https://www.faz.net/-gqz-39gc

Rezension: Sachbuch : Kämpferin für die Weltrevolution

  • Aktualisiert am

Manfred Scharrer: "Freiheit ist immer . . ." Die Legende von Rosa & Karl. Transit Verlag, Berlin 2002, 190 Seiten, 16,80 Euro.Am 15. Januar 1969, dem fünfzigsten Jahrestag der Ermordung von Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg, zogen in West-Berlin knapp zweitausend Anhänger der außerparlamentarischen Opposition, vorwiegend Studenten, über den Kurfürstendamm.

          Manfred Scharrer: "Freiheit ist immer . . ." Die Legende von Rosa & Karl. Transit Verlag, Berlin 2002, 190 Seiten, 16,80 Euro.

          Am 15. Januar 1969, dem fünfzigsten Jahrestag der Ermordung von Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg, zogen in West-Berlin knapp zweitausend Anhänger der außerparlamentarischen Opposition, vorwiegend Studenten, über den Kurfürstendamm. An der Spitze wurde ein Spruchband mit einem Zitat von Luxemburg gezeigt: "Die Sozialdemokratie ist nichts als ein stinkender Leichnam." Auch Porträts der beiden KPD-Gründer wurden mitgeführt. "Karl Liebknecht haben wir's geschworen, der Rosa Luxemburg reichen wir die Hand", sangen die Demonstranten. Die Melodie stammt aus einem Soldatenlied des Ersten Weltkrieges - "dem Kaiser Wilhelm haben wir's geschworen". Ein Teil der Demonstranten begab sich zur Parteizentrale der SPD und zertrümmerte mit Pflastersteinen mehrere Fenster, ein anderer Teil schmiß einem Kaufhaus sämtliche Schaufenster ein und plünderte die Auslagen.

          In Ost-Berlin paradierten am folgenden Wochenende militärische Verbände zu Ehren von Liebknecht und Luxemburg. Nach dem Vorbeimarsch begab sich die SED-Führung mit Walter Ulbricht an der Spitze auf den sozialistischen Heldenfriedhof zur Kranzniederlegung. In vierzig DDR-Jahren kam es nur einmal zu einer geringfügigen Abweichung von dem ordnungsgemäßen Liebknecht-Luxemburg-Ritual. Bürgerrechtler erschienen 1988 mit einem eigenen Transparent zur Demonstration. Darauf stand Luxemburgs oft zitierter Satz "Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden". Der Staatssicherheitsdienst kassierte damals das Transparent und die es tragenden Andersdenkenden.

          Seit dem Ende der DDR ist Karl Liebknecht aus dem Gedächtnis der deutschen Linken weitgehend verschwunden. Von Rosa Luxemburg blieb vor allem das eine Zitat übrig. Doch schon ein Blick auf den Zusammenhang, in dem der Satz ursprünglich stand, trübt das reine Bild. Luxemburg kritisierte damit zwar 1917 die Auflösung der frei gewählten russischen Verfassunggebenden Versammlung durch die Bolschewisten. Doch nur wenige Zeilen später plädierte sie ihrerseits für eine Diktatur des Proletariats, für "sozialistische Maßnahmen in energischster, unnachgiebigster, rücksichtslosester Weise".

          Luxemburg hat ihre im Gefängnis verfaßte Kritik an Lenin und Trotzki zu Lebzeiten nie veröffentlicht. Die Kampfaufrufe und Artikel, die sie nach dem Ende des Kaiserreiches vor dem kommunistischen Putschversuch gegen den von Sozialdemokraten gebildeten Rat der Volksbeauftragten verfaßte, sind anderer Natur. Von Toleranz ist darin keine Rede, es geht nur noch um Entweder-Oder, nur um die Alternativen Verrat oder Revolution. Während die sozialdemokratische Übergangsregierung unter Friedrich Ebert sich zur Vorbereitung freier Parlamentswahlen anschickte, propagierte Luxemburg die "Aufrichtung der sozialistischen Diktatur".

