https://www.faz.net/-gqz-6qcpw

Rezension: Sachbuch : Trügerischer Erfolg

  • Aktualisiert am

          1 Min.

          NAHOST. Der Sechs-Tage-Krieg 1967 erwies sich für Israel als trügerischer Erfolg. Bereits am Mittag des ersten Kriegstages beherrschte es den gesamten ägyptischen Luftraum - trotz eines Drei-Fronten-Krieges an den Grenzen eines Landes, das so groß ist wie Hessen, mit einer im Vergleich zu den arabischen Gegnern winzigen Armee. Fünf Tage später hatten die Israelis unter Rabin und Dajan nicht nur Ägypter, Jordanier und Syrer vernichtend geschlagen, sie hatten auch den Sinai besetzt, das Westjordanland mit dem östlichen Jerusalem erobert und die Golanhöhen erstürmt, wie Helmut Mejcher in seinem Buch über die schicksalsträchtige Woche im Juni 1967 darlegt. Leider bleibt seine Darstellung so trocken wie der Negev im Sommer, und es fehlt die Disziplin, sich auf das Thema zu beschränken. Dennoch lohnt die Lektüre. Der Hamburger Zeithistoriker zeichnet die Interessen der einzelnen Regierungen nach, erläutert das Kriegsgebrüll Nassers genauso schlüssig wie das Krisenmanagement der bedrängten Israelis, ohne den Einfluß der Supermächte zu übergehen. Allerdings erliegt Mejcher immer wieder seiner Neigung, dem Leser möglichst sämtliche Winkelzüge zentralarabischer Stammesfürsten nahezubringen. Die epochale Bedeutung des Ereignisses verschwimmt in seinem Redefluß. Innerhalb einer Woche hatte die Region ihr Antlitz verändert. Israel stand plötzlich als regionale Vormacht da - die Araber, vor allem der ägyptische Staatschef Nasser, hingegen als Windbläser und Phrasendrechsler. Unter dem Bombardement der Israelis hatte der Panarabismus seinen Glanz verloren. Nun erschien der Islamismus in günstigerem Licht und gewann geradezu magnetische Kraft. Der Sechs-Tage-Krieg gebar die Reislamisierung, auch den islamischen Fundamentalismus. Israels Fiasko indes begann am siebten Tag, wie der jüngst verstorbene, wohl bedeutendste Denker des jüdischen Staates, Jeshajahu Leibovitz, überspitzt, aber treffend, bemerkte: nicht aus strategischer oder außenpolitischer Sicht, sondern innenpolitisch. Über Nacht war Israel in die Rolle des Besatzers gerutscht, mit allen moralischen Beschädigungen, die eine solche Position mit sich bringt, von den horrenden Militärkosten zu schweigen. Außerdem brach sich eine Idee Bahn, die mehr und mehr Anhänger fand und heute das aufgeklärt zionistische Lager schwer bedrängt: der ethnozentrische, religiös orthodoxe Nationalismus, der noch nicht an sein Ziel gelangt ist. (Helmut Mejcher: Sinai, 5. Juni 1967. Krisenherd Naher und Mittlerer Osten. Reihe 20 Tage im 20. Jahrhundert. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1998. 302 Seiten, 19,90 Mark.) JACQUES SCHUSTER

          Weitere Themen

          Der Maler der Lücke

          A.R. Penck in Dresden : Der Maler der Lücke

          Das Albertinum Dresden zeigt unbekanntere Seiten des Künstlers A.R. Penck. Gezeichnet wird das Bild eines jungen Mannes, der sein Können zurückhielt, um im Strom der Ideen zu treiben.

          550.000 Euro für eine Mona Lisa-Kopie Video-Seite öffnen

          Versteigerung zum Spitzenpreis : 550.000 Euro für eine Mona Lisa-Kopie

          In Paris ist eine Kopie des berühmten Gemäldes von Leonardo da Vinci für einen Spitzenpreis verkauft worden. Das Bild wurde im 17. Jahrhundert von einem unbekannten Künstler gemalt. Es gleicht dem Original bis auf wenige Details, ist aber etwas größer.

          Topmeldungen

          Hinter den Häusern und Kirchen der Innenstadt in München sind am Morgen die Berge sichtbar.

          Bauvorhaben und Infrastruktur : Bayern und seine Schwächen

          Bayern steht gut da, doch auch im Freistaat hakt es mancherorts außerordentlich. In München droht gar ein verkehrspolitisches Desaster – das bald womöglich den Vergleich mit dem Berliner Flughafen nicht mehr scheuen muss.
          Peter Feldmann bei einem Besuch im Awo-Jugendhaus im Frankfurter Gallusviertel im Jahr 2014.

          Peter Feldmann und die Awo : Das Schweigen des Oberbürgermeisters

          Weil die Arbeiterwohlfahrt seine Ehefrau zu ungewöhnlich guten Konditionen beschäftigt haben soll, steht Peter Feldmann stark unter Druck. Die Awo rechtfertigt derweil die hohe Bezahlung der Frau des Frankfurter Oberbürgermeisters – und hat noch in einem anderen Fall Probleme.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.