https://www.faz.net/-gsd-8kus5

Britney Spears’ Album „Glory“ : Das Zirkuspony trägt Korsett

Ein Stehaufmädchen? Britney Spears auf der Bühne der MTV Video Music Awards am Sonntagabend in New York Bild: Reuters

Manche Dinge ändern sich nie: Die am Ende doch unverwüstliche Britney Spears zieht auf ihrem neuen Album „Glory“ alle Register.

          Drei Konservierungsmethoden gelten als unkompliziert und für jedermann anwendbar: einkochen, einlegen und trocknen. Was genau davon mit Britney Spears geschehen ist, weiß man nicht. Aber aus irgendeinem Grund sieht sie heute mit vierunddreißig Jahren immer noch (oder inzwischen wieder) genau so aus wie 1999, im Video zu „Baby One More Time“. Sie zieht sich nicht mehr an wie ein Schulmädchen, strahlt aber dieselbe sterile Erotik aus. Eine solche Konstanz in der Erscheinung wahrt sonst nur Cher.

          Da hören die Unterschiede allerdings schon auf. Cher nämlich kann singen, Britney Spears quetscht eher Töne aus sich heraus, hat es in dieser Disziplin aber zur Meisterschaft gebracht. Das lässt sich aktuell auf „Glory“ (RCA/Sony) bestaunen, ihrem neunten Studioalbum. Ein neues Album, wo doch die letzten weitgehend ungehört verhallt sind, muss das sein? Einen Versuch ist es wert – man kann schließlich nicht immer nur ihren besten Song anhören, „Toxic“ von 2003, aus der Phase ihrer Emanzipation.

          Manche Dinge ändern sich nie, so auch die Overknees: Spears bei einem Auftritt in Las Vegas

          Diese Zeit liegt lange zurück, es wäre sogar eine zweite Emanzipation fällig. Denn Spears steht seit neun Jahren unter der Vormundschaft ihres Vaters, was sie ihrem öffentlichkeitswirksamen Nervenzusammenbruch mit kahlrasiertem Schädel verdankt. Ihr Leben ist durch und durch kontrolliert und optimiert: Spears lebt mit ihren beiden Söhnen in Los Angeles, tritt dreimal die Woche in Las Vegas auf und verdient damit 35 Millionen Euro pro Jahr. Sie darf keine größeren persönlichen oder finanziellen Entscheidungen treffen ohne das Plazet ihres Vaters. Und genau so kontrolliert und optimiert klingt ihr neues Album.

          Hochqualifizierte Unterstützung suchte sich die Sängerin dafür: den Hip-Hop-Produzenten DJ Mustard sowie die Songwriter Ian Kirkpatrick, Chantal Kreviazuk, Simon Wilcox und Matt Burns. Dass es eine ausgezeichnete Idee ist, Spears nicht allein ans Songwriting zu lassen, zeigte sich erst in der vergangenen Woche bei der amerikanischen Show „Carpool Karaoke“. „Worum geht es eigentlich bei deinem Song ,Oops! . . . I Did It Again‘?“, fragte Moderator James Corden. „Ich weiß nicht“, antwortete Spears ernst. „Ich denke, es ist einfach nur ein Lied.“ Solche Fragen scheinen auf „Glory“ bei „Do You Wanna Come Over“ ausgeräumt („Whatever you need/I’ll do it“), aber vielleicht geht es auch da nur um die Zubereitung von Häppchen für einen gemeinsamen Fernsehabend.

          Britney Spears: „Glory“

          Der künstlerische Wille ist es jedenfalls nicht, der Spears wieder ins Studio getrieben hat. Das Geld kann es auch nicht sein. Aber Spears ist einfach ein altes Zirkuspony, das schon immer gesungen und getanzt hat und keinen Grund sieht, damit aufzuhören. Da sie dabei alles richtig machen möchte, zieht das Album sämtliche Register von Tanzgestampfe über Elektrogeflirr, hier ein bisschen Reggae-Rhythmus und dort ein Intro mit Akustikgitarre und dann halt noch ein Lied auf Französisch. Das wirkt so fürchterlich überladen, kalkuliert und in ein Korsett geschnürt, wie Musik niemals klingen sollte.

