https://www.faz.net/-gqz-14n8i

: Zweierlei Vergleich

  • Aktualisiert am

Eine Diktatur war sie schon, die kleine, harmlose DDR - und noch dazu in allen wichtigen Fragen von der übermächtigen Sowjetunion abhängig. Doch man konnte sich in ihr so viele lustige Geschichten erzählen. Etwa die von einer neuen Kaffeesorte, die bei der Bevölkerung keinen Anklang fand und daher ...

          4 Min.

          Eine Diktatur war sie schon, die kleine, harmlose DDR - und noch dazu in allen wichtigen Fragen von der übermächtigen Sowjetunion abhängig. Doch man konnte sich in ihr so viele lustige Geschichten erzählen. Etwa die von einer neuen Kaffeesorte, die bei der Bevölkerung keinen Anklang fand und daher in Anlehnung an ein schmackhafteres Westprodukt "Erichs Krönung" genannt wurde. Damit aber, so folgert Wolfgang Wippermann, war eindeutig der Beweis erbracht, dass in der DDR auch gescherzt und gelacht werden durfte. Und wo ein derart von Humor und Heiterkeit geradezu durchtränktes Alltagsleben vorherrschte, da konnte es unmöglich totalitäre Machtstrukturen gegeben haben!

          Man mag es kaum glauben: Solche Argumente werden nicht etwa in ironischer Absicht vorgetragen. Sie dienen dem Verfasser vielmehr allen Ernstes zur Rechtfertigung eines Denkverbots, das er auf den 160 Seiten seiner "Streitschrift" unermüdlich aufzurichten bestrebt ist. Dieses Denkverbot heißt: Diktaturvergleich - und man kann in dem Versuch, es zu etablieren, so etwas wie pseudowissenschaftliche Begleitmusik einer PDS-nahen Historiographie erblicken, die es für ihre Aufgabe hält, das noch immer nicht ganz saubere realsozialistische Parteigewissen zu entlasten und die extreme Linke koalitionspolitisch endgültig salonfähig zu machen.

          Hartnäckig wehrt sich Wippermann - im Klappentext seines Buches als "gefragter Historiker" mit hohem Popularitätsgrad angepriesen - gegen alle geschichtswissenschaftlichen Bemühungen um eine vergleichende Totalitarismusforschung. Sein Hass gilt all jenen, die es wagen, zwischen Nationalsozialismus und Kommunismus ein wie auch immer geartetes Verwandtschaftsverhältnis zu konstatieren. Demgemäß fallen Hannah Arendt und Jakov Leib Talmon ebenso seinem Bannspruch zum Opfer wie Eckhard Jesse, Horst Möller, Joachim Gauck oder Hubertus Knabe. Sie alle gelten Wippermann als "radikale und gemeine" Dämonisierer der DDR, und sie betreiben für ihn das schmutzige Geschäft einer Verharmlosung und Relativierung der nationalsozialistischen Schreckensherrschaft.

          Selbstverständlich war die DDR kein totalitär regiertes Staatswesen, und wer wollte die Unterschiede leugnen, die etwa zwischen einem Heinrich Himmler und Hermann Axen oder einem Joseph Goebbels und Harry Tisch existierten? Hier betreibt Wippermann in der wohlfeilen Pose des entrüsteten Antifaschisten reine Spiegelfechterei. Denn keiner der von ihm so verteufelten Gelehrten hat jemals einer Ineinssetzung von DDR und "Drittem Reich" das Wort geredet. Indes: Analogien bei den Methoden der Machtsicherung und Herrschaftsausübung dürften bei einem vergleichenden Blick auf die beiden Regime ebenso ans Licht treten wie bestimmte Parallelen bei der Überwachung und Kontrolle der Bevölkerung oder ein jeweils ähnlich stark ausgeprägter Wille zur Verweigerung kultureller Pluralität. Doch wer auch nur ansatzweise auf solche Zusammenhänge verweist, gerät für Wippermann zum "Großinquisitor", und wer es gar wagt, Stasi-Knast und Gestapo-Haft, NKWD-Lager und NS-Folterstätten in einem Atemzug zu nennen, gilt schlechthin als "Exorzist". Angemessener erscheint dem "gefragten Historiker" dann doch der Vergleich zwischen der "BRD" einerseits - mit ihren vermeintlich "vielen braunen Flecken" - und dem zweiten deutschen Staat andererseits, der in der skurrilen Optik des altlinken Geisterfahrers zu einer leistungsfähigen Industriegesellschaft mit einer sich zusehends liberalisierenden politischen Kultur zurechtgeschönt wird.

          Weitere Themen

          Schwarze Titelseiten in Australien Video-Seite öffnen

          Ruf nach Pressefreiheit : Schwarze Titelseiten in Australien

          Einige der großen Tageszeitungen in Australien erschienen am Montag mit geschwärzten Titelseiten. Damit wollten die Blätter nach eigenen Angaben auf die australische Gesetzgebung aufmerksam machen. Diese erschwere Journalisten die Arbeit, biete keinen ausreichenden Schutz der Pressefreiheit und lasse etwa die Durchsuchung von Redaktionsräumen zu.

          Mit diabolischem Vergnügen

          Houellebecq-Hörspiel-Box : Mit diabolischem Vergnügen

          Hörspiele kompensieren die Schwächen von Romanen: Mit verzweifelter Gutmütigkeit und feiner Ennuie setzt eine „Hörspiel-Box“ den wichtigsten Romanen Michel Houellebecqs ein Denkmal.

          Topmeldungen

          Sicherheitszone in Syrien : Kramp-Karrenbauer auf Konfrontationskurs

          Die Verteidigungsministerin fordert eine internationale Schutzzone in Nordsyrien – und schließt auch den Einsatz deutscher Soldaten dabei nicht aus. Damit irritiert sie die SPD und vor allem Außenminister Maas. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

          Google Pixel 4 XL im Test : Unter dem Radar

          Google probiert im Pixel 4 einen neuen Sensor aus. Mit Hilfe von Radartechnologie lasst sich das Smartphone berührungslos steuern. Auch die Kamera überzeugt mit einer neuen Funktion.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.