https://www.faz.net/-gqz-2ijy

Rezension: Sachbuch : Halbtrocken

  • Aktualisiert am

          1 Min.

          STAATSRECHT. Die Krönung eines großen Werkes entbehrt in der Regel des äußeren Glanzes; es geht um eine etwas trockene Notwendigkeit. Den neun Bänden des von Josef Isensee (Bonn) und Paul Kirchhof (ehemals Bundesverfassungsrichter, jetzt wieder Heidelberg) herausgegebenen Handbuch des Staatsrechts ist nun der zehnte angefügt worden. Er enthält das Sachregister, ist ebenso stattlich wie die neun Bände, die inhaltlich diese Enzyklopädie ausmachen. Das Werk ist mit der Darstellung der jüngeren deutschen Verfassungsgeschichte und der "Grundstrukturen des Verfassungsstaats" im Jahre 1987 begonnen worden. Mit dem siebenten Band, der vom Schutz der Verfassung und ihrem Einbau in internationales, vor allem europäisches Recht handelt, schien das Ziel erreicht zu sein. Die deutsche Vereinigung forderte zwei weitere Bände, den achten und den neunten. Der Anfang, über Deutschlands Rechtslage unter den Bedingungen der Teilung, war nun ein Stück Verfassungsgeschichte. Den aktuellen Stand können die beiden Bände (1995 und 1997) nicht haben. Da sind die noch nicht zum Rechtsfrieden gebrachten Eigentumsfragen. Im Fluß ist die etwas hilflos so genannte "Herstellung der inneren Einheit". Auch der frühe Band über den Schutz der Verfassung wird vielleicht in einigen Jahren - wegen der jetzt gestellten Anträge auf Verbot einer Partei, der NPD - einer Ergänzung bedürfen: Nach 44 Jahren Pause wurde dieses Instrument des Verfassungsschutzes aus dem Arsenal hervorgeholt. Beiträge wie etwa die von Isensee über "Staat und Verfassung" oder von Kirchhof über den diskursiven Charakter der Recht-"Sprechung" haben Bestand. Der Registerband enthält auch eine Liste der einschlägigen Gesetze und höchstrichterlichen Entscheidungen, vor allem aber mehr als 8000 Hauptstichwörter, die im Detail erweitert werden zu 69 000 Fundstellen. Bei aller Ausführlichkeit wird der eine oder andere Zugang-Suchende etwas vermissen. Zum Beispiel ist es schwer, die Partien zu finden, die von der nicht immer eindeutigen Geltung des Grundgesetzes auch für die DDR in den Zeiten der Teilung handeln. Wird ein Sachregister zu feinmaschig, erschwert das die Auffindbarkeit. Sind die Stichworte zu weit gefaßt, bleibt die Suche nach dem Detail mühsam oder gar vergeblich. Das ist das Los auch von "Sachkatalogen" großer Bibliotheken. Das nun vollendete Handbuch ist eine staatsrechtliche Bibliothek in einem. Josef Isensee/Paul Kirchhof (Herausgeber): Handbuch des Staatsrechts der Bundesrepublik Deutschland. Band X - Gesamtregister. Bearbeitet von Cornelia Paehlke-Gärtner. C. F. Müller Verlag, Heidelberg 2000. IX und 1192 Seiten, 348,- Mark.)

          fr.

          Weitere Themen

          Nennen wir es Innigkeit

          Raffaels Madonnen in Berlin : Nennen wir es Innigkeit

          Die Berliner Gemäldegalerie läutet die Feierlichkeiten zum fünfhundertsten Todestag des Malergenies Raffael mit einer Kabinettausstellung seiner Madonnenbilder ein. Dabei wäre auch ein größerer kulturhistorischer Überblick möglich gewesen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.