https://www.faz.net/-gqz-31th

Rezension: Sachbuch : Pulverdampf unter Aktenstaub

  • Aktualisiert am

Sacha Zala: Geschichte unter der Schere politischer Zensur. Amtliche Aktensammlungen im internationalen Vergleich. R. Oldenbourg Verlag, München 2001. 385 Seiten, 98,- Mark.Sacha Zala beschreibt die Geschichte internationaler Aktenpublikationen am Beispiel ausgewählter amtlicher Editionen zur Außenpolitik.

          Sacha Zala: Geschichte unter der Schere politischer Zensur. Amtliche Aktensammlungen im internationalen Vergleich. R. Oldenbourg Verlag, München 2001. 385 Seiten, 98,- Mark.

          Sacha Zala beschreibt die Geschichte internationaler Aktenpublikationen am Beispiel ausgewählter amtlicher Editionen zur Außenpolitik. Eindrucksvoll führt das Buch vor, daß der Staub der Archive stets auch der Pulverdampf früherer Schlachten ist, der manchmal sogar noch den Zündstoff für neue Auseinandersetzungen in sich trägt.

          Die Ursprünge der großen wissenschaftlichen Akteneditionen, die heute von allen größeren Staaten regelmäßig publiziert werden, reichen bis ins Jahr 1624 zurück. Damals veröffentlichte das englische Kabinett gezielt diplomatische Korrespondenzen, um Oppositionskritik zu begegnen. Aus diesem Vorläufer entwickelten sich mit der zunehmenden Parlamentarisierung Europas die sogenannten Farbbücher, die als Propagandainstrumente vor allem in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, aber auch noch einmal während der Weltkriege des 20. Jahrhunderts große Bedeutung gewannen. Diese Publikationen - benannt nach der je nach Nationalität unterschiedlichen Farbe der Einbände - dienten ausschließlich der Legitimation des Regierungshandelns. Sie erfüllten keinerlei wissenschaftlichen Anspruch.

          Dies änderte sich nach dem Ersten Weltkrieg. Ausgelöst durch die Frage der Kriegsschuld, entschloß sich die deutsche Regierung, eine Dokumentensammlung zum Ausbruch des Krieges vorzubereiten. Das Projekt entwickelte sich zum entscheidenden Anstoß für die großen Aktenpublikationen der Zwischenkriegszeit, die im Zeichen der Kriegsschuldkontroverse zur "Fortsetzung des Krieges mit anderen Mitteln" gerieten, wie Zala zugespitzt formuliert. Zwischen 1922 und 1927 erschienen die 54 Bände der "Großen Politik der europäischen Kabinette", die für den Zeitraum 1871 bis 1914 eine Fülle von Aktenstücken aus den deutschen Archiven offenlegten. Die Diskussion um den Quellenwert dieser Publikation ist so alt wie sie selbst. Der Verfasser teilt die heute mehrheitlich vertretene Auffassung, daß die "Große Politik" weitgehend wissenschaftlich akzeptabel sei, führt aber an einigen Fallbeispielen noch einmal vor, warum quellenkritische Vorsicht geboten ist.

          Die deutsche Aktenedition setzte die Siegerstaaten unter den Druck, ihrerseits die Archive zu öffnen. In den Jahren 1926 bis 1938 erschienen die "British Documents on the Origins of the War", ab 1929 folgten die "Documents diplomatiques français (1871-1914)", deren letzter Band allerdings erst 1959 herauskam. Die Briten taten dabei mit der Beauftragung unabhängiger Historiker den entscheidenden Schritt hin zu einer wirklich wissenschaftlichen Editionspraxis. Der Vorgang ist - auch wenn Konflikte zwischen dem Foreign Office und den Herausgebern nicht ausblieben - für die Zeitgeschichte in doppelter Hinsicht bedeutsam: Erstmals rekurrierte ein Staat zur Legitimation einer Aktenpublikation auf die Autorität externer Historiker und verhalf damit gleichzeitig der Geschichtswissenschaft zu einem Ansehen neuer Qualität.

          Die Erfahrungen des "Weltkriegs der Dokumente" nach dem Ersten Weltkrieg veranlaßten schon vor Ende des Zweiten Weltkriegs das britische Außenministerium zu Planungen für eine Veröffentlichung der Akten des nationalsozialistischen Deutschland unter der Regie der Siegermächte. Im März 1945 einigten sich Großbritannien und die Vereinigten Staaten auf ein gemeinsames Vorgehen bei der Sicherstellung der deutschen Archive und ein Jahr später auf die Gründung eines Editionsprojekts für die Akten des Auswärtigen Amts. Frankreich wirkte seit 1947 mit, ab 1960 wurde auch die Bundesrepublik Deutschland beteiligt.

          Die Geschichte der "Akten zur deutschen auswärtigen Politik 1918-1945", deren erster Band im Jahr 1949 in der englischen Ausgabe erschien, spiegelt die Geschichte des Kalten Krieges. Allein der Fund des geheimen Zusatzprotokolls zum Hitler-Stalin-Pakt macht die Sprengkraft deutlich, die auch für die Kriegsalliierten selbst in den deutschen Akten lag. Die Edition war den verschiedensten Beeinflussungsversuchen ausgesetzt. Während etwa die Briten - am Ende vergeblich - auf eine Unterdrückung der Unterlagen drängten, die den Herzog von Windsor in peinlicher Nähe zum NS-Regime zeigten, betrieben die Amerikaner nach dem Scheitern der gemeinsamen Deutschland-Politik mit der Sowjetunion eine vorzeitige Veröffentlichung der kompromittierenden Überlieferung zu den deutsch-sowjetischen Beziehungen von 1939 bis 1941. Um so wichtiger war deshalb die Tatsache, daß das internationale Herausgebergremium nach dem Vorbild der britischen Vorkriegsedition aus unabhängigen Historikern bestand. Diese konnten sich dem Zugriff der nationalen Außenministerien weitgehend entziehen, auch wenn sie begrenzte Kompromisse eingehen mußten.

          Einen besonders interessanten Fall, der auf Intervention eines gänzlich unerwarteten Akteurs zurückging, schildert der Autor im letzten Kapitel seines gründlich recherchierten Werks. Nicht eine der kriegsbeteiligten Großmächte, sondern die neutrale Schweiz setzte einen direkten Eingriff in die Edition durch. Entgegen der Planung enthielt der 1957 veröffentlichte X. Band nicht die deutschen Akten über die Vereinbarungen, die schweizerische und französische Militärs 1940 für den Fall eines deutschen Angriffs auf die Schweiz getroffen hatten. Die Veröffentlichung erfolgte erst 1961. Durch geschicktes Taktieren gelang es dem Bundesrat in Bern selbst dann noch, die eigentliche Brisanz der Enthüllung dieser - die Neutralität ins Zwielicht rückenden - Begebenheit zu vertuschen. Die eigenen Archivalien hielt die Schweiz sogar noch bis weit in die siebziger Jahre unter Verschluß. Daß das Kernland der Demokratie zu solcher Vorsicht griff, belegt anschaulich die von historischen Akten befürchtete Explosionsgefahr.

          DANIEL KOSTHORST

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.