https://www.faz.net/-gqz-6qkgz

Rezension: Sachbuch : Fragen an Greise

  • Aktualisiert am

Das Buch zur "Nazi"-Serie der BBC

          Laurence Rees: Die Nazis. Eine Warnung der Geschichte. Mit einem Vorwort von Ian Kershaw. Aus dem Englischen von Wolfram Ströle und Helmut Dierlamm. Diana Verlag, München und Zürich 1997. 259 Seiten, zahlreiche Abbildungen, 44,- Mark.

          Vor einiger Zeit erschien in London, als "BBC-Book", ein hervorragender Bildband über den Ersten Weltkrieg. Jetzt folgt, wiederum als Begleitbuch zu einer BBC-Fernsehserie, ein Band über "Die Nazis". Er enttäuscht in mancherlei Hinsicht. Schon die Verwendung des ursprünglich bajuwarischen Kürzels im Titel signalisiert, daß hier, in sehr vereinfachter Form, Zeitgeschichte für das englische Massenpublikum geboten wird.

          Die an dem Projekt beteiligten britischen Historiker sind den Deutschen wenig wohlgesinnt. Kopfschüttelnd stellen sie fest, daß die Gestapo sich vor eifrigen Denunzianten kaum habe retten können. Man bediente sich vor allem der "Oral History" und veranstaltete Filminterviews mit mittlerweile hochbetagten Zeitzeugen, zumeist unbekannten Dienern oder Mitläufern des Regimes. Viele von ihnen wirken in Physiognomie und Habitus exemplarisch deutsch und lassen vermuten, daß man bei der Auswahl der Befragten gleichsam eine Typologie der NS-Greise im Auge hatte. Tatsächlich tauchte vor der Kamera noch ein rüstiger Teilnehmer des Ersten Weltkrieges auf, und ein "alter Kämpfer" erzählte vom Marsch zur Feldherrnhalle, der am 9. November 1923 stattfand.

          In seiner stummen Anklage ist das dokumentarische Fotomaterial unerbittlich: Quälende Großaufnahmen ersparen dem Betrachter nichts. Man sieht deutsche Soldaten reihenweise Partisanen erschießen oder ein russisches Mädchen erhängen. Natürlich taucht die Frage auf, wer bei Exekutionen solche Fotos aus nächster Nähe machen konnte. Es wäre wünschenswert gewesen, wenn man über die Herkunft dieser Fotodokumente präzise Angaben gemacht hätte. Der knappe Hinweis auf die benutzten Bildarchive ist für den Leser wenig hilfreich.

          Leider stößt man im Text des Buches auf allerlei Ungereimtheiten, die stutzig machen. Da ist etwa in einer Bildunterschrift von einem "preußischen" Flüchtling die Rede, der "angeblich" von sowjetischen Soldaten ermordet wurde. Wenn nicht alles täuscht, stammt das betreffende Foto aus einer Reihe von Dokumentaraufnahmen, die Ende 1944 im ostpreußischen Nemmersdorf gemacht wurden, nachdem die Ortschaft vorübergehend von deutschen Truppen wiedererobert wurde. Sie zeigen Einwohner des kleinen Grenzortes, die kurz zuvor von den Sowjets niedergemetzelt worden waren.

          Im Zusammenhang mit dem Attentat vom 20. Juli wird behauptet, es seien deswegen fünftausend Personen hingerichtet worden. Peter Hoffmann schreibt dagegen in seinem Standardwerk: "Die Zahl dieser Hinrichtungen wird auf etwa zweihundert geschätzt". Oder es ist von der Schlacht bei Halbe die Rede, die Ende April 1945 in den Kiefernwäldern südlich Berlins stattfand und von dem britischen Militärhistoriker Tony Le Tissier genau geschildert wurde. Damals erkämpfte sich eine von den Russen bereits eingekesselte deutsche Armee den Durchbruch nach Westen, um sich an der Elbe in amerikanische Kriegsgefangenschaft zu begeben. Der verzweifelte Versuch der erschöpften, zumeist blutjungen Soldaten, das Leben zu retten und den vorstürmenden Sowjets noch in letzter Minute zu entkommen, wird mit keinem Wort erwähnt. Man gibt sich vielmehr entrüstet darüber, daß die deutschen Landser bei Halbe und anderswo nicht längst vor der Roten Armee kapituliert hätten.

          Als unbeholfene Übersetzung findet sich im Text der Satz: "Hitlers Rolle spielte bei alldem eine zentrale Rolle". Und warum wird das Wort "Partisanen" grundsätzlich mit Anführungsstrichen versehen? Waren die Partisaneneinheiten, die in Rußland hinter der deutschen Front kämpften, etwa nur Hirngespinste? HENNING SCHLÜTER

          Weitere Themen

          Trostlos an der Grenze

          „Polizeiruf“ aus Brandenburg : Trostlos an der Grenze

          Hier wird nicht nur das Thema verspielt: Der „Polizeiruf 110: Heimatliebe“ präsentiert dem Publikum Verlierer und Verlorene, nur auf das große Schauspiel wartet man vergebens.

          Topmeldungen

          Der Faktor Wohnen wird von den meisten Menschen in der Klimadebatte übersehen. Dabei produzieren vor allem Warmwasser und Heizungen große Kohlendioxid-Emissionen.

          Wohnen und Heizen : Das ist Deutschlands Klimakiller Nr. 1

          Kaum jemand will wahrhaben, dass wir mit unseren Wohnungen dem Klima mehr schaden als mit Steaks und Flugreisen. Einige Länder reagieren darauf – während sich die Politik in Deutschland nicht einigen kann.

          Biarritz : Irans Außenminister überraschend beim G-7-Gipfel

          Eine Überraschung für die Teilnehmer: Dschawad Zarif ist in Biarritz eingetroffen. Er werde dort mit Frankreichs Außenminister Jean-Yves Le Drian zusammentreffen, teilte das französische Präsidialamt mit.
          Taylor Swift möchte ihre ersten sechs Alben eventuell nochmal einspielen.

          Streit um Rechte : Taylor Swift und ihr Master-Plan

          Taylor Swift kämpft zurzeit mit dem Musikmanager Scooter Braun – denn er hat die Rechte an ihren ersten sechs Alben. Nun überlegt die Sängerin, die Lieder einfach nochmal einzuspielen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.