https://www.faz.net/-gqz-6qg39

Rezension: Sachbuch : Rauchzeichen der Zivilisation

  • Aktualisiert am

Über die Erhabenheit und Nützlichkeit der Zigarette

          2 Min.

          Richard Klein: Schöner blauer Dunst. Ein Lob der Zigarette. Hanser Verlag, München 1995. 308 Seiten, 36 Mark.

          Italo Svevos Romanheld Zeno Cosini versucht sein Leben lang vergeblich, sich das Rauchen abzugewöhnen. Als er alt ist, stellt er fest, daß unaufhörlich mit dem Rauchen aufhören zu wollen auch eine Art ist, sein Leben zu verbringen. Er verliert das Interesse an der Zigarette, als er aufhört, mit dem Rauchen aufzuhören.

          Der amerikanische Literaturwissenschaftler Richard Klein hat auf eine für das Lesepublikum höchst fruchtbare Art mit dem Rauchen aufgehört. Er setzt voraus, daß jeder weiß, wie gesundheitsschädlich Zigaretten sind und daß jeder Raucher das auch schon gespürt hat. Trotz dieses Wissens, trotz aller immer unduldsamer werdenden Anti-Zigaretten-Propaganda rauchen auf dem Globus rund eine Milliarde Menschen täglich Zigaretten. Irgendeinen Nutzen muß das Rauchen also haben, eine Bedeutung, die weit über das hinausgeht, was als physische oder psychische Abhängigkeit vom Nikotin beschrieben werden kann. Diesen Sinn der Zigarette zu ergründen erschien Klein als Voraussetzung dafür, sich von seiner Zigaretten-Sucht zu befreien.

          Italo Svevos Roman ist für Klein die Pforte, durch die er in einen gewaltigen literarischen, filmhistorischen, populär-kulturellen Raum gelangt, in dem die Zigarette jenes Zeichen ist, das Beziehungen schafft und Sinn stiftet. Kleins Thema heißt nicht allgemein "Der Mensch und die Zigarette", sondern "Der Mensch der westlichen Moderne und die Zigarette", und er mutet auch Nichtrauchern zu, daß seine klugen Diskurse über die Schönheit, die Geselligkeit oder den Krieg mit Zigaretten beginnen und aufhören, deren Faszination aus ihrer "Erhabenheit" kommt. Appelle an das Gesundheitsbewußtsein können dieser Faszination nichts anhaben. Jeder Zug aus der Zigarette eröffnet dem Raucher die Aussicht auf die eigene Sterblichkeit, bietet ihm also jene kleine Erschütterung, welche Kant ein "negatives Vergnügen" nennt: "Zigaretten sind schlecht. Aus diesem Grund sind sie gut - nicht gesund, nicht schön, aber erhaben." Diese Eigenschaft eines kulturellen Zeichens können alle Mediziner und Gesundheitspolitiker dieser Welt der Zigarette nicht nehmen.

          Zigaretten werden dann besonders wichtig, wenn die vertraute zivile Ordnung der Dinge ins Wanken gerät. Nichtraucher sind nicht krisenfest. Soldaten erfahren die Bedeutung von Zigaretten. Das Rauchen ist nicht, wie das Trinken, der Versuch einer Flucht aus der todbringenden Wirklichkeit, sondern die Behauptung eines Minimums von Eigensinn gegen die Vernichtungsmaschine, das Festhalten einer vom eigenen Ein- und Ausatmen gemessenen Zeit und die letzte greifbare Verbindung zu einem zivilen, geselligen Leben. Manchmal ist das Rauchen auch das Gebet des Ungläubigen. Remarque schrieb, Zigaretten seien das, was von der Zivilisation übrigbleibe, wenn der Krieg die letzten Spuren einer liberalen Erziehung ausgelöscht habe.

          Richard Klein möchte mit seinem Buch den Gesundheitsministern nicht ins Handwerk pfuschen, niemanden zum Rauchen verführen oder davon abbringen, mit dem Rauchen aufzuhören. Er zerstört nur die Illusion, man habe irgend etwas über das Rauchen begriffen, wenn man über seine Gefahren aufgeklärt sei. Und er fürchtet, daß bald auch vom Nutzen des Rauchens wieder die Rede sein müsse: "Es muß nicht erst eine Katastrophe gewaltigen Ausmaßes eintreten, bevor die Amerikaner den sozialen Nutzen von Zigaretten wiederentdecken oder den Beitrag schätzenlernen, den sie zum modernen Leben leisten, und bevor sie sich mit der Zigarette, dem Geschenk ihres Landes an die Welt, wieder anfreunden. Es könnte jederzeit geschehen, ganz unvermittelt, sobald nur die Situation eintritt, daß die Gesellschaft so viel kollektive Kontrolle über ihre Ängste nötig hat, wie sie nur irgendwie aufbringen kann." ECKHARD FUHR

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Christine Lagarde auf der Pressekonferenz in Frankfurt

          EZB-Präsidentin Lagarde : Zinsentscheid mit einem Lächeln

          Die neue Präsidentin der Europäischen Zentralbank, Christine Lagarde, stellt sich erstmals nach einer Ratssitzung der Presse. Den Zinssatz lässt sie unverändert, doch ihr Stil unterscheidet sich deutlich von dem ihres Vorgängers Draghi.

          Europa League im Liveticker : 2:1 – Frankfurt dreht das Spiel

          Guimarães geht gegen die Eintracht mit einem umstrittenen Tor in Führung, dann aber profitieren die Frankfurter erst von einem Patzer, ehe sie ein zweites Mal treffen. Wer setzt sich am Ende durch? Verfolgen Sie das Spiel im Liveticker.
          Das nächste „große Ding“? Auch IBM forscht im Bundesstaat New York an Quantencomputern.

          Bahnbrechende Technologie : Im Quantenfieber

          Unternehmen treiben die Quantentechnologie voran – nicht nur mit Computern, die Unglaubliches leisten. Thales aus Frankreich will Vorreiter sein.

          Pipeline : Nord Stream 2 muss jetzt schnell fertig werden

          Amerika belegt Unternehmen, die sich am Bau der Pipeline beteiligen mit Sanktionen. Was hat das für Folgen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.