https://www.faz.net/-gqz-6qg0o

Rezension: Sachbuch : Haarsträubend

  • Aktualisiert am

          ISLAM. Seit zwei Jahrzehnten fühlt man sich im Westen bedroht von der Renaissance eines Islam, der mit den Grundwerten der offenen Gesellschaft kaum etwas gemein zu haben scheint. Zwar ist das meist friedliche Nebeneinander der Kulturen in den großen Metropolen Europas längst alltäglich. Dennoch mehren sich die Befürchtungen, daß innere Spannungen auf Dauer zunehmen könnten. Wohlgemeinte Beobachter hingegen halten einen Dialog der Kulturen für das probate Mittel, um den Zusammenprall zweier verschiedener Welten zu verhindern. Kai Hafez will solch ein Gespräch anstiften. Er nahm die Rede des Bundespräsidenten zur Verleihung des Friedenspreises an Annemarie Schimmel zum Anlaß, einen Sammelband über Abend- und Morgenland herauszugeben, der verunsichern, irritieren und Samuel Huntingtons These von einem Konflikt der Kulturen widerlegen will. Schon im Vorwort überrascht der junge Orientalist mit einem erstaunlichen Bekenntnis: "Seit den Zeiten des Propheten Mohammed ist immer wieder versucht worden, einen Gegensatz zwischen dem Islam und dem Westen zu konstruieren." Schon vor Hafez' Buch gab es zwischen Orient und Okzident mitunter gewaltsame Gegensätze wie Kreuzzüge und Türkenkriege, um nur zwei besonders blutige Begegnungen beider Welten zu nennen. Und auch in der Gegenwart lassen sich zahlreiche Beispiele für grundsätzliche Unterschiede zwischen den Kulturen finden. Es wirkt fast grotesk, wenn man liest, daß "viele westliche Regierungen längst gelernt haben, auf das Phänomen des Islam in der Politik einzugehen und entsprechende Sensibilitäten ihrer politischen Partner zu beachten". Und haarsträubend ist es, die Fatwa gegen Salman Rushdie als bloße Störung der "interkulturellen Kommunikation" abzutun und gleichzeitig dem Westen doppelte Moral zu unterstellen. (Kai Hafez [Herausgeber]: Der Islam und der Westen. Anstiftung zum Dialog. Mit einer Rede von Roman Herzog und einem Nachwort von Udo Steinbach. Sachbuch Fischer, Bd. 13379. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt am Main 1997. 239 Seiten, 19,90 Mark.) FLORIAN SCHMIDT

          Weitere Themen

          „The Great Hack“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „The Great Hack“

          „The Great Hack“ läuft ab Mittwoch, den 24. Juli bei Netflix.

          Topmeldungen

          Neue Umfrage : Warum das Misstrauen wächst

          Die Amerikaner sehen ihre Regierung und ihre Mitbürger immer skeptischer. Vor allem bei der Unterscheidung von Wahrheit und Lüge zeigen sich viele verunsichert. Für den Vertrauensschwund geben sie unterschiedliche Gründe an.
          Lässt ein verheerendes Echo nicht lange verhallen: Markus Söder sucht die Abgrenzung der AfD.

          Vergleiche mit der NPD : Wie Söder sich von der AfD abgrenzt

          Vor knapp einem Jahr hat der bayerische Ministerpräsident erfolgreich seine Taktik im Umgang mit der AfD geändert – doch ganz genau nimmt er es mit seinen Aussagen nicht immer. Eine Analyse.
          Martin Winterkorn, ehemaliger Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG

          Dieselskandal : VW verklagt sein Personal

          Während der ehemalige Chef Martin Winterkorn sein Altersruhegeld bezieht, verklagt der Konzern wegen des Dieselskandals sein Personal. Am Donnerstag fällt eine Entscheidung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.