https://www.faz.net/-gsd-70tky

CD der Woche: Electric Guest : Riecht eindeutig nach Vanillacoke

  • -Aktualisiert am

Zu dieser Musik tanzt es sich sogar allein: Danger Mouse animiert Electric Guest zu einem Debüt, dessen Sommerpop mit Finesse und Einfachheit begeistert.

          Die hübsche Nachbarin vom Balkon gegenüber hat noch zu jeder Musik genickt, die ich aufgelegt habe. Diesmal rief sie sogar herüber. Es war das erste Wort, das ich jemals von ihr hörte: „lauter!“ Ich drehte den Regler so weit nach rechts, dass meine Möbel, auf den Vibrationen des Dielenbodens schwimmend, langsam durch das Zimmer trieben. Da tanzte sie auf ihrem Balkon, im Morgenmantel, den sie immer am Abend trägt, fuchtelte mit der rechten Hand drei Fragezeichen in die Luft, Melodiemalerei, und zuckte mit den Schultern im Takt. Ich verstand und rief hinüber: Das ist „Mondo“ von Electric Guest!

          Ich sagte ihr nicht, dass Danger Mouse mitgemischt hat, Produzent, Musiker und Gütesiegel, der verlässlich hinter Alben steht, die zupacken und nicht loslassen. Seine Platten sind in der Lage, die Stimmung eines Sommers zu bestimmen. Vor zwei Jahren war es „Dark Night Of The Soul“, das, den Bodensatz der Seele aufwirbelnd, Trübnis erzeugte. Nicht bloß, weil sich sein Kollaborateur Sparklehorse umgebracht hatte, klang dieses Album wie das Echo einer Ladung Schrot in die Brust. Vergangenes Jahr folgte dann „Rome“, eine Spaghettiwesternoper, in Sehnsucht und Fernweh bissfest gekocht, für die man sich ein jetschnelles Pferd unter den Hintern wünschte, um in einen unendlichen Sonnenuntergang zu reiten.

          Von Bass und Drumcomputer gepackt

          Wegen des Electric-Guest-Debüts nun ließ ich den Rotwein stehen und alle Verabredungen sausen, blieb auf dem Balkon sitzen und öffnete eine Grünglasflasche Bier, in der ich die Abendsonne funkeln ließ. Vorletztes Jahr suchte man den Ausweg aus der Welt, letztes Jahr die Ferne und das Weite, und dieses Jahr bleibt man einfach auf seinem Balkon sitzen und trinkt Bier aus grünen Flaschen. Und ich schaute zur Nachbarin hinüber, und wir prosteten einander zu: sie mit dem Heineken, ich mit dem Meinigen.

          Mit „Holes“ beginnt diese Platte, und wie dabei der Synthesizer hinter dem Rhythmus herzuhinken scheint, drückt einen schwer in den Balkonstuhl. Doch schon das zweite Lied verursacht unwillkürliche Bewegungen, wie Elektroden, die man sich auf die Muskeln klebt. „This Head I Hold“ kann einen Hüftschwung hervorrufen, mit dem man Menschen töten kann. „Under the Gun“ hat geringere Intensität, doch ähnliche Stoßrichtung. Und wenn man sich einen Song aussuchen könnte, zu dem man, Fingerschnippser werfend, die Treppe zum Kellerclub heruntertänzelt, dann wäre das „Awake“. Zu „Control“ nimmt man dann wieder einen kühlenden Schluck aus der grünen Bierflasche. Von „Waves“ bleibt Vanillacokesüße am Gaumen kleben. Und bei „Troubleman“ könnte man wegen der schieren Länge glauben, das Lied tauge nur zum Schwanzvergleich anspruchsvoller Popkünstler. Doch auch hier senkt sich das stolz erhobene Kinn irgendwann ergeben im Takt.

          Die Finesse begeistert, mit der die Einfachheit einlullt: Bei jedem Song wird man von Bass und Drumcomputer gepackt, der Rhythmusmitmusssektion, meistens fiepst ein Synthesizer dazu, manchmal hört man Klavier oder Gitarre und immer den zarten, oft hohen Gesang von Asa Taccone. Das andere Bandmitglied ist Matthew Compton, der für die Saiteninstrumente zuständig ist. Die beiden machen Pop, der wohl am ehesten an die Siebziger erinnert. Und wenn man den Hang zur Falsettstimme erwähnt, wird manchem vielleicht ein leichtfertiger Vergleich einfallen.

