem zu mehr internationaler Zusammenarbeit auf.
          Beim Redaktionsgespräch in Frankfurt: Der Amerikaner Dara Khosrowshahi führt den Uber-Konzern seit 2017.

          Verkehr der Zukunft : Wie der Uber-Chef um deutsche Taxis buhlt

          Die­ umstrittene Fahrdienste-App Uber dient sich Taxis und ­Verkehrsverbünden als Vertriebspartner an. An Uber komme man in Zukunft kaum vorbei, glaubt der amerikanische Konzernchef Dara Khosrowshahi.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Bildungsmarkt
          Alles rund um das Thema Bildung
          Sprachkurs
          Verbessern Sie Ihr Englisch
          Sprachkurs
          Lernen Sie Französisch