https://www.faz.net/-gqz-31it

Rezension: Sachbuch : Wilde Propaganda

  • Aktualisiert am

Christian Koller: "Von Wilden aller Rassen niedergemetzelt". Die Diskussion um die Verwendung von Kolonialtruppen in Europa zwischen Rassismus, Kolonial- und Militärpolitik (1914-1930). Franz Steiner Verlag, Stuttgart 2001. 476 Seiten, 98,- Mark."Von Hunger und Armut bedrückt . . . muß unser Volk es mit Grauen ansehen, wie seine Frauen und Kinder .

          Christian Koller: "Von Wilden aller Rassen niedergemetzelt". Die Diskussion um die Verwendung von Kolonialtruppen in Europa zwischen Rassismus, Kolonial- und Militärpolitik (1914-1930). Franz Steiner Verlag, Stuttgart 2001. 476 Seiten, 98,- Mark.

          "Von Hunger und Armut bedrückt . . . muß unser Volk es mit Grauen ansehen, wie seine Frauen und Kinder . . . geschändet und mißhandelt werden . . . Mund und Feder sträuben sich, die Greuel zu schildern, die alle Kriegsschrecken übertreffen . . . Darum du Christenheit in aller Welt, erhebe Deine Stimme gegen den Greuel der Verwüstung." Mit diesen pathetischen Worten verurteilte der Deutsche Evangelische Kirchenbund 1920 in einer Resolution die Stationierung farbiger Kolonialsoldaten im Rheinland. Der deutschen Propaganda gegen den Versailler Vertrag eröffnete sich damit neben der "Kriegs-" und der "Kolonialschuldlüge" ein weiteres dankbares Thema. Galt schon die Besetzung an sich als Demütigung, so steigerte sich die Empörung dadurch, daß "Senegalneger in der Frankfurter Universität liegen und das Goethehaus bewachen", wie Reichskanzler Müller (SPD) in der Verfassunggebenden Nationalversammlung ausrief.

          Immerhin hatte das wilhelminische Bürgertum einen nicht geringen Stolz aus der Tatsache gezogen, daß es in den Kreis der Kolonialmächte aufgestiegen war. Im Rheinland war jedoch die koloniale Ordnung auf den Kopf gestellt. Der afrikanische Soldat war Besatzer, und die Deutschen waren Beherrschte. Natürlich kam es, wie bei jeder Armee, auch bei den Kolonialtruppen zu Übergriffen gegen die Zivilbevölkerung, insbesondere zu Vergewaltigungen. Sofort wurden die Afrikaner zu sexlüsternen Bestien stilisiert, deren "maßlose geschlechtliche Wildheit" sie - so in einem Aufruf der Deutschen Studentenschaft von 1920 - "von Vergewaltigung zu Vergewaltigung deutscher Frauen taumeln" lassen würde. Bald konstruierte man zudem über das individuelle Leid der mißbrauchten Frauen hinaus eine "fürchterliche hygienische Verseuchung", um schließlich bei dem Vorwurf zu enden, die Franzosen hätten einen bewußten Angriff auf die "Reinheit der deutschen Rasse" gestartet - ein Gedanke, der bald in anderem Kontext seine unheilvolle Wiederauferstehung feiern sollte.

          Bedauerlicherweise hat sich die Forschung bisher weder des Einsatzes farbiger Kolonialtruppen im Ersten Weltkrieg und in der Nachkriegszeit noch der darüber geführten Propagandaschlacht angenommen. Diese Lücke schließt nun Christian Koller. In einer gelungenen Verbindung diskursanalytischer Ansätze mit Fragen der Feindbildforschung zeichnet er die öffentliche Auseinandersetzung in allen beteiligten Staaten nach. Er sieht darin einen wichtigen Schritt in der Geschichte des Rassismus, zumindest in seiner gegen Afrikaner gerichteten Spielart. Gerade für Deutschland erscheint dieses Argument einsichtig, denn auf Grund der nur relativ kurzen Dauer des Kolonialreiches und der nur vergleichsweise geringen Zahl von in Deutschland lebenden Afrikanern verwundert die Vehemenz der Vorurteile gegen sie. Zwar braucht der Rassismus bekanntlich keinen direkten Kontakt mit dem Objekt, gegen das er sich richtet, dennoch sind Schlüsselsituationen hinsichtlich seiner Rezeption in einer breiteren Öffentlichkeit festzustellen. Und der Kampf gegen die "schwarze Schmach" gehört sicherlich dazu.

          Begonnen hatte die Auseinandersetzung im Grunde schon im Krieg mit der Polemik gegen den Einsatz von circa einer Million farbiger Kolonialsoldaten und -arbeiter auf seiten der Entente. Staatlicherseits forciert, wurde eine Flut von Greuelgeschichten über diese "Halbmenschen mit den gefletschten Zähnen und den Affenstirnen" in Umlauf gebracht. Das Schreckbild "Afrikaner" fand bald über den Raum der eigentlichen Front hinaus Verbreitung. Selbst Intellektuelle wie Max Weber warnten während des Krieges davor, daß "ein Heer von Negern, Gurkhas und allem barbarischen Lumpengesindel der Welt" an der Grenze stehe, "halb wahnsinnig vor Wut, Rachedurst und Gier, unser Land zu verwüsten".

          Koller bleibt nicht bei der bloßen Schilderung der Propaganda stehen. In Stichproben konfrontiert er die Gerüchte mit der Realität. Daß sich die Vorwürfe gegen die Kolonialtruppen dabei als haltlos herausstellen, kann angesichts der Infamie der Vorwürfe nicht verwundern. Daß das Verhältnis zwischen Zivilbevölkerung und kolonialen Besatzungssoldaten vor Ort gar nicht so schlecht war, überrascht dennoch. Keineswegs waren Vergewaltigungen an der Tagesordnung, und viele der sexuellen Beziehungen beruhten offenbar auf Freiwilligkeit. Viele der Übergriffe, die von einer aufgebrachten Öffentlichkeit vor allem mit sexuellen Delikten in Zusammenhang gebracht wurden, stellen sich bei dem von Koller unternommenen Blick in die Quellen als Bagatellen heraus. Etwa wenn sich das Vergehen eines afrikanischen Soldaten in Worms als unerlaubtes Radfahren in einer Parkanlage entpuppt.

          JÜRGEN ZIMMERER

          Weitere Themen

          Rettet die Nische!

          Bücher-Krise in Brasilien : Rettet die Nische!

          Viele brasilianische Verlage und Buchhandlungen sehen sich durch rückläufige Leserzahlen in ihrer Existenz bedroht. Ist damit der freie Austausch von Ideen in Gefahr, den das Land so sehr benötigt?

          „Herbstsonate“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Herbstsonate“

          „Herbstsonate“, 1978. Regie: Ingmar Bergman. Darsteller: Ingrid Bergman, Liv Ullmann, Lena Nyman.

          Topmeldungen

          Unser Sprinter-Autor: Carsten Knop

          FAZ.NET-Sprinter : Europa in Wettlaune

          Deal oder No-Deal? London versinkt im Chaos – und wer auf ein zweites Brexit-Referendum tippt, könnte durchaus richtig liegen. Deutlich klarer sind dagegen die Beschlüsse aus Kattowitz. Was sonst wichtig wird, steht im FAZ.NET-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.