          Wie die Liebe im Frühling

          Man mag diese Musik hören, wenn man ausgeht zum Tanzen, doch zu dieser Musik tanzt es sich sogar allein. Gleichzeitig schwingt aber eine bleischwere Coolness mit, die allem Bewegungsdrang Ballast ist, so dass von allem Brodeln im motorischen Zentrum oft nur ein Kopfnicken überkocht. (Es sei auch gesagt, dass die Band mit ihrer Musik auf Youtube großzügig umgeht. Man kann also gut informierter Albumkäufer sein.)

          Meine Nachbarin und ich tragen außer Haus die gleichen schweren Kopfhörer, unter denen man selbst im Winter schwitzt. Ich stand auf der Rolltreppe runter zum Supermarkt, da sah ich sie in der Warteschlange vor dem Rückgabeautomaten - der riecht nach Bier, und alle Voll- und Freizeitalkoholiker tragen Leergut und Hohlheiten dorthin. Ich, ein Cooler ohne Können, der für Moonwalk auf Rolltreppen zwingend angewiesen ist, lockte sie fingerschnippend weg von dort, zum Grünglascontainer, wo man Flaschen ohne Erniedrigung entsorgen kann. Als unser Leergut in den Container klirrte, stießen zum ersten Mal die Flaschen aneinander, mit denen wir uns so oft über die Straße zugeprostet hatten. Wir schauten uns an und zogen einander behutsam die Kopfhörer von den Ohren. Aus beiden Paaren raschelte „American Daydream“, ein Lied das sich anschleicht wie die Liebe im Frühling. Und wir sagten kein Wort, doch wir nickten einander zu.

          Weitere Themen

          Morden Pfleger aus Mitleid?

          Wissenschaft vs. Tatort : Morden Pfleger aus Mitleid?

          Im neuen „Tatort“ aus Stuttgart gerät eine ambulante Altenpflegerin ins Visier der Kommissare. Doch wie kommt es zu Patiententötungen durch Pflegepersonal? Interview mit einem Experten.

          „Little Joe“ Video-Seite öffnen

          Filmclip : „Little Joe“

          Auch in Konkurrenz um die Goldene Palme: Das Science-Fiction-Drama „Little Joe“ von Jessica Hausner, der am 17. Mai 2019 im Rahmen der 72. Internationalen Filmfestspiele von Cannes seine Premiere feierte.

          Lende und Wende

          Biermanns Novellen „Barbara“ : Lende und Wende

          Wenn der Hammer mit der Sichel: Wolf Biermann erzählt von heißer Liebe im Kalten Krieg. Eine Ära, die zwischen falscher Nostalgie und kühlem Desinteresse zu verdämmern droht, wird noch einmal lebensprall heraufbeschworen.

          „A Hidden Life“ Video-Seite öffnen

          Filmclip : „A Hidden Life“

          Das biografisch gefärbte Filmdrama „A Hidden Life“ von Terrence Malick feierte auf den Internationalen Filmfestspielen in Cannes 2019 seine Premiere und konkurriert dort um die Goldene Palme.

          Tödliche Behandlung

          Der „Tatort“ aus Stuttgart : Tödliche Behandlung

          Der Zuschauer wird zum vierten Ermittler und erlebt die Begleiterscheinungen eines harten Jobs hautnah mit: Der Stuttgart-„Tatort“ geht ins Pflegenotstandsgebiet.

          Topmeldungen

          Ihr Europawahlkampf für die SPD gestaltet sich schwer: Katarina Barley

          Barleys zäher Wahlkampf : Im Netz unten durch, sonst kaum beachtet

          Die SPD hat für die Europawahl eine sympathische Kandidatin aufgestellt. In den Umfragen hilft das aber nicht. Warum hat es Katarina Barley trotz ihrer sympathischen und kompetenten Art so schwer?

          Kurz’ Zögern : Gefangen in der Ibiza-Falle

          Lange wartete Österreichs Kanzler, bis er sich zum Video von FPÖ-Chef Strache äußerte. Dabei war ihm schnell klar, dass sein Vize nicht zu halten ist. Dessen Parteifreund Gudenus soll derweil weiter Kontakt zu der vermeintlichen Oligarchennichte gehalten haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.