https://www.faz.net/-gsd-8ncf2

Album der Woche : Das hörste der Gefühle

Dass ich eins und doppelt bin: Kerstin (links) und Sandra Grether sind Doctorella Bild: Bohemian Strawberry

Die Früchte der Furchtlosigkeit ergeben den reichsten Salat: Auf dem zweiten Album der Berliner Band Doctorella kann man Empfindungen erleben, die den Ohren ganz neue Ideen einflüstern.

          3 Min.

          Schöne Melodien sind wie essbare Wildpflanzen: Mann fühlt sich immer ein bisschen schäfchenbrav oder kuhdumm, wenn man glücklich darauf herumkaut. Denn das schlechte Gewissen des Menschenherzens, das von sich weiß, dass es eigentlich ein skrupelloser Fleischfresser ist, verdächtigt sich der Heuchelei, wenn es den süßsauren Saft aus scheinbar naturwüchsigen Stimmungen saugt.

          Dietmar Dath

          Redakteur im Feuilleton.

          Schon auf dem Debütalbum „Drogen und Psychologen“ (2012) hat die Band Doctorella die zahlreichen Momente, in denen man gern ins weiche, schmackhafte Gras beißt, dadurch verfeinert, dass das Gehör die emotionalen Angebote nicht einfach aus dem musikalischen Nährboden rupfen und zahm abgrasen konnte, sondern sie beim Hören gleichsam zubereiten musste wie einen mischungstechnisch fordernden Salat (akustischer Veganismus kann ziemlich bissig sein). Wer nicht achtgibt, verpasst die Gelegenheit, sich in diesen Seelenbädern zu verlieren - paradox eigentlich, aber extrem wirkungsvoll: Nur wer mitdenkt, wird beim Doctorellahören den Kopf los.

          „Ich will alles von dir wissen“

          Fragt sich also, wie das gemacht ist - wie kriegen die das zum Beispiel auch auf der neuen Platte, „Ich will alles von dir wissen“, wieder hin, dass nicht nur die Chöre selbst bei ganz verschiedenen Stimmlagen der einzelnen Chorfarben gänzlich textergeben einstimmig klingen, sondern komplementär dazu die Solistin am Mikrofon seltsamerweise immer wieder mehrstimmig wirkt, etwa wenn die Versperle „Du bist der Revolutionär / und manchmal auch der kleine Bär“ einerseits so klar wie bei einer Nachrichtensprecherin artikuliert, andererseits aber auch zu „und monchmol auch der kloinö Böah“ verwandelt wird?

          Der (in Ermangelung emanzipierterer Fachbegriffe) mädchenhaft harmonische Chor lässt sich ja zur Not noch als gegen sein eigenes Konstruktionsprinzip gebrauchtes Instrument verstehen, ein Effekt wie bei der vollen Verschiebung aufs linke Pedal beim Klavierspiel oder beim Anschlagen einer einzigen Saite auf der Gitarre. Aber wie soll das Ohr begreifen, dass die Sängerinnen Kerstin und Sandra Grether, jede für sich und beide für eine für alle, sich nicht spalten müssen, um über die ganze mal schwebende, mal tauchende und mal flanierende Reise dieser Platte gleichzeitig einerseits ohne Vorbehalt im ungeschützt Liedhaften unterwegs zu bleiben und andererseits einen nonchalanten Abstand zur Gutgläubigkeit der Songlogik an sich selbst zu halten? Süß, aber herb, also fruchtig: Das neue, selbstgegründete Label der beiden, das sich der feministischen Klangforschung verschrieben hat, heißt „Bohemian Strawberry“ - wer das nicht versteht, muss den Abwasch machen, den Müll runterbringen und den Klodeckel desinfizieren, dann hören wir weiter.

