https://www.faz.net/-gsd-85nbe

Album der Woche : Die andere Seite der Sehnsucht

Hörprobe: „Haunted“ Bild: TOSOD Music

Freundlich und altmodisch, mit dem Charme des alten Südens: Rickie Lee Jones hat in New Orleans ein neues Album aufgenommen, auf dem sie auch versucht, auf Französisch zu singen.

          2 Min.

          Keine große Stimme – aber eine charaktervolle, in ihrem Eigensinn unvergessliche –, so glaubten wir Rickie Lee Jones zu kennen. Schon der Name klingt ja wie ein Mini-Lied von ihr. Immer diese bezaubernden leichten Abweichungen. Und nun kommt sie uns ganz anders entgegen. Merkwürdig nasal singt sie, wie eine Siebzehnjährige mit einem leichten charmantem Schnupfen, wie eine weibliche Version von Dr. John. Immer hat sie ihre Stimme genutzt, um mit weiblichen Rollen zu spielen. Und sehr viel hat sich für sie verändert. Dr. John stammt aus New Orleans – kann es denn ein Zufall sein, dass Rickie Lee Jones nach New Orleans gezogen ist?

          Lorenz Jäger

          Freier Autor im Feuilleton.

          „The Other Side of Desire“ heißt ihr neues Album, das sich ganz dem Ortsgeist überlässt. Tennessee Williams hat ein bekanntes Theaterstück geschrieben „A Streetcar Named Desire“ (Endstation Sehnsucht). Es spielt in New Orleans, und der Albumtitel nimmt „desire“ von dem Drama auf. Auch die regionaltypischen Elemente der frankophonen Cajun-Musik in ihren neuen Liedern stammen von dort – etwa im „Valtz de mon Pere“ sind sie deutlich zu hören, schon der französische Titel konnte nur in New Orleans formuliert werden. Und natürlich „Christmas in New Orleans“. Das vage Folksongartige der früheren Lieder ist in die lokale musikalische Überlieferung zurückgesunken – oder ist es zu ihr vorangeschritten?

          Den Ortswechsel hat die Sängerin ausführlich begründet. Es spielt eine Rolle, dass ihr Vater am Ende in der Stadt am Mississippi lebte. Hier, im alten Süden, so sagt sie, gingen die Dinge etwas langsamer als sonst in den Vereinigten Staaten, „freundlicher … altmodischer“. Gehalten von Traditionen, anders als im Westen, wie sie sagt: Die Tradition sei hier eine Sprache, die leicht und ruhig gesprochen werde. Etwas ärmer sei es, gewiss; und etwas gefährlicher, als es sein sollte. Ihr gefällt‘s.

          Und doch: Sie hadert auch ein wenig mit ihrem Geschick. Der große Ruhm, den sie Ende der siebziger Jahre genoss, als ihr Foto zweimal auf der Titelseite des „Rolling Stone“ erschien, ist dahin. Sie lebt allein. Sie ist jetzt sechzig Jahre alt. Für die Platte hat sie ihr eigenes Label gegründet, „The Other Side of Desire Records (Tosod)“.

          Es ist ihr erstes Album seit zehn Jahren, alle Stücke und Texte hat sie geschrieben. Immer wieder die französischen Anspielungen: „O Cherie“ (im ersten Lied, „Jimmy Choos“), „J’ai Connais Pas“ (der dritte Titel). „Juliette mon coeur / ma soeur / ma sur, trésor / les Mistral, encore … Juliette my friend / mon chien“ – man merkt, das Französische ist etwas holprig. Wie übrigens auch ihr geschriebenes Englisch von leichten Unkorrektheiten strotzt, aber macht das was?

          John Porter hat dieses Album produziert, er ist ein erfahrener Mann (der etwa mit Roxy Music gearbeitet hat), Brite, einer den wenigen Beteiligten, die nicht in New Orleans leben. Es fetzt nicht, es tut nicht jünger als die Künstlerin ist (nur die Stimme ist mädchenhaft-verspielt wie eh und je), es buhlt nicht um Glamour und ist ruhig, aber nie langweilig.

          Weitere Themen

          Allein auf weiter Schattenflur

          Serie „Shadow and Bone“ : Allein auf weiter Schattenflur

          Diese Serie könnte nach „Die Tribute von Panem“ den nächsten Hype der Jugendliteratur auslösen. „Shadow and Bone“ gelingt trotz Fantasy-Klischees eine packende Geschichte über Flucht und Rassismus.

          „Tatort: Was wir erben“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Tatort: Was wir erben“

          Der Tatort „Was wir erben“ läuft am Sonntag, den 25. April 2021 um 20.15 Uhr im Ersten.

          Schuld ist kein Schicksal

          FAZ Plus Artikel: Identitätspolitik : Schuld ist kein Schicksal

          Mit seiner Kritik an den Auswüchsen der Identitätspolitik hat Wolfgang Thierse für Aufsehen gesorgt. Die Universität Münster setzt die Debatte mit Thierse nun fort. Die allgemeine Unsicherheit ist mit Händen zu greifen.

          Topmeldungen

          In Landkreisen mit hohen Inzidenzen bleiben die Biergärten verwaist.

          Corona-Maßnahmen : So bremst die Notbremse

          Keine Reisen in der Nacht, kein Fußball im Freien, die Biergärten bleiben geschlossen: Das sind die neuen Regeln im Überblick.
          Wer leakt seine Textnachrichten? Der britische Premierminister Boris Johnson am Freitag in Stoney Middleton im Nordwesten Englands beim Besuch eines Bauernhofs

          Suche nach Durchstecher : Wer hat Johnsons Nachrichten verbreitet?

          Seit Monaten werden persönliche Textnachrichten des britischen Premierministers geleakt. Als möglicher Urheber gilt dessen früherer Berater Dominic Cummings. Beobachter warnen vor einem Kampf, den Johnson nur verlieren könne.
          Gegen schicksalhafte Festlegungen in der Politik: Wolfgang Thierse

          Identitätspolitik : Schuld ist kein Schicksal

          Mit seiner Kritik an den Auswüchsen der Identitätspolitik hat Wolfgang Thierse für Aufsehen gesorgt. Die Universität Münster setzt die Debatte mit Thierse nun fort. Die allgemeine Unsicherheit ist mit Händen zu greifen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.