          Zwei Lieder stechen heraus, weil Spears da ganz anders klingt als sonst: Bei „Private Show“ hat sie überraschenderweise plötzlich so etwas wie Soul in der Stimme. Und in „What You Need“ klingt sie ebenfalls weniger quietschgepresst als üblich - dafür gewinnt sie die fordernde Nervigkeit einer Cyndi Lauper. Trotzdem ist der Song mit seiner coolen, reduzierten Instrumentierung eine positive Überraschung auf dem Album. Der Rest geht schon irgendwie, zum Tanzen – aber wirklich nur in Tropennächten, in denen Blut und Hirnwasser eh schon kochen.

          Weitere Themen

          Ein Wiener Anwalt und seine Mandanten

          Wer drehte das Ibiza-Video? : Ein Wiener Anwalt und seine Mandanten

          Das heimlich aufgenommene Video, das die FPÖ-Politiker Strache und Gudenus die Karriere kostete und Österreichs Regierung zu Fall brachte, läuft inzwischen unter dem Rubrum „Ibiza-Gate“. Die Hinweise auf Mittelsmänner verdichten sich.

          Aufgemotztes Tuk-Tuk fährt 120km/h Video-Seite öffnen

          Dreirad-Weltrekord : Aufgemotztes Tuk-Tuk fährt 120km/h

          Der Begriff „Tuk-Tuk“ mag in manchen Ohren nach gemütlichem Vorankommen klingen. Doch dieses Version des Vehikels aus Thailand hat damit so gar nichts zu tun. In England hat sich Matt Everard den Eintrag ins Guinness Buch der Rekorde gesichert. Mit seinem Dreirad „tuckerte“ er mit fast 120 Stundenkilometer über die Rennbahn.

          „Post von Karlheinz“ als Hörbuch Video-Seite öffnen

          Hörprobe : „Post von Karlheinz“ als Hörbuch

          Die Nachrichten, die die Schauspieler Bjarne Mädel, Cathlen Gawlich und Bernhard Schütz für dieses Hörbuch vorlesen müssen, liegen außerhalb der Vorstellungskraft anständiger Menschen.

          Knochenkegeln als Tanztheater

          Video-Filmkritik „John Wick 3“ : Knochenkegeln als Tanztheater

          Computertricks schaffen das nicht: „John Wick 3“ schlägt, tritt und erschießt mit wuchtig und präzise inszenierter Action alles, was das Massenkino heute sonst kann. Superhelden, fürchtet Euch vor Keanu Reeves!

          Und wer fragt nach den Bäumen?

          Hans Traxler zum Neunzigsten : Und wer fragt nach den Bäumen?

          Er arbeitete in der Redaktion der Zeitschriften „Pardon“ und „Titanic“ und erzählte „Die Wahrheit über Hänsel und Gretel“: Jetzt wird Hans Traxler, der Meister der Perspektivwechsel, neunzig Jahre alt.

          Topmeldungen

          Wer drehte das Ibiza-Video? : Ein Wiener Anwalt und seine Mandanten

          Das heimlich aufgenommene Video, das die FPÖ-Politiker Strache und Gudenus die Karriere kostete und Österreichs Regierung zu Fall brachte, läuft inzwischen unter dem Rubrum „Ibiza-Gate“. Die Hinweise auf Mittelsmänner verdichten sich.
          Durch die Druschba-Pipeline fließt zur Zeit kein Öl.

          Versorgung stockt : Lieferstopp für russisches Öl trifft Ostdeutschland

          Seit vier Wochen erreicht kein russisches Öl mehr die deutschen Raffinerien. In Berlin wurde nun sogar das Flugbenzin knapp. Immer mehr drängt sich die Frage auf, wer für den Schaden aufkommt.
          Wolfgang Schäuble kritisiert den Drang nach „immer perfekteren Regelungen“ auch beim Bundesverfassungsgericht

          FAZ Plus Artikel: 70 Jahre Grundgesetz : Mehr Freiraum!

          Das Grundgesetz wurde als Fundament für einen freiheitlichen, handlungsfähigen Staat geschaffen. Diesen Gedanken sollten wir wieder stärker freilegen, statt uns weiter einzumauern hinter immer neuen Regelungen, die noch detailliertere nach sich ziehen. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.