https://www.faz.net/-gqz-12hg5

: Von Nischen und Gardinen

  • Aktualisiert am

Der vielseitig engagierte, in der alten Bundesrepublik sozialisierte Kulturjournalist Rolf Hosfeld hat sich auf vermintes Terrain gewagt. Er sucht eine Antwort auf die Frage: Was war die DDR? Dazu begab er sich nicht in die Archive, sondern stützt sich vielmehr auf die kaum noch überschaubare einschlägige Sekundär- und Memoirenliteratur.

          3 Min.

          Der vielseitig engagierte, in der alten Bundesrepublik sozialisierte Kulturjournalist Rolf Hosfeld hat sich auf vermintes Terrain gewagt. Er sucht eine Antwort auf die Frage: Was war die DDR? Dazu begab er sich nicht in die Archive, sondern stützt sich vielmehr auf die kaum noch überschaubare einschlägige Sekundär- und Memoirenliteratur. Zur Letzteren zählen beispielsweise die Erinnerungen der in Ungnade gefallenen Insider Wolfgang Leonhard, Wolfgang Harich, Erich Gniffke, Hans Mayer oder Rudolf Herrnstadt. Hosfeld zitiert sie und andere Autoren ausgiebig, jedoch ohne Fundstellen.

          Streckenweise liest sich das Buch wie eine politische Literaturgeschichte, in der auch schöngeistige Sozialismusverbesserer den Alltag im realen Sozialismus begreiflich machen wollen. Bevorzugte Quellen sind für Hosfeld system- und selbstkritische Reflexionen von Christa Wolf, Erich Loest, Günter de Bruyn, Brigitte Reimann, Sarah Kirsch, Wolfgang Hilbig, Bertolt Brecht, Christoph Hein, Franz Fühmann, Stefan Heym oder Hans Joachim Schädlich. Einbezogen werden auch Texte von in sich widersprüchlichen Literaten wie Johannes R. Becher, Hermann Kant oder Stephan Hermlin.

          Im Einstiegskapitel nähert sich Hosfeld der DDR-Geschichte mit einer Reportage über das Endzeitszenario des Jahres 1989. Anschließend schildert er die stalinistischen und "antifaschistischen" Anfänge in der SBZ/DDR, das Debakel des Volksaufstands vom 17. Juni 1953 und den durch den Mauerbau von 1961 nur kurzzeitig gelungenen Selbstrettungsversuch der Herrschaftsclique. Als Hauptverantwortlicher für diese ersten historischen Niederlagen der SED-Diktatur, die der Autor auch euphemistisch als "Erziehungs- oder Mobilisierungsdiktatur" bezeichnet, wird zu Recht Walter Ulbricht benannt. Dessen späte angebliche Wandlung zum flexiblen Reformer, als der auch er in der Literatur gelegentlich erscheint, darf bezweifelt werden. Es ging ihm - wie auch seinem Nachfolger Erich Honecker - nur um die Machtfrage, an der beide mit unterschiedlicher Strategie und Taktik nicht rütteln lassen wollten. Das gilt auch uneingeschränkt für deren divergent interpretierte deutschlandpolitische Winkelzüge. Keiner von beiden wollte ernsthaft die Existenz der DDR aufs Spiel setzen.

          Ulbrichts Kompromisslosigkeit gegenüber den Akteuren des "Prager Frühlings" 1968 war nicht zuletzt von der Furcht geprägt, westliche parlamentarisch-demokratische Einflüsse könnten über den Umweg Tschechoslowakei auch die DDR erfassen. Er ließ deshalb keine Flexibilität erkennen, auch wenn er vor dem Einmarsch der Warschauer-Pakt-Truppen den Vermittler zu spielen schien. Es traf ihn schwer, dass in letzter Minute Breschnew die Beteiligung seiner NVA an der Okkupation untersagte. Über die Gründe dafür braucht, wie Hosfeld noch meint, nicht mehr spekuliert zu werden. Jüngste Forschungen ergaben, die Gegenspieler Dubceks, Vasil Bilak und Alois Indra, haben Breschnew unter Verweis auf die historischen Erfahrungen mit deutschen Soldaten im Lande zu diesem kurzfristig erlassenen und in der DDR bis zur "Wende" verschwiegenen Befehl bewogen. Im letzten, mit "Endspiel" überschriebenen Kapitel widmet sich Hosfeld kursorisch dem unrühmlichen Finale der vermeintlich sozial- und kulturpolitisch verheißungsvoll begonnenen Honecker-Ära. Er zitiert dazu Christa Wolf, die 1982 in ihr Tagebuch 1982 zutreffend eintrug: "Mehltau legte sich über alle und alles."

