https://www.faz.net/-gqz-zngj

: Schwarze Flüge, weiße Teufel

  • Aktualisiert am

Der Sprengstoff soll vom Balkan gekommen sein. London, im Juli 2005: Nach den Anschlägen in der britischen Hauptstadt laufen die Ermittlungen auf Hochtouren, gleich mehrere Spuren führen nach Südosteuropa. Nicht nur das Bombenmaterial, vermutlich gestohlen aus bosnischen Militärbeständen, sondern auch ...

          3 Min.

          Der Sprengstoff soll vom Balkan gekommen sein. London, im Juli 2005: Nach den Anschlägen in der britischen Hauptstadt laufen die Ermittlungen auf Hochtouren, gleich mehrere Spuren führen nach Südosteuropa. Nicht nur das Bombenmaterial, vermutlich gestohlen aus bosnischen Militärbeständen, sondern auch die später verhafteten Täter hätten mit militanten Muslimen in Bosnien-Hercegovina Verbindung gehabt, heißt es aus der Polizei.

          "Eine Galerie der Schurken des internationalen Terrorismus", darunter aus Algerien die Bewaffnete Islamische Gruppe (GIA) und die Islamische Armee des Heils (AIS), Al Qaida sowie die palästinensische Hamas, habe in der früheren jugoslawischen Teilrepublik eine "logistische Basis" aufgebaut, schreibt Christopher Deliso in "The Coming Balkan Caliphate - The Threat of Radical Islam to Europe and the West". Seit den frühen neunziger Jahren, als der bosnische Präsident Alija Izetbegovic die muslimischen Truppen des Landes kommandierte, seien Dschihadisten in das bergige Balkanland eingesickert, wo sie nicht nur Schutz vor strafrechtlicher Verfolgung in ihren Herkunftsländern, sondern ebenso Rückzugsraum und Trainingslager fanden.

          Wie schon nach den Anschlägen von Madrid im März 2004 wird Behörden und Politikern in London die unheilvolle Rolle auf dem Gebiet des ehemaligen Jugoslawien operierender Islamisten, die ihren Terror aus dem Süden des Kontinents ins EU-Kernland exportieren, schlagartig bewusst. Die beiden wichtigsten Drahtzieher der Anschläge in der spanischen Hauptstadt hätten in den neunziger Jahren auf Seiten der bosnischen Muslime gekämpft, schreibt Deliso. Anfang Juli wurde das im Oktober 2007 mit der Verurteilung von 21 der 28 Angeklagten abgeschlossene Verfahren in Madrid in Teilen neu aufgerollt.

          Mehr als fünfzig Tote in London, fast 200 in Madrid: Nur vier Jahre nach den Anschlägen des "11. September" ist endgültig klar, dass das Wirken Al Qaidas nicht auf Amerika beschränkt bleiben würde. Die bereits in der ersten Hälfte der neunziger Jahre in Europa agierenden Terroristen, angefeuert durch den Algerien-Krieg vor allem in Frankreich aktiv, haben sich ein Jahrzehnt später globalisiert. Weitgehend rechtsfreie Räume wie das Kosovo oder Bosnien, wo es den internationalen Protektoratsverwaltungen trotz jahrelanger Präsenz nicht gelang, rechtsstaatliche Strukturen aufzubauen, bilden "sichere Häfen" für die Terroristen. Aber auch zu Rekrutierungszwecken geraten die jungen exjugoslawischen Muslime ins Visier Al Qaidas: Wegen ihrer hellen Hautfarbe fallen die "weißen Teufel" im Unterschied zu ihren arabischen und asiatischen Gesinnungsgenossen in Europa nicht gleich auf.

