https://www.faz.net/-gqz-6xdni

Polnische Literaturnobelpreisträgerin : Wisława Szymborska gestorben

  • Aktualisiert am

Polens Nobelpreisträgerin Wisława Szymborska ist im Alter von 88 Jahren in Krakau gestorben. Das Echo ist einhellig: Ein schwerer Verlust für die polnische Kultur.

          1 Min.

          Die polnische Literaturnobelpreisträgerin Wisława Szymborska ist tot. Die 1996 mit dem Nobelpreis ausgezeichnete Dichterin starb am Mittwochabend im Alter von 88 Jahren nach langer Krankheit in Krakau, meldeten polnische Medien unter Berufung auf Szymborskas Assistenten. „Sie starb friedlich im Schlaf“, sagte der Mitarbeiter der polnischen Nachrichtenagentur PAP.

          Bis zuletzt habe sie, wann immer es ihr Gesundheitszustand erlaubte, an neuen Gedichten gearbeitet, sagte der langjährige Sekretär Michal Rusinek im polnischen Nachrichtensender TVN 24. „Sie starb auf die bestmögliche Weise - in ihrem Zuhause, im eigenen Bett.“

          Als einer der ersten reagierte der polnische Außenminister Radoslaw Sikorski. „Ein unersetzlicher Verlust für die polnische Kultur“, twitterte er.

          „Ein großes Licht der polnischen Poesie ist erloschen“, zitierte PAP den Schriftsteller und Literaturkritiker Stefan Chwin. „Wenn eine so ausgezeichnete Lyrik verschwindet, ändert sich auch die ganze Literatur.“ Szymborska habe in ihrem Werk „das alltägliche Leben mit der tiefen Reflexion der menschlichen Existenz verbunden.“

          Die Nobel-Tragödie

          Der polnische Kulturminister Bogdan Zdrojewski hob Szymborskas Bescheidenheit und ihr Drängen auf Privatsphäre hervor. „Sie hatte Tiefe und war authentisch, weigerte sich, eine Prominente zu sein.“ Es passe zu der auf Zurückhaltung bedachten Dichterin, dass sie ihr Leben in zwei Abschnitte geteilt habe: „vor der Nobel-Tragödie und nach der Nobel-Tragödie“.

          Für den Vorsitzenden des polnischen PEN-Clubs, Adam Pomorski, ist der Tod Szymborskas der Verlust eines „hellen Sterns unserer Wirklichkeit“.

          Die im Juli 1923 in der Nähe von Posen (Poznan) geborene Schriftstellerin lebte seit vielen Jahren in Krakau. Szymborska galt als öffentlichkeitsscheu. Der mit dem Nobelpreis verbundene Ruhm und die internationale Aufmerksamkeit waren der zurückgezogen lebenden Autorin eher unangenehm. Anfang der 90er Jahre wurde die auch ins Deutsche übersetzte Szymborska mit dem Goethe-Preis und dem Herder-Preis ausgezeichnet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Niedersächsischer Ministerpräsident Weil: „Wir sind – nicht nur in Deutschland – schlecht vorbereitet gewesen auf eine Pandemie. Das darf uns, und das wird uns auch nie wieder passieren.“

          Stephan Weil im Interview : „Wir gehen über dünnes Eis“

          Niedersachsens Ministerpräsident hält es für realistisch, das Coronavirus bis zum Spätsommer unter Kontrolle zu haben. Ein Gespräch über einen Strategiewechsel beim Impfen und mögliche Öffnungsaussichten.
          Vertrauen als Währung: EY will sein Kapital nicht verspielen

          EY unter Druck : Schritte aus dem Wirecard-Morast

          Neue Deutschlandspitze und Theo Waigel als zusätzlichen Aufpasser: EY flieht nach vorne im Wirecard-Skandal. Doch der Schaden ist bereits angerichtet.

          Gladbachs Trainer Rose : Ein Fläschchen Wein mit Pep Guardiola

          Nach dem Champions-League-Duell lobt Pep Guardiola den Gladbacher Trainer Marco Rose und lädt zum Gedankenaustausch nach dem Rückspiel. Der künftige BVB-Coach hat den großen Meister beeindruckt.
          Janine Wissler (Die Linke) im Oktober 2020

          Die Linke und Marx21 : Wie radikal ist Janine Wissler?

          Die extremistische Gruppe Marx21 hat Janine Wissler geprägt. Jetzt distanziert sich die Politikerin, die am Wochenende zur Ko-Vorsitzenden der Linkspartei gewählt werden soll, vorsichtig davon. Ist das glaubhaft?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.