https://www.faz.net/-gqz-7xqhg

Jahresrückblick : Zehn Alben, die wir auch im nächsten Jahr noch hören möchten

  • Aktualisiert am

Gar nicht mal so schlecht: Die musikalische Ausbeute des Jahres 2014 Bild: WDR/privat

Gute Musik erkennt man daran, dass der Sättigungseffekt ausbleibt. Bei diesen zehn Alben des Jahres 2014 haben wir schon beim ersten Anhören die Play-Taste zwei Mal gedrückt

          1. Lana Del Rey – „Ultraviolence“

          Ob man in dieser Auseinandersetzung mit den uramerikanischen Themen Schönheit, Karriere und Sex nun Affirmation oder auch beißende Kritik heraushört (etwa bei dem Song „Fucked My Way Up to the Top“) – man wird daran kaum ungerührt vorbeikommen. Die Kunstfigur Lana Del Rey präsentiert sich akustisch wie auch visuell lasziv, während sie Balladen vom gefallenen Mädchen mit literarischem Format singt. Zusammen mit der großen Inszenierung ihrer Musikvideos wird daraus ein hochambivalentes Gesamtkunstwerk, das sirenenhaft betören und bisweilen Verwirrung zwischen Reiz und Ekel stiften kann. (wiel)

          ***

          2. Alt-J – „This is All yours“

          Das Schlimmste, was einer gerade erst gegründeten Band passieren kann, ist, dass sie ein Meisterwerk aufnimmt. Denn eine Platte, die im Gedächtnis auf Repeat läuft, will man nicht durch eine neue ersetzen, und deswegen ist die Enttäuschung, die man beim Hören des nachfolgenden Albums empfinden wird, eine Art Naturgesetz. So war das auch mit „This is All Yours“ von Alt-J. „Nett, aber bei weitem nicht so genial wie das erste Album“ raunte es im Herbst durch die Fanszene. Aber das ist unfair: Denn „This is All Yours“ ist ein Großkaliber wie schon das Debütalbum „An Awesome Wave“ (2012), mit der gleichen hymnenartigen Qualität. (frei)

          ***

          3. Ty Segall – „Manipulator“

          Nein, Ty Segall ist nicht der uneheliche Sohn des abgehalfterten Muskelmannes Steven Seagal, der in den Achtziger Jahren auf der Leinwand einen See im Dienste des Umweltschutzes in Brand gesetzt hat, sondern: der aufregendste und produktivste 60s-Neo-Garagepunk-Künstler der vergangenen Jahre. Und mit „Manipulator“ ist ihm mal wieder ein sagenhaftes Kunststück geglückt, nämlich ein Album aufzunehmen, bei dem man zwei Mal auf „Play“ drückt. Am Anfang. Und am Ende nochmal. (tota)

          ***

          4 . The Barr Brothers – „Sleeping Operator“

          Für Nachtwanderer zwischen Folk, Country und Rock ist es die Entdeckung des Jahres: Eine hierzulande noch kaum bekannte Band aus Montreal, die zwischen Fingerpicking, Pedal Steel Guitar und – das ist das Besondere – Harfenklängen mit traumwandlerischer Sicherheit interessante Strophen singt. Zum Beispiel über das Wandern in der Tundra. Zum Beispiel auch bei einem phantastischen Konzert in Köln, zu dem sie sogar die Harfe mitbrachten. Wird man auch 2015 noch sehr gern hören, womöglich schon im Frühjahr nochmals live. (wiel)

          ***

          5. FKA twigs – „LP1“

          Mit ihrem ikonografischen Albumcover hatte FKA twigs die Medien jedenfalls schon mal auf ihrer Seite. Die Musik selbst wirkte anfangs etwas unzugänglich, aber beim wiederholten Hören erschließen sich selbst die komplexen Strukturen der Beats, auf denen die Sängerin mit ihrer Falsett-Stimme herumturnt. Ein Album, an dem man sich länger erfreuen kann – schon weil man sich erst einmal einhören muss. Auf 2015 kann man auch aus einem weiteren Grund gespannt sein: Acra, der Produzent dieses Klanggerüsts, soll auch das kommende Album von Björk koproduzieren. (tama)

          ***

          6. Erlend Øye – „Legao“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          AfD-Niederlage in Görlitz : Kein Grund zum Aufatmen

          Die Niederlage des AfD-Kandidaten in Görlitz zeigt: In Städten haben es die Rechtspopulisten schwer. Trotzdem ist Görlitz für die sächsische CDU noch kein Zeichen für eine Wende. Im Gegenteil.

          Koalition : Besser als ihr Ruf

          Die Koalition ist nicht so schlecht, wie sie gemacht wird. Die Einigung über die Grundsteuer ist ein großer, die über den „Soli“ ein längst überfälliger Schritt. Die großen Brocken kommen aber erst noch.

          Neue Prognosen : Wird die Pkw-Maut zum Minusgeschäft?

          Interne Zahlen aus dem Verkehrsministerium zeigen: Aus den erhofften 500 Millionen Euro wird wohl nichts – schuld sind Veränderungen in der Fahrzeugflotte. Die Grünen geißeln das Lieblingsvorhaben von Verkehrsminister Scheuer als „teures und sinnloses Stammtischprojekt“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.