https://www.faz.net/-gqz-3ql6

Rezension: Sachbuch : Mit und ohne Gabel

  • Aktualisiert am

UMFRAGEFORSCHUNG. Daß die Demoskopie eine wichtige politische Informationsquelle darstellt, braucht man den Lesern dieser Zeitung nicht zu erklären. Im Institut für Demoskopie Allensbach wird seit Jahrzehnten mit sogenannten gegabelten Fragen (split-ballot) gearbeitet. Damit werden im Unterschied ...

          1 Min.

          UMFRAGEFORSCHUNG. Daß die Demoskopie eine wichtige politische Informationsquelle darstellt, braucht man den Lesern dieser Zeitung nicht zu erklären. Im Institut für Demoskopie Allensbach wird seit Jahrzehnten mit sogenannten gegabelten Fragen (split-ballot) gearbeitet. Damit werden im Unterschied zur Psychologie keine Laborexperimente, sondern offene Feldexperimente durchgeführt - wobei der Befragte nicht einmal davon erfährt, Teil eines Experimentes zu sein. Wichtig ist nur, daß das Experiment durch eine Kontrollgruppe begleitet wird. So hat man beispielsweise herausgefunden, daß das Interesse für Politik nach der Einführung des Fernsehens Mitte der sechziger Jahre sich deutlich erhöht hat, während bei der Kontrollgruppe ohne Fernsehgerät das Interesse unverändert geblieben ist. Das Allensbacher Archiv verfügt über rund 6000 Split-ballot-Experimente. Aus diesem Fundus vermag Thomas Petersen zu schöpfen. Zum Beispiel kann mit gegabelten Befragungen ermittelt werden, wie flüssig oder gefestigt eine Meinung in der Bevölkerung ist. Im Zuge eines Fragebogen-Experimentes wurde vor die Frage nach dem favorisierten Kanzler eine Frageserie über die Risiken der Weltlage geschaltet. Die Festigkeit der Einstellung zugunsten Gerhard Schröders wurde auf diese indirekte Weise ermittelt. Ein ähnliches Experiment zeigte, daß nach problematisierenden Fragen zur Europäischen Währungsunion diese selbst schlechter beurteilt wurde als von einer Kontrollgruppe, der diese problematisierenden Fragen vorher nicht gestellt worden waren. Fügt man in eine Frageformulierung das Wort "umstritten" ein, reagiert das Publikum darauf sofort sensibel. "Umstritten" konnotiert also eine - politische - Wertung, die diejenigen trifft, die so tituliert werden. Selbst die Medien reagieren ähnlich, indem sie die Bewertung nach und nach übernehmen. Es spricht für ein Umfrageinstitut, daß es sich Mitarbeiter leistet wie Thomas Petersen, die nicht für den Tag, sondern für eine bessere Qualität in der Umfrageforschung einen Beitrag leisten wollen. Das Buch wendet sich insbesondere auch an diejenigen, die sich in Sachen Umfrageforschung eine eigene Meinung bilden und erfahren wollen, was eine qualitativ anspruchsvolle Forschung meistert. Dann kommt man nicht mehr zu Populärurteilen wie demjenigen, die Politik richte sich ja heutzutage ohnehin nur noch nach der Demoskopie. (Thomas Petersen: Das Feldexperiment in der Umfrageforschung. Campus Verlag, Frankfurt am Main/New York 2002. 283 Seiten, 39,90 Euro.)

          TILMAN MAYER

          Weitere Themen

          Schwarze Titelseiten in Australien Video-Seite öffnen

          Ruf nach Pressefreiheit : Schwarze Titelseiten in Australien

          Einige der großen Tageszeitungen in Australien erschienen am Montag mit geschwärzten Titelseiten. Damit wollten die Blätter nach eigenen Angaben auf die australische Gesetzgebung aufmerksam machen. Diese erschwere Journalisten die Arbeit, biete keinen ausreichenden Schutz der Pressefreiheit und lasse etwa die Durchsuchung von Redaktionsräumen zu.

          Topmeldungen

          Unser Sprinter-Autor: Cai Tore Philippsen

          F.A.Z.-Sprinter : Kein Brexit im Oktober

          Der Brexit muss warten – denn die britischen Abgeordneten wollen mehr Zeit. Währenddessen geht AKK ein riskantes Manöver ein und ein NPD-Ortsvorsteher muss seinen Platz räumen. Was sonst wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.