https://www.faz.net/-gqz-6lapb

: Viel erlebt

  • Aktualisiert am

Der 80 Jahre junge Theo Sommer - einst "Zeit"-Chefredakteur, dann Mitherausgeber, heute Editor-at-Large - porträtiert den fast 92 Jahre alten Helmut Schmidt. Zunächst sollte die Hommage nur dem Publizisten gewidmet sein, der wenige Monate nach dem Ende seiner Kanzlerschaft in die "Führungsetage" der Hamburger Wochenzeitung einrückte.

          1 Min.

          Der 80 Jahre junge Theo Sommer - einst "Zeit"-Chefredakteur, dann Mitherausgeber, heute Editor-at-Large - porträtiert den fast 92 Jahre alten Helmut Schmidt. Zunächst sollte die Hommage nur dem Publizisten gewidmet sein, der wenige Monate nach dem Ende seiner Kanzlerschaft in die "Führungsetage" der Hamburger Wochenzeitung einrückte. Die Berufung setzte Marion Gräfin Dönhoff höchstselbst beim Verleger Bucerius durch. Der schrieb Ende 1982 an Schmidt: Einer im Bundestagswahlkampf "triumphierenden SPD" könne man "nicht außerdem noch als Trophäe die ,Zeit' mitgeben". Bleibe jedoch Helmut Kohls "CDU-Regierung (vielleicht mit der FDP), dann wäre es die Tradition der ,Zeit', dem Gegner eine Plattform zu bieten, zum Beispiel als Herausgeber. Das also ist mein Vorschlag. Aufgabe der Herausgeber: Verlag und Redaktion zu beraten." Bald nach der Wahlniederlage der SPD vom März 1983 zog Schmidt "in das 16 Quadratmeter große Zimmer 605 im Pressehaus am Speersort". Nach dem Tod des Verlegers 1995 "bezog er ein paar Türen weiter im sechsten Stock dessen - auch nicht viel größeres - Eckbüro".

          Je mehr sich Sommer in Artikel und Bücher sowie Mitschnitte der Fernsehauftritte vertiefte, desto klarer wurde ihm, dass eine Beschränkung auf das Altkanzler-Wirken nicht den ganzen Schmidt widerspiegeln würde. Den jedoch wollte er erfassen, das "sachlich-autoritative" Auftreten ergründen, den "Staatslenker und Staatsdenker" vorstellen. Das ist auf informative und unterhaltsame Weise gelungen, durch viele Originaltöne. Ein Motto des großen Sozialdemokraten lautet: "Das, was die Nachwelt vermutlich über dich denken, sagen und schreiben wird, darf das, was du heute zu tun hast, nicht beeinflussen." Und er gesteht ein: "Die Öffentlichkeit hat aus solchen Figuren wie Richard von Weizsäcker und mir ja etwas gemacht, was wir in Wirklichkeit nicht sind. Wir stehen da als weise alte Männer. In Wirklichkeit sind wir nicht so ganz weise. Wahr ist, dass wir alt sind."

          RAINER BLASIUS

          Theo Sommer: Unser Schmidt. Der Staatsmann und der Publizist. Verlag Hoffmann und Campe, Hamburg 2010. 416 S., 22,- [Euro].

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ukraine-Affäre : Stehen die Republikaner weiter hinter Trump?

          Der amerikanische Botschafter in der Ukraine, William Taylor, hat Donald Trump vor dem Kongress schwer belastet. Die Republikaner reagierten mit Solidaritätsbekundungen, aber einige in der Partei setzen sich auch von ihrem Präsidenten ab.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Sorgen beim FC Bayern : „Es muss alles besser werden“

          Drittes Spiel, dritter Sieg: Doch die Münchner zeigen in der Champions League in Piräus viele Mängel. Sportdirektor Salihamidzic übt deutliche Kritik. Dazu kommt Verletzungspech. Der nächste Spieler fehlt lange.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.