          Eine entscheidende Etappe auf ihrer Entwicklung von lokal inspirierten Kämpfern gegen die sowjetische Besatzung in Afghanistan oder das Militärregime in Algerien fand auf dem Balkan statt, schreibt Deliso. Nach dem Rückzug der Sowjettruppen aus Afghanistan und dem Sturz Najibullahs in Kabul 1992 seien die islamistischen Söldner zu Hunderten nach Bosnien-Hercegovina geströmt, wo ein neuer Dschihad auf sie wartete: der Kampf gegen serbisch-orthodoxe und kroatisch-katholische Milizen. Wie in Afghanistan im Jahrzehnt zuvor unterstützten die Vereinigten Staaten die bedrängten muslimischen Kämpfer: "Schwarze Flüge" mit Waffenlieferungen flogen von Zagreb nach Zentralbosnien.

          Auch im nachsozialistischen Albanien setzten sich die militanten Islamisten fest. Hier liefen die Fäden zusammen bei den Vorbereitungen der Anschläge in Nairobi und Daressalam im August 1998, als Al Qaida sich erstmals ins Bewusstsein einer breiteren Öffentlichkeit bombte. Deliso führt eine Fülle von Belegen für die Präsenz Al Qaidas auf dem Balkan an, zeigt aber Schwächen bei der Beschreibung der gesellschaftlichen Basis für das Wirken der Islamisten in muslimisch geprägten Staaten wie Bosnien oder dem Kosovo. Dass die Bevölkerung in den staatssozialistischen Jahren der Tito-Ära hier weitaus säkularer geprägt wurde als etwa die in Ägypten oder Pakistan, findet kaum Berücksichtigung.

          Trotzdem konnten die aus Nahost und dem Maghreb eingereisten Kämpfer im muslimischen Dreieck nordwestlich Sarajevos während des Bosnien-Krieges ihren Traum einer die weltumspannenden Umma ausleben: Die Errichtung einer, wenn auch kleinen Gemeinschaft strenggläubiger Muslime auf dem Boden des einstigen osmanischen Kalifats erschien in der ersten Hälfte der neunziger Jahre möglich. Nicht nur, weil der strenggläubige Muslim Izetbegovic an der Spitze des bosnischen Rumpfstaates stand, der die Extremisten gewähren ließ, sondern mehr noch, weil Iran wie Saudi-Arabien das Treiben der nach 1992 eingesickerten Kämpfer finanzierten.

          Nach Ende des Krieges 1995 ging die Entwicklungshilfe weiter, statt mit Kalaschnikows nun verstärkt durch Sozialleistungen und den Bau von Moscheen - mehr als 150 von ihnen sind in dem kleinen Land seitdem entstanden. "Es lässt sich nicht länger leugnen, dass Missionare, die Gewinnsucht geißeln und Gift speien, Tausende von Balkan-Muslimen in einer Weise umprogrammiert haben, die sie anfällig macht für antiwestliche Ansichten", schreibt Delioso und warnt: "Die Tatsache, dass eine kleine Anzahl dieser Muslime schon an Dschihaden und Terroranschlägen beteiligt war, sollte ein Weckruf sein für westliche Politiker, die leider nur hören, was sie hören wollen."

          Christopher Deliso: The Coming Balkan Caliphate - The Threat of Radical Islam to Europe and the West. Praeger Security International, Westport 2007. 213 S., 25,57 [Euro].

          Weitere Themen

          „Parasite“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Parasite“

          „Parasite“, 2019. Regie: Joon-ho Bong. Darsteller: Kang-Ho Song, Woo-sik Choi, Park So-Dam. Kinostart: 17. Oktober 2019

          Topmeldungen

          Donald Trump und Liu He, Vizepremier von China, gemeinsam in Washington. Infolge des Handelskriegs mit Amerika habe die Korruption in Chinas Privatwirtschaft wieder zugenommen, berichtet Philipp Senff von der Wirtschaftsanwaltskanzlei CMS in Schanghai.

          Vorfälle der Deutschen Bank : In China lauert die Korruption bis heute

          Mit teuren Geschenken an chinesische Politiker wollte sich die Deutsche Bank Vorteile verschaffen. Der Fall lenkt den Blick auf ein Land, das trotz Mühen immer noch unter Bestechung leidet – auch wegen des Handelskriegs mit Amerika.
          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.