https://www.faz.net/-gqz-2ugm

Rezension: Sachbuch : Der Ordonnanzoffizier

  • Aktualisiert am

          WALDHEIM-AFFÄRE. Das Buch richtet sich gegen die Ankläger, die zwischen 1986 und 1992 eine ungerechtfertigte Hexenjagd gegen den österreichischen Bundespräsidenten Kurt Waldheim veranstalteten. Er wurde damals beschuldigt, während des Zweiten Weltkrieges in Südosteuropa an Kriegsverbrechen beteiligt gewesen zu sein. In das Blickfeld der Kritik geraten der World Jewish Congress (WJC), das Office of Special Investigations (OSI), das heißt die Abteilung im amerikanischen Justizministerium, die sich mit Nachforschungen über Einwanderer in die Vereinigten Staaten beschäftigt, die im Verdacht stehen, nationalsozialistische Verbrechen begangen zu haben, dann aber auch Zeitungen wie die "Washington Post" sowie die "New York Times" und die Reagan-Administration. 1986 versuchte die SPÖ, die Wahl Waldheims zu verhindern, indem seine internationale Reputation durch seine angebliche Nazi-Vergangenheit desavouiert werden sollte. Als dies auf wenig Resonanz stieß, wurde der WJC eingeschaltet. Dessen Ermittler, Eli Rosenbaum, der früher für das OSI arbeitete, lieferte der "New York Times" innerhalb eines Monats Material über Waldheim als Kriegsverbrecher. Waldheims Wahl zum Bundespräsidenten konnte trotz einer Medienkampagne nicht verhindert werden. Anschließend gelang es dem WJC aufgrund von Rosenbaums Unterlagen und mit Hilfe des OSI, Waldheim auf die "watch list" zu setzen, die es diesem unmöglich machte, ein Visum für die Vereinigten Staaten zu erhalten. Zum Teil beruhten die Unterlagen auf Übersetzungsfehlern, aus dem Ordonnanzoffizier wurde ein "special mission staff officer". Weder Waldheim noch die österreichische Regierung erhielten die Möglichkeit, das Material des OSI zu überprüfen, da die Vereinigten Staaten das Verdikt als innere Angelegenheit betrachteten. Allerdings reicht es für die Aufnahme in die "watch list" bereits, wenn die betreffende Person sich in der Nähe von Kriegsverbrechen aufhielt, ohne daran beteiligt gewesen zu sein. Die Fragwürdigkeit einiger Recherchen demonstriert Tittmann an drei Beispielen. In einem Fall behauptete sogar der Verteidiger eines Beschuldigten, das OSI gehe über Leichen, um das eigene Überleben zu sichern. Der Jurist Tittmann schreckt selbst nicht vor Unterstellungen zurück, deckt aber eine Anzahl von Fehlern, Manipulationen und personellen Verquickungen auf - Rosenbaum wurde schließlich Direktor des OSI. (Harold H. Tittmann: Die Verteufelung. Eine Dokumentation der US-Rufmordkampagne gegen Waldheim. Molden Verlag, Wien 2001. 208 Seiten, 38,- Mark.)

          FRANZ-JOSEF KOS

          Weitere Themen

          Mord an der Grenze

          ZDF-Krimi „Walpurgisnacht“ : Mord an der Grenze

          Das ZDF hat sich einen ost-westdeutschen Kriminalfall anno 1988 im Harz ausgedacht: „Walpurgisnacht“. Trotz Annäherungen gestalten sich die Ermittlungen problematisch.

          Es ist Irrsinn, aber es hat System

          Framing-Manual der ARD : Es ist Irrsinn, aber es hat System

          Wer keinen Rundfunkbeitrag zahlt, ist „demokratiefern“, „wortbrüchig oder auch illoyal“ und missachtet den „allgemeinen Willen des Volkes“: Warum die ARD jetzt semantische Gehirnwäsche übt.

          Goldener Bär für „Synonymes“ Video-Seite öffnen

          Israelischer Film : Goldener Bär für „Synonymes“

          Der israelische Regisseur Nadav Lapid ist von der Berlinale-Jury für seinen Film „Synonymes“ mit dem Goldenen Bären ausgezeichnet worden. Deutschland wurden am Samstagabend in Berlin auch zwei deutsche Regisseurinnen ausgezeichnet.

          Topmeldungen

          Die Rücknahme von IS-Kämpfern : Zurück zum Rechtsstaat

          Im Umgang mit IS-Kämpfern kann Deutschland ein Zeichen setzen. Nicht als Vaterland von Verrätern, sondern als Verfechter der Werte der freien Welt. Dazu zählt die Unschuldsvermutung – aber auch, dass jede Tat verfolgt und angemessen bestraft werden muss. Ein Kommentar.

          Framing-Manual der ARD : Es ist Irrsinn, aber es hat System

          Wer keinen Rundfunkbeitrag zahlt, ist „demokratiefern“, „wortbrüchig oder auch illoyal“ und missachtet den „allgemeinen Willen des Volkes“: Warum die ARD jetzt semantische Gehirnwäsche übt.
          EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker (l) und Amerikas Präsident Donald Trump im Juli 2018 im Rosengarten des weißen Hauses

          Autozölle : Juncker vertraut auf Trumps Wort

          Donald Trump hat EU-Kommissionspräsident Juncker offenbar versprochen, dass es vorerst keine Autozölle gibt. Falls doch, will auch er nicht mehr Wort halten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.