          Als der Spartakusputsch, der diese Diktatur erreichen wollte, mangels Unterstützung durch die Berliner Arbeiter zusammenbrach, verkündete die KPD-Führerin, die Revolution sei nun einmal die einzige Form des Krieges, "wo der Endsieg nur durch eine Reihe von ,Niederlagen' vorbereitet werden" könne. "Der ganze Weg des Sozialismus ist - soweit revolutionäre Kämpfe in Betracht kommen - mit lauter Niederlagen besät. Und doch führt dieselbe Geschichte Schritt um Schritt unaufhaltsam zum endgültigen Sieg."

          Auf Betreiben der PDS beabsichtigt der Berliner Senat, Rosa Luxemburg alsbald von Staats wegen ein Denkmal zu setzen. Das Vorhaben wurde von SPD und PDS im Koalitionsvertrag vereinbart. Ein Staatsdenkmal für Luxemburg stand schon unter Erich Honecker auf der Wunschliste des SED-Politbüros. Seine Verwirklichung ist seit vielen Jahren ein Anliegen des früheren SED-Kulturfunktionärs Thomas Flierl, der heute Berlins Kultursenator ist. Flierl wünscht ein Staatsdenkmal für Luxemburg, wie er sagte, als Ausdruck der Ambivalenz, als Erinnerungszeichen an das "Jahrhundert der Extreme".

          Ambivalenz jedoch war Rosa Luxemburg fremd. Sie wollte polarisieren, um ihre Ziele zu erreichen. Das tat sie in der deutschen Sozialdemokratie, seit sie dort 1898 aufgetaucht ist. Luxemburg, die der SPD eine "Verpflichtung zur Weltrevolution" abverlangen wollte, beförderte durch ihre Radikalität die unversöhnliche Spaltung der deutschen Arbeiterbewegung. Schon 1905 stritt sie gegen alle sozialdemokratische Realpolitik und gab die Losung aus, die Arbeiterklasse müsse darauf vorbereitet sein, "nötigenfalls auch ihr Blut im Straßenkampf zu verspritzen".

          Manfred Scharrer, ein Kenner der deutschen Arbeiterbewegung, setzt sich in seinem soeben erschienenen Buch mit dem Wirken von Liebknecht und Luxemburg auseinander. Scharrer äußert sich zur aktuellen Berliner Denkmalsdiskussion mit historischem Bedacht. "Die Legende von Rosa und Karl", so steht zu befürchten, wird trotz alledem weiterleben. Legenden sind gegen geschichtliche Tatsachen gefeit.

          JOCHEN STAADT

          Weitere Themen

          Ja mei, die jungen Leute

          Aufwachsen in München : Ja mei, die jungen Leute

          München ist das teuerste Pflaster Deutschlands. Das ist hart für Jugendliche und Heranwachsende, die noch kaum Geld verdienen. Die Stadt hilft ihnen, indem sie bei zivilem Ungehorsam wegschaut.

          Topmeldungen

          Eckpunktepapier : Ist das Klimapaket eine Mogelpackung?

          Umweltverbände halten das „Klimaschutzprogramm 2030“ für unzureichend und werfen der Bundesregierung Ignoranz vor. Aus der Wirtschaft gibt es mehr Lob, doch auch dort gibt es Zweifel an dem Paket.
          Den Jakobsweg läuft man nicht an einem Wochenende. Das geht nur mit einer Auszeit.

          Die Karrierefrage : Wie komme ich an ein Sabbatical?

          Einfach mal die Seele baumeln lassen, Kraft tanken, den Horizont erweitern: Eine Auszeit vom Beruf wollen viele. Wie aus dem Wunsch Wirklichkeit wird, erfahren Sie hier.
          Das Baden ist untersagt, aber es kostet nichts: Schwanenpaar mit menschlichen Passagieren auf dem Eisbach im Englischen Garten

          Aufwachsen in München : Ja mei, die jungen Leute

          München ist das teuerste Pflaster Deutschlands. Das ist hart für Jugendliche und Heranwachsende, die noch kaum Geld verdienen. Die Stadt hilft ihnen, indem sie bei zivilem Ungehorsam wegschaut.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.