https://www.faz.net/-gqz-obiu

: Van und die Deutschen

  • Aktualisiert am

Jörg Später: Vansittart. Britische Debatten über Deutsche und Nazis 1902-1945. Wallstein Verlag, Göttingen 2003. 495 Seiten, 40,- [Euro].Mit einem verbalen Rundumschlag gegen die Deutschen - als Vortragsreihe zwischen dem 14. November und dem 6. Dezember 1940 im "B.B.C. Overseas Programme" auf ...

          3 Min.

          Jörg Später: Vansittart. Britische Debatten über Deutsche und Nazis 1902-1945. Wallstein Verlag, Göttingen 2003. 495 Seiten, 40,- [Euro].

          Mit einem verbalen Rundumschlag gegen die Deutschen - als Vortragsreihe zwischen dem 14. November und dem 6. Dezember 1940 im "B.B.C. Overseas Programme" auf der Nordamerika-Frequenz ausgestrahlt - machte Robert Vansittart im zweiten Kriegsjahr auf sich aufmerksam. Der 1881 geborene Diplomat, der 1902 in das Foreign Office eingetreten war, von 1930 bis 1937 als Staatssekretär an der Spitze des Außenministeriums gestanden hatte und seither auf einem einflußlosen Posten mit hochtrabendem Titel - "Erster Diplomatischer Berater der Regierung Großbritanniens" - ausharrte, wollte sich endlich Gehör verschaffen.

          Über seine antideutschen Auslassungen berichtete die britische Presse ausführlich, und schon im Januar 1941 lagen die Vorträge in der Broschüre "Black Record. Germans Past and Present" gedruckt vor und fanden reißenden Absatz. Binnen kürzester Zeit waren mehr als eine halbe Million Exemplare des Pamphlets über den "deutschen Charakter" verkauft. Nach Vansittarts Auffassung kennzeichneten Neid, Selbstmitleid und Grausamkeit die "Deutschen im Plural" - als Gegensatz zu einzelnen "guten" Deutschen -, außerdem eine seit Generationen vorhandene "Lust nach Weltherrschaft". Immerhin gab er zu, daß das "Wesen eines Volkes geändert werden" könne. Daher müßten die Deutschen dazu gezwungen werden, "das Buch ihrer falschen Götter wegzuwerfen".

          Durch ehrenvolle "Beförderung" ins Oberhaus trennte sich die Regierung Churchill/Attlee 1941 von ihrem "Ersten Diplomatischen Berater", dessen öffentliches Auftreten als skandalös empfunden wurde. In zahlreichen Reden und Publikationen übernahm der 1. Baron Vansittart dann bis zum Kriegsende 1945 wortgewaltig die selbstgewählte Rolle eines britischen Chefanklägers des deutschen Nationalcharakters. Für die von ihm und seinen Anhängern formulierten Empfehlungen zum "deutschen Problem" bürgerte sich die Bezeichnung "Vansittartismus" ein - ein Schimpfwort, über das Jörg Später meint, es umschreibe einen geistigen Zustand, der im Zuge der Kriegshysterie "Opfer von niederen Instinkten wie Rache, Haß und Vergeltung" geworden sei.

          Später arbeitet in seiner quellennahen Studie, die "Vans" Vorläufer, Sympathisanten und Gegner in aller Breite berücksichtigt, heraus, wie der junge Diplomat vor dem Ersten Weltkrieg zum Meisterschüler von Sir Eyre Crowe wurde, dem britischen Chefdiplomaten mit deutscher Mutter und dem ständigen Gefühl deutscher Bedrohung. Aus Crowes Sicht ging vom preußisch-deutschen Militarismus die größte Gefahr für das Empire aus, und in sein Feindbild paßten auch die Recherchen eines von der britischen Regierung eingesetzten Komitees, das deutsche Greueltaten im besetzten Belgien untersuchen sollte. Der Komiteebericht vom Mai 1915 erzählte "von öffentlich durchgeführten Massenvergewaltigungen, bei denen die Soldaten die Brüste ihrer anschließend ermordeten Opfer abschnitten, von Kleinkindern, die an eine Scheunentür genagelt worden seien, oder von einem Soldaten, der ein Baby mit dem Bajonett aufgespießt habe, das er dann über seinen Kopf geschwungen habe, während die Kameraden sangen. Dem Bryce-Komitee war nicht vorzuwerfen, daß es seine Quellen übertrieben wiedergab oder gar gefälscht hatte. Was es unterließ, war, den Wahrheitsgehalt zu überprüfen." So habe das halbamtliche Dokument eine scheinbar seriöse Grundlage für das "atrocity mongering" geschaffen - mit fatalen Folgen für den Zweiten Weltkrieg.

