https://www.faz.net/-gqz-6qdij

Rezension: Sachbuch : Gerechter unter Mördern

  • Aktualisiert am

Judenmord und die Rettungsinitiativen von Berthold Beitz

          2 Min.

          Thomas Sandkühler: "Endlösung" in Galizien. Der Judenmord in Ostpolen und die Rettungsinitiativen von Berthold Beitz 1941-1944. Verlag J. H. W. Dietz, Bonn 1996. 592 Seiten, Abbildungen, 58,- Mark.

          Im Distrikt Galizien des Generalgouvernements Polen wurden unter deutscher Besatzung mindestens 520000 Juden ermordet. Thomas Sandkühler hat dieses düstere Kapitel der NS-Vernichtungspolitik auf breiter Quellengrundlage beschrieben und dabei den Versuch unternommen, die verschiedenen Ebenen der Entscheidungsfindung zu analysieren, die den organisierten Massenmord in den Jahren nach 1940/41 zur Folge hatte. Aufschlußreich dabei ist, daß es im Generalgouvernement "Endlösungs"-Entwürfe schon vor der berüchtigten Wannsee-Konferenz Ende Januar 1942 gab. Den Massenerschießungen durch Sonderformationen von Sicherheitspolizei und SD, so belegt Sandkühler, waren zum Beispiel Pläne vorausgegangen, die darauf abzielten, die Juden des Distrikts in die weißrussischen Pripjetsümpfe zu treiben und bei Trockenlegungsarbeiten umkommen zu lassen ("Vernichtung durch Arbeit").

          Die sogenannte "Endlösung" begann mit der ghettomäßigen Erfassung der jüdischen Bevölkerung, der Einrichtung von Zwangsarbeitslagern und Massenerschießungen. Das anfängliche unkoordinierte Nebeneinander wurde rationalisiert und vereinheitlicht. So begann man die "arbeitsunfähigen" und "kranken" Juden zu erschießen beziehungsweise im Prozeß der fortschreitenden "Endlösung" in den Vernichtungslagern bis in den Herbst 1942 ohne Unterbrechung umzubringen. Die "arbeitsfähigen" Juden wurden zunächst ausgesondert, bekamen Ausweise und wurden als "Arbeitsjuden" in Rüstungsbetrieben oder anderen kriegswichtigen Unternehmen eingesetzt. Am Ende spielten aber auch Nützlichkeitserwägungen keine Rolle mehr. Alleiniges Ziel war die Vernichtung.

          Bemerkenswert sind die von Thomas Sandkühler aus den Akten des Bundesarchivs und der Justizbehörden zusammengestellten Biographien der Angehörigen des SS- und Polizeiapparates, die in Ostpolen in die Mordaktionen verwickelt waren. Eine ganze Anzahl dieser Männer, denen später "hemmungslose Brutalität", "fanatischer Antisemitismus" und "mangelndes Gewissen" testiert wurden, ist nach 1945 als verschollen gemeldet worden und galt als untergetaucht. Es waren nur wenige, die man vor Gericht stellen konnte. Von diesen wurde zwar eine ganze Reihe des Mordes überführt, das Strafmaß hielt sich jedoch in Grenzen. "Lebenslänglich" wurde vergleichsweise nur selten von den Gerichten verhängt. Die meisten der Verurteilten sind im übrigen vorzeitig entlassen worden.

          Nicht alle, die im Osten tätig waren, sind Mörder oder Mordhelfer gewesen. Es hat auch Ausnahmen gegeben, Männer und Frauen, die sich widersetzten und Sand im Getriebe der "Endlösungs"-Funktionäre waren. Berthold Beitz zum Beispiel ist einer jener Männer, die durch ihre Einstellung und ihr moralisches Verhalten bewiesen, daß es auch ein "anderes" Deutschland gegeben hat. Zu Recht hat man ihm wie anderen "Judenrettern" in den letzten Jahrzehnten in der "Allee der Gerechten" in Jerusalem zum ewigen Gedenken an ihr Tun in den Jahren des Holocaust einen Baum gepflanzt.

          Die Bemühungen von Berthold Beitz, der als leitender Angestellter einer Erdölfirma im ostgalizischen Boryslaw tätig war und zahlreiche Juden vor der Vernichtung rettete, werden von Thomas Sandkühler ausführlich gewürdigt. Seine Hilfsaktionen erinnern an diejenigen Oskar Schindlers, dem Steven Spielberg ein filmisches Denkmal gesetzt hat. Auch unter schwierigsten Umständen, so lehrt uns das Verhalten dieser beiden Männer, gibt es Menschen, die sich verweigern und Zivilcourage beweisen - und dadurch künftigen Generationen zum Vorbild werden.

          Bei allen Verdiensten ist das vorliegende Buch aber doch in einer Hinsicht problematisch, und zwar deshalb, weil der Autor zwei Themen zusammenbindet, die eigentlich nicht zusammengehören. Der organisierte Massenmord ist ein Thema, die Hilfe, die Menschen wie Berthold Beitz den Juden geleistet haben, ein anderes. Im vorliegenden Buch sind beide Themen unverhältnismäßig gewichtet. JULIUS H. SCHOEPS

          Weitere Themen

          Eintritt mit Impfpass?

          Verfrühte Corona-Hoffnungen : Eintritt mit Impfpass?

          Antikörper, erlöse uns: Es ist verfrüht, damit zu spekulieren, dass der Kulturbetrieb mit Corona-Impfnachweisen bald wieder ans Laufen kommt. Noch ist der Impfstoff nicht da.

          Das sind Gottes neue Sinnfluencer

          Suche nach Sinn und Erlösung : Das sind Gottes neue Sinnfluencer

          Gott hat es bei uns nicht leicht: Wer tritt heute noch als offener, liberaler und moderner Mensch für den Glauben ein? Wir stellen fünf Menschen vor, die mit ihrem Verständnis von Religion neue Wege beschreiten – und Türen öffnen wollen.

          Topmeldungen

          Brennpunkt-Schule auf Distanz : Wer nicht eingeloggt ist, wird angerufen

          Die Corona-Zahlen in Berlin-Neukölln sind erschreckend hoch. Doch Distanzunterricht im Brennpunkt ist eine Herausforderung. Für die Lehrer, die das Wechselmodell wollten, steigt die Arbeitsbelastung. Eindrücke aus einer Schule, die es dennoch angepackt hat.
          Ein fleißiger Helfer - doch die Verantwortung übernimmt er nicht.

          Chancen 2021 : Was taugt der Roboter als Anlageberater?

          Robo-Berater sind nützliche Helfer für die Geldanlage. Doch sie befreien nicht von der Verantwortung für das eigene Geld. Teil 3 der Serie „Chancen 2021“

          Warten auf Hilfe : Hotels und Restaurants vermissen Klarheit

          Schnell sollten im November geschlossene Hotels und Restaurants Hilfe bekommen. Die Zwangspause ist nun verlängert, doch Geld ist noch nicht geflossen. Eine Hotelkette bereitet die nächste Klage vor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.