https://www.faz.net/-gqz-6q7am

Rezension: Sachbuch : Beichte auf Bezugsschein

  • Aktualisiert am

"Reichsdeutsche" Priester im annektierten Westpolen 1939-45

          4 Min.

          Stefan Samerski: Priester im annektierten Polen. Die Seelsorge deutscher Geistlicher in den an das Deutsche Reich angeschlossenen polnischen Gebieten 1939- 1945. Historische Forschungen, herausgegeben von der Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen. Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen, Bonn 1997. 192 Seiten, 21,- Mark.

          Die vorösterliche Beichte der Polin aus Sierkowitz/Westpreußen war nicht einfach. Im Beichtstuhl saß ein deutscher Priester aus Ostpreußen. Er konnte und durfte kein Schuldbekenntnis auf Polnisch hören, sie wiederum sprach kein Deutsch. Die Lösung: das ausgefüllte Formular eines Beichtspiegels mit den Antwort-Rubriken "Ja", "Nein" und "Wie oft" wanderte von der Poenitentin zum Beichtvater; der absolvierte dann auf Lateinisch. Die Polen nannten das "Beichte auf Bezugsschein". Die Praxis einiger deutscher Priester, ihren polnischen Gläubigen während des Jahres jeden Sonntag ohne Beichte die Generalabsolution für Notfälle zu erteilen, bekam den Namen "Hitlerbeichte".

          Der Seelsorge-Einsatz deutscher Priester in den nach dem Überfall auf Polen 1939 an das Reich angeschlossenen polnischen Gebieten, dem Warthegau, Westpreußen und den Regierungsbezirken Zichenau und Kattowitz war eine zwiespältige Angelegenheit. Die Gebiete hatten vor 1919 großteils zum Deutschen Reich gehört und sollten nun mit äußerster Brutalität wieder germanisiert werden, das heißt durch Ermordung der Eliten und "Eindeutschung" oder Vertreibung der polnischen Bevölkerung. Dazu gehörte zum Beispiel, daß nach dem Ende der Militärverwaltung im Oktober 1939 in Pelplin, dem Sitz der Diözese Kulm, fast das ganze Domkapitel und über 200 Seminaristen sowie ein großer Teil des Klerus von SS, SD und Gestapo erschossen wurden. Die Überlebenden wurden ins KZ verschleppt oder lebten im Versteck.

          Eine Seelsorge für die von den Nationalsozialisten in "Volksdeutsche", "Eingedeutschte" und Polen klassifizierte, freilich mehrheitlich polnische Bevölkerung war damit nicht mehr möglich. Pius XII. setzte noch 1939 den Danziger Bischof Carl Maria Splett als apostolischen Administrator für die Diözese Kulm ein, um die Seelsorge wieder in Gang zu bringen. Im Einvernehmen mit der Gauleitung beredete Splett überlebende polnische Priester, sich in die deutsche "Volksliste" eintragen zu lassen, um so wieder offiziell tätig werden zu können. Zugleich bemühte er sich um Aushilfen aus den Diözesen des "Altreichs". Vor allem in der priesterreichen Diözese Köln ließen sich junge Priester durch die Schilderung der pastoralen Not für eine Mitarbeit gewinnen. Als Werber wirkte hier Karl Geerling, ein im Ersten Weltkrieg hochdekorierter Kölner Diözesanpriester, dem die Germanisierung am Herzen lag. Hinzu kamen vor allem Priester aus dem Ermland und der Apostolischen Prälatur Schneidemühl, die zum Teil auch Polnisch verstanden. Die Rahmenbedingungen waren klar: Nur deutschsprachige Seelsorge war erlaubt, zelebriert wurde ohnehin auf Lateinisch. Im Juni 1940 mußte Bischof Splett auf heftiges Drängen der Nationalsozialisten sogar das Beichthören auf Polnisch untersagen. Die Aushilfen aus dem Altreich wurden zunächst von der Gestapo auf politische Zuverlässigkeit geprüft und anschließend bis in den Beichtstuhl hinein kontrolliert.

          Weitere Themen

          Im Schatten Alter Meister

          Künstlerinnen um 1800 : Im Schatten Alter Meister

          Therese aus dem Winckel kennt heute kaum jemand mehr. Die Lebensgeschichte der Malerin und Musikerin macht deutlich, welche engen Grenzen Künstlerinnen in der Zeit um 1800 gesetzt waren.

          Geschlossene Gesellschaft

          Roman „Ein Wintermahl“ : Geschlossene Gesellschaft

          Drei Wehrmachtssoldaten wollen der Hölle des Zweiten Weltkriegs entkommen, aber diese ist ein geschlossener Raum: In Hubert Mingarellis Roman „Ein Wintermahl“ bleibt keiner unschuldig.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.