https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/pop-wie-deutsch-kann-rammstein-bleiben-119720.html
 

Pop : Wie „deutsch“ kann Rammstein bleiben?

  • -Aktualisiert am

Rammstein Bild: AP

Rammstein hat das dritte Album produziert. Mit „Mutter“ spielen die „bösen Deutschen“ aus dem Osten ihr erfolgreiches Image weich.

          2 Min.

          Soviel ist sicher: Am Anfang waren die Musiker um den Sänger Till Lindemann keine Boygroup, die sich von irgendeinem Label zu dem Zweck zusammenbauen ließ, mithilfe des Images „bös, hässlich und deutsch“ möglichst schnell in die oberen Charts einzusteigen. Wider den Spekulationen leben die sechs Musiker aus Schwerin und Ost-Berlin auch keine deutschnationale Identität aus, wenngleich sie die rechte Szene erreichen.

          Sicher ist aber auch, dass Plattenfirmenstrategen die Jungs nach und nach zu naziästhetischen Standbildern formten, und dass spätestens seit Rammsteins erster US-Tournee 1997 auch im Ausland wieder bewusst deutsche Texte gehört und diskutiert werden. Dem Wall Street Journal entfuhr ein wissendes „Woah, that´s German!“.

          Deutsche Effizienz

          Rammstein ist mit rund drei Millionen verkauften Alben die international erfolgreichste deutschsprachige Band seit Kraftwerk Ende der 70er Jahre. Der Regisseur David Lynch adelte zwei ihrer Songs, indem er sie für den Soundtrack seines Films „Lost Highway“ verwendete. Und es sind Kraftwerk ähnliche Landespunkte, die das Ausland für Rammstein verbucht: deutsche Technik - auf der Bühne kracht und fackelt es, deutsche Effizienz - lapidare Texte, die knallhart sagen, worum es geht und meist stoisch vorgetragen werden, und dann doch ein wenig deutsche Melancholie neben all den brachialen Gitarrenriffs - wie in „Engel“ (1997), die bei Rammstein einsam und allein im Himmel schweben.

          Das „Böse“ an Rammstein - die Provokation des Namens, die proletenhafte Fixierung auf tabuisierte Themen wie Inzest und Kindesmissbrauch, die unheimliche Aura des Auftritts mit Bildern aus Leni Riefenstahls Olympia-Film, das tiefgerollte „R“ - all dies sind keine Zeichen eines politischen Statements, sondern Labels, die wie Statements getragen werden und - wie Lindemann und sein Schlagzeuger Christoph Schneider kürzlich noch in einem Interview des „Stern“ erklärten - der Selbsthilfe dienlich sind.

          Allerdings ist mit dieser kathartischen und lustbringenden Eigentherapie dann doch ein Stück echter, deutscher Vergangenheit verbunden, DDR-Vergangenheit: „Wenn wir aus dem Westen kämen, gäbe es Rammstein nicht.“ Der ehemalige, musikalische Underground östlich des „antiimperialistischen Schutzwalls“ - kotzt mit harter Metal-Musik endlich aus, was niemals gesagt werden durfte und überholt die weichspülenden, nach Amerikas Sound hin orientierten West-Bands.

          Deutsch in diesem Sinne also: Muttersprache und Vaterland sind Steinbruch zur martialischen Selbstinszenierung, das Pathos schlägt um in Parodie. Wie lange lässt sich so ein Image aufrechterhalten. Wie lange trägt die Wut der eigenen Biographie?

          Deutsches Sentiment

          Zumindest einige der Texte des dritten Albums „Mutter“, das seit diesem Montag auf dem Markt ist, könnten den guten schlechten Ruf ins Wanken bringen. Im Titelstück beklagt die Kreatur: „Ich durfte keine Nippel lecken / und keine Falte zum verstecken / niemand gab mir einen Namen / gezeugt in Hast und ohne Samen...“. Man denkt an biotechnologische Manipulation und vernimmt sogleich das Sentiment in der Gen-Debatte. Experimente am und mit dem Menschen irrlichtern durch den Kopf, man schwört, so etwas nicht (noch einmal) zuzulassen und fällt ein in Lindemanns Hass-Tirade auf die Mutter.

          Der Deutschanteil, das Nationalitätenklischee, scheint gesichert. Die Populareffekte sind soweit erhöht, dass sie schon wieder global treffen. Geboren wird jeder auf dieser Welt - misshandelt, Gott sei Dank, nicht. Doch zu viel guter Ruf könnte schaden und vom künstlerisch spannenderen Image des „bösen Deutschen“ wegführen.

          Weitere Themen

          Nachruf auf eine Liebe

          Pop-Anthologie (156) : Nachruf auf eine Liebe

          Verse über eine tote Liebe, Lieder, in denen gar Rache geschworen wird, sind ein recht junges Phänomen. Die Band Dry The River fächert in diesem Song das gesamte Spektrum der Endzeitstimmungen auf.

          Topmeldungen

          Altbekannte und sehr ungewöhnliche Bilder aus China: Demonstranten in Chengdu. In der Stadt befindet sich auch ein Volkswagenwerk.

          Unternehmen in China : Gefangen in der Endlosschleife

          Nicht nur die Chinesen protestieren gegen die ewige Null-Covid-Politik, die deutschen Unternehmen klagen ebenfalls. Nach VW räumt nun auch Mercedes gegenüber der F.A.Z. Probleme in Produktion und Verkauf ein.

          Neue Rolle für Kimmich : Alles Wichtige zu Deutschlands WM-Gruppenfinale

          Nur ein Sieg gegen Costa Rica erhält die deutsche Chance auf das WM-Achtelfinale in Qatar. Im alles entscheidenden Spiel stellt der Bundestrainer in der Verteidigung um – Niclas Füllkrug und Mario Götze bleiben auf der Bank.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.