https://www.faz.net/-gqz-8vra0

Politische Strategie : Die Linke ist da!

  • -Aktualisiert am

Nein. Die Rechten sind nur sichtbarer. Die machen sich sichtbar durch brennende Flüchtlingsheime, durch Rechtsterrorismus – der übrigens endlich so genannt werden müsste. Sie machen sich sichtbar durch die Besetzung der Straßen mit Pegida und mit ihrem Wahlprojekt, der AfD. Sie haben ihre Formel gefunden: Grenzen dicht, raus aus der EU. Die Linke zeigt sich nur langsam, aber sie ist da. Es finden täglich Veranstaltungen zu der Frage statt, wie wir eine offene Gesellschaft bewahren können. Während Pegida dumpf die Leute zusammenballt, ist die linke Seite viel zurückhaltender, fragender, aber die Leute kommen, und es sind immer mehr. Es geht nun darum, diesem dissidenten linken Drittel eine politische Stimme zu verleihen.

Sie meinen wirklich, ein Drittel der Bevölkerung sei so links, wie Sie es gerade erklärt haben? Die wohlhabende Grünen-Wählerin in Baden-Württemberg mag Flüchtlingen geholfen haben und einen Rechtsruck fürchten, doch warum sollte die sich für die Abschaffung des Kapitalismus’ interessieren?

Erstens geht es nicht darum, den Kapitalismus schon übermorgen zu überwinden, und zweitens: Auch wohlhabende Menschen werden in unseren Zeiten kapitalismuskritisch. Eine Zweiteilung in diejenigen, die nichts haben als ihre Arbeitskraft, und diejenigen, die Gewinn machen, ist objektiv zwar richtig, subjektiv und politisch aber nichtssagend. Heute umgreift der Klassencharakter ganz unterschiedliche Positionen, von den wirklich Abgehängten bis hin zu den gut Gebildeten, die trotzdem in hochgradig prekäre Lebenssituationen geraten können, bis hin zu denen, die persönlich gar kein Problem haben, weil sie schon älter sind, aber die prekären Verhältnisse ihrer Kinder sehen. Je nach der eigenen Generation, nach dem eigenen Geschlecht und je nachdem, ob man aus einer deutschen Familie kommt oder aus einer migrantischen, je nachdem, wie viel Raum man dem Wissen um die ökologische Krise einräumt, drückt sich die Erfahrung von Prekarität anders aus. Die Aufgabe besteht darin, diese Erfahrungen zusammenzuführen, trotz der internen Widersprüche und Konflikte. Das ist viel schwieriger als früher, wo man noch von einer homogenen Erfahrung der Proletarier ausgehen konnte.

Pablo Iglesias von der linken Podemos in einer Fragestunde des spanischen Parlaments
Pablo Iglesias von der linken Podemos in einer Fragestunde des spanischen Parlaments : Bild: EPA

Diese Proletarier gibt es aber ja auch noch, und in deren Vernachlässigung sehen viele Linke den Grund für das Erstarken rechter Parteien. Zeugt Ihre Perspektive nicht genau von jener Klassenvergessenheit, die alle Eribon-Leser nun kritisieren?

Traditionell verstandene Klassenpolitik ist ein nostalgisches Unternehmen. Oft führt das dazu, andere Herrschaftsverhältnisse hinten anzustellen, Geschlechterfragen oder Fragen nach Asyl oder nach der Ökologie. Die Klassengesellschaft ist natürlich nicht überwunden, doch Klassenvergessenheit ist wirklich nicht unser größtes Problem.

Wo liegt Ihrer Meinung nach der Grund für den so genannten Rechtsruck?

Weitere Themen

Topmeldungen

Bleiben Impfstoffe wirksam? : Schlupflöcher für Mutanten

Je genauer die neuen Virus-Varianten untersucht werden, um so mehr wachsen die Bedenken: Sollten sie etwa die Immunabwehr unterlaufen können? Eine neue Studie deckt schwächelnde Antikörper nach mRNA-Impfungen auf.

Biden-Präsidentschaft, Tag 1 : Er hat sich viel vorgenommen

An seinem ersten Tag im Amt nimmt Joe Biden zahlreiche Regelungen von Donald Trump zurück. Der neue Präsident will den Klimaschutz voranbringen und den Kampf gegen Corona besser koordinieren – Hindernisse sind allerdings schon programmiert.

Party für den Präsidenten : Eine große Werbeveranstaltung für Joe Biden

Anstelle des traditionellen Balls wird für Joe Biden eine virtuelle Party mit vielen Stars veranstaltet. Doch das als gutgelaunte Feier getarnte Event entpuppt sich als PR-Video. Gerade im Fahrwasser der Trump-Regierung wirkt diese Lobhudelei befremdlich.
Infektion der anderen Art: Hacker erpressten die Funke-Mediengruppe durch sogenannte Ransomware.

Funke nach dem Cyberangriff : Wir haben ihre Daten!

Nachdem die Funke-Mediengruppe Ende Dezember Opfer eines Cyberangriffs geworden war, musste sie ihre gesamte IT-Struktur binnen weniger Wochen wieder aufbauen. Nun will man den Notfallmodus wieder verlassen.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.