          Hosfeld gelangt indes durch seine Literatur-Exkurse auch zu fragwürdigen Wertungen. So zitiert er ein Gedicht Sarah Kirschs aus den siebziger Jahren über alte Frauen in roten Häusern, die "Horch- und Beobachtungsposten / hinter Schnickschnackschnörkel-Gardinen" bezogen. Hosfeld interpretiert dies als eine "altdeutsche Genreszene", die in wilhelminischen Zeiten oder in den dreißiger Jahren kaum anders als in der DDR ausgefallen sei. Und er setzt noch eins drauf: "An der provinziellen Tristesse hatte sich wenig geändert, und nichts am Charaktertypus eines durch Plüsch und Sekundärtugenden geprägten Untertanen, dem das Ausspähen seiner Nachbarn auch ohne Staatssicherheit zur Lebenshaltung geworden war."

          Dazu passt Hosfelds unkritische Adaption der "Nischen-Gesellschaft" - die unsägliche Erfindung von Günter Gaus. Nicht nur einstige Aktivisten der DDR-Bürgerrechtsbewegung empören sich über diese Deutung. Gaus unterstellte ein allgemeines provinzielles Denken und den Rückzug in den privaten und unpolitischen Raum. Tatsächlich handelte es sich um einen Freizeitvertreib, wie es ihn in den verschiedenen Formen auch im Westen gab. Der Unterschied bestand darin, dass es für das individuelle Freizeitverhalten in der DDR keine mediale Öffentlichkeit gab, die in der Bundesrepublik selbstverständlich war. Eine gesamtdeutsche Gemeinsamkeit bestand darin, dass das Westfernsehen auch in den Datschen flimmerte.

          Hosfeld hat trotz der Zitatenfülle einen leicht lesbaren Essay verfasst, den der Verlag etwas überzogen als "erste kritische erzählende Gesamtdarstellung" ankündigt. Das trifft nur mit Einschränkungen zu. Die Frage nach der komplexen DDR-Identität harrt weiterhin einer zufriedenstellenden Beantwortung. Hosfeld hat nicht "die" Geschichte, sondern "eine" aus der Belletristik und der Fachliteratur kompilierte DDR-Geschichte mit eingeschränktem Informationsgehalt geschrieben. Nur oberflächlich behandelt werden die staatliche Repression, die Militarisierung der Gesellschaft, die ideologisch straff gelenkte Bildungs- und Medienpolitik oder die Ursachen für das in der DDR-Bevölkerung nie versiegte gesamtdeutsche Denken. Berücksichtigt man dies bei der Lektüre, kann sie als anregende Einführung dienen.

          GUNTER HOLZWEISSIG

          Rolf Hosfeld: Was war die DDR? Die Geschichte eines anderen Deutschlands. Verlag Kiepenheuer & Witsch, Köln 2008. 302 S.,19,95 [Euro].

          Weitere Themen

          Tortenkunst mal anders Video-Seite öffnen

          „The Bakeking“ : Tortenkunst mal anders

          Eine Schimpansentorte in Lebensgröße - das ist die neue Kreation von Ben Cullen, der als „The Bakeking“ mit seinen Backkreationen begeistert. Auf der „Cake International“ trifft er die besten Tortenkünstler der Welt.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.