          Den propagandistischen Überspanntheiten und Lügen der Jahre 1914 bis 1918 habe eine "relativ ausgeprägte Trägheit" während der Jahre 1939 bis 1945 gegenübergestanden. Eine rühmliche Ausnahme bildete jedoch Vansittart, der über Informationen der Exilregierungen in London verfügte und Anfang September 1942 in einer BBC-Sendung offen aussprach: "The fate of Polish Jews is unspeakably tragic. They are murdered by thousands daily, even children - and poison gas is used to do the dreadful work. Hundreds of thousands of Polish Jews have already perished. Hitler has no use for the Jews; he does not even consider them as potential slaves like the Poles. Never in history were terror and oppression so well organised or on such scale of cruelty." Bestürzung herrschte daraufhin bei den politisch Verantwortlichen in London weniger über die Verbrechen selbst als vielmehr darüber, daß Vansittart sie öffentlich angeprangert hatte.

          Vansittart habe - so das um großes Verständnis und Differenzierung bemühte Resümee Späters über den oft als "Deutschenhasser" beschimpften Diplomaten und frühen Kritiker der britischen Appeasement-Politik gegenüber dem "Dritten Reich" - nie einer Kollektivschuld der Deutschen das Wort geredet. Er habe dem deutschen Volk während des Krieges nur vorgeworfen, mehrheitlich hinter Hitler zu stehen. Nie habe Vansittart behauptet, "alle Deutschen seien Nazis, aber er sah eine Logik darin, daß die Nazis Deutsche waren. Er forderte nicht Vergeltung und Bestrafung der ganzen Nation, glaubte aber, eine moralische Wende und geistige Erneuerung Deutschlands erfordere ein Schuldeingeständnis und die Übernahme der politischen Verantwortung für die Taten Nazideutschlands."

          Die durch seine Nietzsche-Lektüre beeinflußte Vorstellung vom andersartigen deutschen Nationalcharakter - reduziert auf Kriegslüsternheit, Grausamkeit und Morbidität der Psyche - versetzte den ressentimentbeladenen Vansittart in die Lage, "den Deutschen jede Tat, ob Geniestreich oder größenwahnsinniges Verbrechen, zuzutrauen". Nach Späters Meinung habe er aus vielen falschen Grundannahmen richtige Prognosen gewonnen. Beruhigend oder bewundernswert ist eine solche Form politischer Weitsicht, die im Vorurteil und im Vorverurteilen wurzelt, sicherlich nicht.

          RAINER BLASIUS

          Weitere Themen

          Wird 007 eine Frau? Brodelnde Gerüchteküche um James Bond Video-Seite öffnen

          Filmpremiere : Wird 007 eine Frau? Brodelnde Gerüchteküche um James Bond

          Wer folgt Daniel Craig als James Bond im Geheimdienst Ihrer Majestät? Selten wurde einer Entscheidung in der Filmwelt mehr entgegen gefiebert als dieser. Mit dem lang ersehnten Start von Craigs wohl letztem 007-Abenteuer "Keine Zeit zu sterben" brodelt auch die Gerüchteküche wieder.

          Wer wird Chef beim Hessischen Rundfunk?

          Zwei Kandidaten vorgeschlagen : Wer wird Chef beim Hessischen Rundfunk?

          Die Findungskommission des Rundfunkrats schlägt zwei Kandidaten für das Intendantenamt im Hessischen Rundfunk vor: Stephanie Weber ist Betriebsdirektorin beim HR, Florian Hager stellvertretender ARD-Programmchef. Warum nur zwei Kandidaten?

          Topmeldungen

          Kahrs saß für die SPD fast zwölf Jahre im Parlament, zwei Jahre lang saß er dem Haushaltsausschuss vor.

          Cum-Ex-Ermittlungen : Die Spur führt ins Zentrum der Hamburger SPD

          Im Cum-Ex-Skandal ist die Rolle von SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz weiterhin unklar. Nun wurde bei einem Vertrauten die Wohnung durchsucht. Weitere Beschuldigte sind ein ehemaliger Senator und eine Finanzbeamtin.
          Winfried Kretschmann am Dienstag in Stuttgart.

          Zu wenige Gemeinsamkeiten? : Kretschmann zweifelt an der Ampel

          Bei den Grünen sind viele für ein Bündnis mit der SPD. Doch der grüne Ministerpräsident von Baden-Württemberg hadert mit einer Koalition, die von den Sozialdemokraten angeführt wird. Die Union wäre ihm als Partner lieber.
          Der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Ralph Brinkhaus (CDU) vor Beginn der ersten Fraktionssitzung

          Liveblog Bundestagswahl : Kompromiss für Unions-Fraktionsvorsitz geplant

          Brinkhaus einziger Bewerber +++ Söder: „Ergebnis ist kein Regierungsauftrag“ +++ Habeck: „Die Frage, wer Vizekanzler wird, ist völlig irrelevant“ +++ Alle Entwicklungen zur Bundestagswahl im Liveblog.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.