https://www.faz.net/-gqz-obzm

: Tote, Verwundete, Vermißte

  • Aktualisiert am

Richard Overy: Rußlands Krieg 1941-1945. Aus dem Englischen von Hainer Kober. Rowohlt Verlag, Reinbek bei Hamburg 2003. 554 Seiten, 24,90 [Euro].Was dieses Buch jedoch zu einem wirklichen Erlebnis werden läßt, ist eine ganz ungewöhnliche Souveränität und Kraft der Darstellung. Eines der zentralen Ereignisse des 20.

          Richard Overy: Rußlands Krieg 1941-1945. Aus dem Englischen von Hainer Kober. Rowohlt Verlag, Reinbek bei Hamburg 2003. 554 Seiten, 24,90 [Euro].

          Was dieses Buch jedoch zu einem wirklichen Erlebnis werden läßt, ist eine ganz ungewöhnliche Souveränität und Kraft der Darstellung. Eines der zentralen Ereignisse des 20. Jahrhunderts, die Geschichte der Sowjetunion im Zweiten Weltkrieg, hat hier ihre adäquate Beschreibung gefunden. Eigenwillige Schwerpunkte oder unkonventionelle Wertungen und Thesen wird man vergeblich suchen. Finden wird man statt dessen eine Überblicksdarstellung, die diesem riesigen Stoff gerecht wird, indem sie klar und überzeugend die großen Linien herausarbeitet, sie andererseits stets am konkreten Beispiel veranschaulicht, ohne dabei die Basis des neuesten Forschungsstandes je zu verlassen. Nimmt man etwa die Zahlen. Schon allein sie lassen in ihrer Fülle und ihrem Detailreichtum dies Buch zu einem unverzichtbaren Kompendium werden. Dabei sind derartige Ziffern in einem Krieg von dieser Dimension nicht gerade einfach zu ermitteln. Aber erst mit ihrer Hilfe lassen sich Entwicklungen und Ereignisse präzisieren und auf ihren kleinsten Nenner bringen; erst sie können eine Vorstellung davon vermitteln, wie groß dieser Konflikt wirklich war. Vermutlich 8,6 Millionen sowjetischen Soldaten hat er das Leben gekostet. Dazu kommen weitere 17 Millionen Zivilisten, die in diesen Jahren zu Tode gekommen sind, auf jede nur erdenkliche Weise.

          Auch sonst berichtet Richard Overy, Professor am King's College, über vieles, was schlicht und ergreifend groß war und meistens wenig schön: Um die 7 Millionen Menschen wurden Opfer der sowjetischen Zwangskollektivierung in den dreißiger Jahren, 1936/37 gab es 680 000 Hinrichtungen politischer Gegner, darunter 41 000 Offiziere. 800 deutsche Emigranten wurden zwischen 1939 und 1941 an das "Dritte Reich" ausgeliefert. Und weiter: 2,6 Millionen Rotarmisten fielen bis Dezember 1941, 3,3 Millionen gerieten bis zum damaligen Zeitpunkt in deutsche Gefangenschaft, 90 Prozent der sowjetischen Panzerwaffe ging in den ersten Wochen verloren, 500 000 Zivilisten starben allein durch deutsche Fliegerbomben, bis zu einer Million starben im belagerten Leningrad, zeitweise zwischen 4000 und 5000 am Tag.

          Noch schlimmer aber wurde es, wenn die Deutschen das Land in Besitz nahmen. Allein 1,1 Millionen Juden wurden von ihnen bis Dezember 1942 umgebracht, die Opfer der deutschen Vergeltungsaktionen im Partisanenkrieg werden auf eine weitere Million geschätzt, 750 000 sowjetische Zwangsarbeiter gingen im Reich zugrunde, 3 Millionen gefangener Rotarmisten in den deutschen Lagern. Und eine weitere Million kämpfte auf deutscher Seite. Und immer wieder Tote, Verwundete, Vermißte. Allein bei den Kämpfen in Ostpreußen fielen noch einmal knapp 600 000 sowjetische Soldaten.

          Es ist nicht einfach, einem Ereignis von dieser Größenordnung und dieser Vielschichtigkeit gerecht zu werden. Denn die verbrecherischen Intentionen der deutschen Invasoren haben immer wieder kaschiert, wieviel kriminelle Energie auf der Seite des Angegriffenen vorhanden war. Nicht nur in Osteuropa hat man lange verdrängt, daß die stalinistische Sowjetunion und das nationalsozialistische Deutschland sich in dieser Hinsicht kaum nachstanden. Overy aber gelingt das - noch immer seltene - Kunststück, das alles beim Namen zu nennen, das eine wie das andere, es miteinander zu verknüpfen, um es dann einzuordnen und zu bewerten. Stets trifft er den richtigen Ton, nirgends findet sich eine Wertung, die unbegründet oder tendenziös wäre. Der Krieg im Osten ist sowohl in Deutschland als auch in Rußland ein Ereignis, das noch tief in die Gegenwart hineinreicht. Abstand und nüchterne Reflexion sind nach wie vor nicht einfach. Nun aber hat Overy mehr als nur eine moderne, gut lesbare Überblicksdarstellung vorgelegt. In einem gewaltigen, kaum überschaubaren Konflikt fungiert er als unparteiischer Schiedsrichter, der damit Maßstäbe legt, die noch lange gelten werden.

          CHRISTIAN HARTMANN

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Konkurrenz lauert : Herbe Enttäuschung von Netflix

          Der Videodienst gewinnt weniger Kunden als erwartet. Auf seinem Heimatmarkt schrumpfen die Abonnentenzahlen sogar. Die Aktie verliert deutlich an Wert, denn die Sorgen werden auch in Zukunft nicht weniger.
          Unser Sprinter-Autor: Timo Steppat

          F.A.Z.-Sprinter : Teurere Flugtickets – fürs Klima?

          Die Bundesregierung berät über Klimaschutzmaßnahmen, die EU-Innenminister streiten über die Flüchtlingsverteilung – und in Königswinter beginnt der Petersburger Dialog. Was heute sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.