https://www.faz.net/-gsd-81n3o

Album der Woche : Drei Schwestern

Hörprobe: „Black and White“ Bild: The Staves

Da möchte man selbst sofort eine Folkband gründen und bis zum Lebensende Eisblumenlieder in Hütten singen: Das englische Schwesterntrio The Staves hat in Wisconsin zu sich selbst gefunden.

          Vor fast zwanzig Jahren gab es eine Fernsehdokumentation zur Entstehung von Stings Album „Mercury Falling“. Man sah den Künstler mit seinem Hund durch die Wälder rund um sein elisabethanisches Landhaus streifen. In einer kleinen Hütte am Fluss, wo nur ein Ofen, Schreibblock und Gitarre warteten, komponierte er die Lieder für das Album. Mittags wurde der ganzen Band an festlicher Tafel vor dem Anwesen Salat serviert, ihre Arbeit ging wie von selbst. Wahrscheinlich war das eine ziemlich beschönigende Vorstellung des Schreib- und Aufnahmeprozesses. Aber sie wirkte: Kann es, dachte man damals, etwas Schöneres geben als Sting zu sein und sich in der kleinen Hütte die Melodien zu „I Was Brought to My Senses“ oder „Let Your Soul Be Your Pilot“ zurechtzusummen?

          Eisblumen-Lieder

          Jan Wiele

          Redakteur im Feuilleton.

          Wenn man den Kurzfilm zur Entstehung des neuen Albums der Staves anschaut, stellt sich dieses Gefühl wiederum und doch ganz neu ein: Man kann dann eigentlich eigentlich gar nichts anderes mehr wollen, als eine Frauenfolkband aus drei Schwestern zu sein und ein Album im verschneiten Wisconsin aufzunehmen. Wo der Atem vor der Nase gefriert, wo kleine rote Kirschen in kahlen Bäumen hängen, und wo sich Justin Vernon (der Kopf der Independent-Folkband Bon Iver, hier aber als Produzent) an einem Ort mit dem schönen Namen Eau Claire ein wunderschönes hölzernes Tonstudio voller Gitarren eingerichtet hat, in dem man mit seltsam sich reibenden Stimmen Lieder namens „Make it Holy“ einsingt, und danach mit einer Meute von bärtigen Folkster-Männern an einem riesigen Holztisch zu Abend isst. Dann stapft man durch den Schnee, macht Eisblumenlieder und nimmt sie auf, als wäre es nichts.

          Überhaupt: Singende Schwestern, und dann gleich drei! Man kannte die zwei Webb Sisters, die oft erst Leonard Cohens Lieder so richtig vollständig machen, man kannte die Watson Twins, die einmal Jenny Lewis eine tolle Platte beschert haben - aber der dreistimmige Gesang von Emily, Jessica und Camilla Staveley-Taylor legt da wirklich noch eine Schippe drauf: Die drei jungen Frauen aus der englischen Grafschaft Hertfordshire haben sich mit ihrem neuen Werk in den Harmoniekosmos von Crosby, Stills & Nash katapultiert, falls diese alten Männer hier einmal als Vorbild genannt werden dürfen.

          Ihren Gesang lassen sie in Bon Ivers Hütte manchmal ganz für sich strahlen, oder nur von einem Orgelton unterlegt wie bei „No Me, No You, No More“. Dann aber wird das Trio von der Begleitband auch mit fast schon bombastischen Rock-Grooves traktiert, die nach den frühen Werken des Trios seit 2010 nun eine starke Weiternentwicklung bedeuten: Das vom Titel her unscheinbare „Black and White“ klingt geradezu avantgardistisch. Andere Stücke beginnen sanft wie unbemerkter Neuschnee („Steady“).

          Bei „Blood I Bled“ hört man noch den Einfluß der britischen Folkmusik, die im Vergleich zur amerikanischen ja immer etwas mittelaterlich und ornamental klingt; dann aber wieder überrascht das Album mit elektrifiziertem Indie-Rock wie bei „Teeth White“, der sich keineswegs verstecken muss.

          Wenn Justin Vernon dann noch erzählt, wie er die drei Schwestern zum familiären Thanksgiving-Fest eingeladen hat und sich gar nicht mehr vorstellen kann, wie es werden soll, wenn sie wieder abreisen, dann ist das vielleicht wieder so ein Sting-Moment, in dem das ganze Musikgeschäft fast zu schön scheint, um wahr zu sein - aber es wirkt tatsächlich ehrlich, und man kann den Abschiedsschmerz gut nachempfinden. Und man hat ja die Musik.

          Weitere Themen

          Karamba, Karacho, vorbei!

          Heinos Abschied im ZDF : Karamba, Karacho, vorbei!

          Man hätte längst nicht mehr damit gerechnet, aber Heino geht, und selbst die Spötter trauern. Das ZDF verneigt sich vor dem wohl coolsten und erfolgreichsten deutschen Sänger des vergangenen Jahrhunderts.

          „Herbstsonate“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Herbstsonate“

          „Herbstsonate“, 1978. Regie: Ingmar Bergman. Darsteller: Ingrid Bergman, Liv Ullmann, Lena Nyman.

          Topmeldungen

          Einmal mehr hatte Paco Alcacer (Mitte) großen Anteil am Dortmunder Erfolg.

          Dortmunds 2:1 gegen Bremen : Wie berauscht

          Der Tabellenführer der Bundesliga ist derzeit nicht zu stoppen: Gegen Werder Bremen kommt die Borussia zu einem verdienten Heimerfolg und ist nun inoffizieller Herbstmeister. Kurz vor dem Schlusspfiff wird es nochmal turbulent.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.