https://www.faz.net/-gqz-6qet1

Rezension: Sachbuch : "1 Überlebender"

  • Aktualisiert am

Ein Denkmal für das Vernichtungslager Sobibór

          3 Min.

          Jules Schelvis: Vernichtungslager Sobibór. Reihe Dokumente - Texte - Materialien. Veröffentlicht vom Zentrum für Antisemitismusforschung der TU Berlin, Band 24. Aus dem Holländischen von Gero Deckers. Metropol Verlag, Berlin 1998. 311 Seiten, Abbildungen, 38,- Mark.

          Auschwitz ist zum Symbol für den Holocaust geworden. Weniger im öffentlichen Bewußtsein verankert sind die anderen deutschen Vernichtungslager, die wenige Monate nach der Wannsee-Konferenz 1942 im Osten des besetzten Polen entstanden: Belzec, Treblinka, Sobibór. Dieses Wahrnehmungsproblem hat möglicherweise auch mit der zeitlichen Abfolge der Prozesse zu tun, in denen sich die einstmals verantwortlichen SS-Angehörigen später vor Gericht zu verantworten hatten. Als vom 6. September 1965 bis zum 20. Dezember 1966 im westfälischen Hagen ein Sobibór-Prozeß geführt wurde, mußten die Berichterstatter feststellen, daß die Öffentlichkeit das Verfahren kaum noch zur Kenntnis nahm, weil sich alles zu wiederholen schien, was man bereits vom Frankfurter Auschwitz-Prozeß oder dem Düsseldorfer Treblinka-Prozeß kannte.

          Bei der Wiederaufnahme des Hagener Verfahrens Anfang der achtziger Jahre auf Antrag eines zu lebenslanger Haft verurteilten ehemaligen SS-Oberscharführers trat als Nebenkläger der Holländer Jules Schelvis auf, der in Sobibór seine Angehörigen verloren hatte. Damals faßte er den Entschluß, aus Prozeßakten, Archivmaterial und nachträglichen Zeitzeugenbefragungen die anderthalb Jahre währende Geschichte des Vernichtungslagers Sobibór zu rekonstruieren, die 250 000 Menschen das Leben kostete.

          Der Autor spricht im Vorwort davon, daß er den Opfern von Sobibór ein Denkmal setzen wollte, denn es gibt in den Niederlanden zwar solche für Auschwitz, Buchenwald und Ravensbrück, aber keines, das an Sobibór erinnert, wo 1943 neunzehn Transporte mit 33 000 holländischen Juden endeten. Eine grafische Darstellung dieser Todestransporte im Buch weist über einigen Balken auch die Zahl der Überlebenden aus. "1 Überlebender" steht über einem der höchsten Balken. Dieser einzige Überlebende von 3000 Holländern, die am 1. Juni auf der Rampe von Sobibór ausstiegen, war Schelvis, der als Arbeitshäftling zum Torfstechen aussortiert wurde und seine Frau nie wiedersah.

          Wie alle hatte er zunächst an eine Umsiedlung geglaubt. "Unser Kommen konnte nicht völlig bedeutungslos sein, wenn es den Deutschen eine Reise von 72 Stunden über 2000 Kilometer hinweg wert war", rekonstruiert er seine ersten Überlegungen in Sobibór. Viele weitere von Schelvis zusammengetragene Erinnerungsberichte lassen die Todesfabrik am Rande eines Sumpfgebietes in der Nähe des Bug in erschütternden Einzelheiten, wie sie nur Empfindungen festzuhalten vermögen, wiedererstehen. Eingebunden sind sie in eine mit wissenschaftlicher Akribie zusammengetragene Faktensammlung. Gelegentlich hat man den Eindruck, daß unvermittelt und nicht als Zitat ausgewiesen das Bürokratendeutsch der Täter aufscheint, wie es noch immer in den Prozessen gesprochen wurde, deren Akten Schelvis auswertete: "Nachdem Mitte April ein paar Probevergasungen durchgeführt wurden, trafen die Züge ab dem 3. Mai 1942 mit großer Regelmäßigkeit ein. In der Zwischenzeit mußten im Lager noch weitere Vorkehrungen getroffen werden." Dazu gehörten auch die Gänse von Sobibór, die extra angeschafft worden seien, um die Schreie der Opfer in den Gaskammern zu übertönen, wie nebenbei mitgeteilt wird.

          Schelvis' Buch, das im Anhang die Biographien der Überlebenden und des SS-Personals dokumentiert, enthält achtzig Seiten, von denen nur die Thematik verbietet zu sagen, daß sie sich spannend lesen. Es handelt sich um die Kapitel, die den Fluchtversuchen und schließlich dem in der Geschichte einzigartigen Aufstand von Sobibór gewidmet sind. Von einer zwölfköpfigen Gruppe jüdischer Arbeitshäftlinge unter Leitung des Polen Felhendler schon im Sommer 1943 ins Auge gefaßt, nahm der strategische Plan für die Massenflucht Gestalt an, als im September sowjetische Kriegsgefangene ins Lager eingewiesen wurden, unter ihnen der politische Kommissar der Roten Armee Petsjerski. Er organisierte den Aufstand vom 14. Oktober, bei der es der Hälfte der 600 Arbeitshäftlinge gelang, sich über das verminte Gelände bis in ein Waldstück zu retten. Keiner der im Lager verbliebenen Häftlinge überlebte die nächsten Tage, doch von den Geflohenen konnten sich auch nur 47 retten.

          "Nicht nur die Deutschen machten Jagd auf die Juden, sondern auch antisemitische Bauern aus der Umgebung", schreibt Schelvis. Andererseits berichtet er von einem geflohenen Häftling, den neun Monate lang ein polnischer Bauer verbarg und der dann wiederum vor den russischen Befreiern fliehen mußte, die ihn als Spion nach Sibirien deportieren wollten.

          Siegfried Stadler

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Laschet und Merkel in Stralsund am Dienstagabend

          Merkel und Laschet : Kann er Ostsee?

          In Stralsund macht Angela Merkel Wahlkampf mit Parteifreunden. Der eine will ihren Platz im Wahlkreis einnehmen – der andere jenen im Kanzleramt.
          Der französische Präsident Emmanuel Macron am 7. September in Paris

          U-Boot-Streit mit Amerika : Warum Frankreich den Eklat herbeiführte

          Im U-Boot-Streit mit Amerika, Großbritannien und Australien hat Paris seine Botschafter aus Washington und Canberra zurückberufen. Im Gespräch mit der F.A.Z. erklären beide die Hintergründe und, wie sich die NATO aus ihrer Sicht ändern muss.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.