https://www.faz.net/-gsd-97z6u

Album der Woche : Wallfahrt zu den Wurzeln des Blues

  • -Aktualisiert am

Ende November wäre er 75 Jahre alte geworden: Jimi Hendrix im Jahr 1970 bei einem Auftritt auf Fehmarn. Bild: dpa

Ein „neues Album“ von Jimi Hendrix? Ja, es gibt verrückterweise noch immer unveröffentlichtes Material: „Both Sides of the Sky“ schließt die Trilogie ab, an der sein ehemaliger Toningenieur Eddie Kramer lange gearbeitet hat.

          4 Min.

          Man wird die Geschichte der E-Gitarre immer in zwei Teilen erzählen müssen: Vor Hendrix und nach Hendrix. Natürlich gab es schon vor Jimi begnadete Gitarristen, die ihr Instrument als visionäre Stimme innerhalb eines entsprechenden musikalischen Kontextes nutzten. Man denke nur an Pioniere wie Charlie Christian, Les Paul, Wes Montgomery, B. B. King, Pete Townshend oder Jeff Beck. Sie alle trieben das Gitarrenspiel über die Grenzen ihres Genres hinaus und schufen unerhörte Sounds.

          Doch als Hendrix 1966/67 in die Rockszene hineinexplodierte, wurde schlagartig klar: Hier handelte es sich um eine völlig neue Musik, jenseits der bisherigen Vorstellungskraft. Sie erwuchs aus der elektrischen Gitarre, die nicht länger ein Werkzeug zu sein schien, sondern ein eigener Klang-Kosmos, voller fremder Formen und Gestalten, entstanden auf der Griffbrett-Bühne von Jimis Fender-„Stratocaster“.

          Dabei waren vor allem zwei Gestaltungsprinzipien für den speziellen „Hendrix-Sound“ verantwortlich: Durch einen mehr oder weniger stark übersteuerten Röhrenverstärker erzeugte Hendrix auf seiner Gitarre einen verzerrten Grundsound. Daneben war es der kontrollierte Einsatz von Feedback, also der Rückkopplung eines verstärkten Gitarrensignals auf das Instrument. Jimis Kunst bestand gerade darin, das zufällige, schrille Heulen eines Gitarrenverstärkers in eine melodische Rückkopplung zu verwandeln. Jede Bewegung des Gitarristen vor seinem Verstärker veränderte diese Rückkopplung in Tonhöhe und Klangfarbe. Hendrix’ perfekteste Form des Feedbacks gleicht dabei dem Sound eines Cellos oder einer Violine, wenn es sich in der Luft als weiches, dramatisch anschwellendes Sustain materialisiert.

          Im Mai 1968 erforschte Hendrix zusammen mit seinem Drummer Mitch Michell wieder einmal die musikalischen Qualitäten seines Gitarren-Feedbacks. Daraus formte sich ein Stück namens „Cherokee Mist“: die dunkel brütende Studie über einen indianischen Totentanz. Neben seiner Strat setzte Hendrix hier auch eine „Coral Sitar“-Gitarre ein. Immer wieder schält sich die gewundene Wah-Wah-Melodie aus alldem Pfeifen, Jaulen und Rauschen heraus und behauptet sich mit ihrer singbaren Qualität. Am Ende jedoch sind es nur noch Verstärkergeräusche, die durch den Raum jagen, so als wäre ein Raubtier aus seinem Käfig ausgebrochen – gefährlich, urwüchsig und majestätisch zugleich.

          Ein Perfektionist im Studio

          „Cherokee Mist“ beschließt mit seinem triumphalen Experimentiergeist das jetzt veröffentlichte Album „Both Sides of the Sky“, das mit dreizehn bisher unveröffentlichten Stücken die Zeit zwischen Januar 1968 und Februar 1970 abdeckt – eine der fruchtbarsten Phasen in Jimis Karriere: Sie markiert ein Stadium permanenter Überschreitung, von Bandgrenzen, wie den damals bekannten physikalischen Gesetzmäßigkeiten der E-Gitarre. Seit Mitte der Neunziger durchforstet Jimis ehemaliger Toningenieur Eddie Kramer zusammen mit der Familienstiftung „Experience Hendrix L.L.C.“ unter der Ägide seiner umtriebigen Schwester Janie die Archive, auf der Suche nach unbekannten Gemmen. Zum Abschluss ihrer Trilogie mit unveröffentlichten Studioaufnahmen – zuvor waren „Valleys of Neptune“ (2010) und „People, Hell and Angels“ (2013) erschienen – jetzt also Stücke, die Hendrix vor allem mit seinem Power-Trio Band of Gypsys einspielte. Es ist dieser stabil groovende Rückhalt von Buddy Miles an den Trommeln und dem Bassisten Billy Cox, der ihm die nötige Sicherheit gab, seinen gewagten Sound-Experimenten nachzugehen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Auf dem Weg zur Pressekonferenz: EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen

          EU-Konferenz : Regierungen wollen unnötige Reisen einschränken

          Die Grenzen im Binnenmarkt bleiben offen, doch sollen die Regeln noch strenger werden. Insbesondere für Menschen, die in Hochrisikogebieten leben. Genau dafür hatte sich Bundeskanzlerin Merkel stark gemacht.
          Eine Frau mit Mundschutz verkauft Lebensmittel auf dem Bauernmarkt im tschechischen Brno.

          Agrar-Nationalismus : Keine deutsche Milch in tschechischem Kaffee

          Prag beschließt eine Mindestquote für heimische Produkte in Lebensmittelläden. Profitieren könnte davon Ministerpräsident Andrej Babiš, Eigentümer des größten Agrarkonzerns im Land.
          Ein Mann arbeitet auf einer Leiter in einer Berliner Wohnung.

          Unfallrisiko im Haushalt : Treppen, Mixer und Messer

          Mehr als zehntausend Menschen sterben jedes Jahr durch einen Unfall zu Hause. Die Bandbreite an Verletzungen ist dabei immens. Warum achtsames Verhalten selbst bei Küchengeräten ratsam ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.