          „Der Akkordeonist spielt eh nur Mist“: Doctorella können es sich leisten, über Musik zu spotten, die nicht mehr will, als von coolen Jungs virtuos zurechtgefummelt zu sein; bei ihnen gibt’s was Besseres als den Stumpfsinn der Pose, zum Beispiel beim Einbetten der Stimme ins Zusammenspiel der Band - ein ganz magisches, sowohl rasches wie sanftes Wiederholen von Einzeltönen, gespielten wie gesungenen. Man denkt an die Harfe, auf der Schlumpfine spielt, wenn sie bei Mondschein darüber nachdenkt, dass es manchmal schon nervt, wie oft und hartnäckig es im Post-Rock-’n’-Roll-Leben von Schlumpfdorf um die Aufschneidereien und Unsicherheiten der vielen Schlumpfjungs geht, die zwar alle extrem einzigartig, originell und unverwechselbar sind, sich aber dann doch recht geschlossen so verhalten, als wäre es ihnen ganz recht, dass in ihrem Spielrevier nicht allzu viele Mädchen mitmachen.

          Wo sich „Knie“ auf „Selfie“ reimt

          Bei Doctorella machen dafür umgekehrt durchaus Jungs mit - Sascha Rohrberg an diversen Gitarren, die manchmal fabelhaft pfeifen, Fabrizio Steinbach, dessen Bass in den stärksten Momenten klingt wie eine hüpfende Wasserbombe, die nie platzen, aber auch nie zur Ruhe kommen wird, Flavio Steinbach an einem Schlagzeug, das auf „Du bist immer noch mein Idol“ die Zeit mit höflichstem Ticktack dazu verführt, hurtiger zu vergehen, als selbst die Bläser erwartet hätten, die darüber in einem Kreistanz kleiner Quakfrösche staunen, der so putzig wie unterschwellig bedrohlich ist - man lege noch die Synthesizer von Harrison Silverfox dazu, ein paar Gaststimmen, ein paar undefinierbare Fußnotengeräusche, diverse Song-Auftakt-Einfälle, die einerseits wie in Bronze gegossen, andererseits spielkindlebendig verziert sind, und man findet sich in einer Welt wieder, in der ein Stück namens „Heißluftballon“ die neue Musikrichtung „Flattergospel“ einläuten kann oder sich das Wort „Knie“ auf das Wort „Selfie“ reimt, ohne dass eins von beiden sich schämen müsste. Überhaupt diese Reime - „Liebeslieder“ zum Beispiel hört man „niemals wieder“; Sprache kann manchmal eben doch fast so stark stimmen wie Rechnen, textlich wie musikalisch, von den Parolen bis zum Arrangement.

          Als subjektiven Gipfel erlebt der Rezensent das Stück „Die Ungeheuer mit den sauberen Händen“, ein mit beeindruckender Selbstbeherrschung am Umkippen gehindertes körperliches Mitschwingen aller Musiknerven mit dem Moment, in dem man die Zudringlichkeit eines lügenhaften Angebots von sich wegschubst: Nein danke, du Idiot, ich brauche deine Zweitstimme in meinem Lebenslied nicht. Das ist teils kühle Durchsage, teils heißer Drachenatem, teils Grenadiermarsch, teils Indianertrommel - „ihre Hände haben kein Herz, und ihr Herz hat keine Hände“ -, übrigens, haben Sie schon einmal den gewählten neuen Präsidenten der Vereinigten Staaten dabei beobachtet, wie er seine Sprüche mit kaputten Gesten unterstreicht?

          „Ich will alles von dir wissen“ sollte man in der letzten nächtlichen S-Bahn hören, die auf der Schiene so beklommen knirscht, dass man meint, sie schäme sich dafür, wie müde die Menschen in ihren Abteilen immer aussehen.

          Der alltagsmedizinische Gebrauchswert der Platte liegt auf der Hand; Sie wirkt entzündungshemmend, quatschlösend und kann bedenkenlos gegen Lügenbefall und Selbstzweifelpilz eingesetzt werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Das Reichstagsgebäude in Berlin, Sitz des Bundestages

          F.A.Z. Frühdenker : Die Bundes-Notbremse greift ab Samstag

          Das neue Infektionsschutzgesetz steht nun im Bundesgesetzblatt. Der Wirecard-Untersuchungsausschuss kommt mit der Befragung von Kanzlerin Merkel zum Abschluss. Und in der Nacht zum Montag werden die Oscars verliehen. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.