https://www.faz.net/-gqz-2o9w

Rezension: Sachbuch : Befreiungsschlag

  • Aktualisiert am

          DRÄCKER. Die erste Sammlung von Dokumenten über den unvergessenen Ministerialdirigenten (1888-1989) erschien 1974. Damals hatte der Spitzendiplomat einerseits seine Enttarnung durch ein "Nachrichtenmagazin" längst hinter sich, andererseits noch manche wichtigen Missionen vor sich. Man denke nur an die Verleihung des "Ordens wider den tierischen Ernst", an das bahn- und eisbrechende Tun in der Antarktis 1982, schließlich an den allerletzten Posten bei der EU, als der vom Auswärtigen Amt (AA) nach Brüssel Abgeschobene sich als Sonderberater der Union um die Normierung von Seemannsgarn kümmern mußte. So lag es nahe, die längst überholte "Dokumentation" zu aktualisieren. Zwei langjährige Weggefährten lassen jetzt "Leben und Werk" der AA-Legende in faksimilierten Schriftstücken, Zeitungsausschnitten und Bildern Revue passieren. Gewidmet ist das Buch den verstorbenen "Schrittmachern der Dräcker-Bewegung", den Diplomaten Hasso von Etzdorf und Günter Diehl, dem Journalisten Walter Henkels, dem Archivleiter Johannes Ullrich und dem Politiker Hans Stercken. Als 1997 Claus Strobels "fiktiver" Dokumentarfilm "Das Phantom von Bonn" uraufgeführt wurde, meldete sich aus Wilfingen sogar der hochbetagte Schriftsteller Ernst Jünger. Für ihn war die Schöpfung Dräckers "vergleichbar der Erschaffung eines Titelhelden in einem Roman. Ist der Autor ein Historiker von Geblüt, kann er eine Gestalt überhaupt nicht planen: Er kann sie nur in die Welt setzen, und dann entwickelt sie sich nach eigenen Gesetzen. Ich halte von daher gesehen ,Dr. E. Dräcker' nicht nur für ein Phantom, sondern für eine Personifikation von Aspekten ihrer Schöpfer, die sie in ihrem Alltag nicht ausleben konnten. Ein Befreiungsschlag". Dräcker sei also Dank. Sollte dem reformfreudigen Auswärtigen Amt zum Thema "Humor im Dienst" nichts Zeitgemäßeres einfallen, könnte es die Dräckerei als eigenes Fach in die Diplomatenausbildung aufnehmen und außerdem frustrierte Amtsangehörige darin fortbilden. Hervorragendes Unterrichtsmaterial liegt jetzt vor. (Karl-Günther von Hase/Johannes Marré [Herausgeber]: Ministerialdirigent a. D. Dr. h.c. Edmund F. [Friedemann] Dräcker. Leben und Werk. Vom Kaiserlichen Vizekonsul zum Indischen Guru. Eine Dokumentation. Beiträge zur Popularisierung deutscher Behörden. Reihe A: Das Auswärtige Amt. Band IV d: Herausragende Angehörige des Auswärtigen Dienstes. Zweite Lieferung. 2. [immer noch unvollendete] Auflage, Wissenschaftliche Verlagsanstalt zur Pflege deutschen Sinngutes in der Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2000. 243 Seiten, zahlreiche Abbildungen, 39,- Mark.)

          rab.

          Weitere Themen

          Das Gewicht des Grauens

          „Jewish Voice from Germany“ : Das Gewicht des Grauens

          Der Zwang zum Anzeigenhausieren überstieg zuletzt die Kräfte. Die im Jahr 2012 gegründete Zeitung „Jewish Voice from Germany“ wird eingestellt. Unvermeidbar war es nicht. Ein Gastbeitrag.

          Aus Mangel an Ideen

          „Der Fall Collini“ im Kino : Aus Mangel an Ideen

          Als Roman war „Der Fall Collini“ ein Versuch, bundesdeutsche Rechtsgeschichte fassbar zu machen. Als Film misslingt das, weil die Regie die Gerichtsthrillerform grob verfehlt.

          Topmeldungen

          Sri Lanka : Acht Verhaftungen nach Anschlägsserie

          Nach einer Serie von Bombenanschlägen in Sri Lanka mit mehr als 200 Toten haben die Behörden acht Verdächtige verhaftet. Unter den Opfern sind laut Behörden 32 Ausländer. Die Taten sollen von Selbstmordattentätern ausgeführt worden sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.