https://www.faz.net/-gqz-2qpd

Rezension: Sachbuch : Beliebige Diagnosen

  • Aktualisiert am

          RECHTSEXTREMISMUS. Den Stand der Forschung und die Diskussion zu diesem Thema zu vermessen ist ein begrüßenswertes Anliegen. Selbst Experten drohen angesichts der Flut von Veröffentlichungen und einer öffentlichen Debatte, die längst ins Uferlose abgeglitten ist, den Überblick zu verlieren. Der Sammelband informiert in mehr oder weniger verständlicher Sprache über vielfältige Aspekte des Rechtsextremismus. Zunächst wird das Phänomen in vergleichender Perspektive erörtert. Dann wird sich der Geschichte des gewaltbereiten ebenso wie des parteipolitisch organisierten Rechtsextremismus, dessen Ideologien und Strategien, der Entwicklung des Antisemitismus in Deutschland seit 1945, der rechtsextremen Haltung von Jugendlichen, dem Geschlechterverhältnis im Rechtsextremismus und Fragen des Wahlverhaltens gewidmet. Der politische, staatliche, gesellschaftliche und pädagogische Umgang mit den rechten Feinden der Demokratie steht abschließend im Zentrum der Betrachtung. Jürgen R. Winkler stellt der Rechtsextremismus-Forschung kein besonders gutes Zeugnis aus. Es mangele ihr an gehaltvollen Theorien, aussagekräftigen und vergleichbaren empirischen Erhebungen sowie nicht zuletzt an einer eindeutigen Wissenschaftssprache. "Gleiche Ausdrücke" würden "für verschiedene Sachverhalte" verwendet und "gleiche Sachverhalte mit unterschiedlichen Ausdrücken" beschrieben. Der Band konstatiert diesen Mißstand nicht nur, sondern spiegelt ihn selbst auch wider. Während Armin Pfahl-Traughber unter Extremismus eine Sammelbezeichnung für antidemokratische Bestrebungen mit verschiedenen - "linken", "rechten" oder sonstigen - ideologischen Ausprägungen versteht, lehnt Gero Neugebauer eine solche Definition ab. Für ihn trifft sie auf Extremisten von links nicht zu. Diese seien, von wenigen Ausnahmen abgesehen, lediglich Kapitalismuskritiker, aber keine Gegner des demokratischen Verfassungsstaates. Christoph Butterwegge teilt diese Auffassung und beklagt eine - vor allem von ihm selbst wahrgenommene - Gleichsetzung von Links- und Rechtsextremismus, die oft mit einer Leugnung politisch-ideologischer Affinitäten zwischen Konservatismus und Rechtsextremismus einhergehe. Parteien, Gewerkschaften, Wissenschaft und Medien kritisiert er für ihren mangelnden Abwehrkampf gegen den Rechtsextremismus, manche gar für "Anpassungstendenzen". Fast in Manier eines Verschwörungstheoretikers macht er allenthalben Anzeichen für den Niedergang der demokratischen Kultur aus. Andere Autoren sehen rechtsextreme Einstellungen dagegen auf dem Rückzug und schätzen das davon ausgehende Gefahrenpotential für die bundesdeutsche Demokratie als nicht sonderlich hoch ein. Die Diagnosen scheinen beliebig. (Wilfried Schubarth, Richard Stöss [Herausgeber]: Rechtsextremismus in der Bundesrepublik Deutschland. Eine Bilanz. Verlag Leske + Budrich, Opladen 2001. 358 Seiten, 36,- Mark.)

          ALEXANDER GALLUS

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Aktuell gibt es in Deutschland nur einen Bruchteil der bis 2020 anvisierten 100.000 Ladestellen.

          Elektromobilität : Strom-Tankstellen auf Staatskosten

          Im Kanzleramt findet gerade ein Autogipfel statt. Ein Thema: Elektro-Autos. Sie sind für die Industrie das nächste Milliardengeschäft. Doch die Ladesäulen soll der Staat bezahlen – mit bis zu einer Milliarde Euro. Aber muss das sein?

          FAZ Plus Artikel: CDU und AfD : Noch nicht mal zum Kaffeeplausch

          Die Union will sich stärker von der AfD abgrenzen und fasste einen Beschluss, in dem sie die Ermordung Walter Lübckes mit dem Handeln der AfD in Zusammenhang bringt – steht nun ihre Beziehung zu den Sicherheitsbehörden auf dem Spiel?
          Spuren der Vergangenheit: Im Garten seines Hauses bei Potsdam blickt Joost Siedhoff auf eine der Wurfpuppen, die seine Mutter Alma Siedhoff-Buscher am Bauhaus gestaltete.

          Joost Siedhoff im Porträt : Mutter am Bauhaus

          Alma Siedhoff-Buscher hat Spielzeug für Kinder entworfen. Ihr Sohn, der 92 Jahre alte Schauspieler Joost Siedhoff, hält ihr Werk lebendig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.