https://www.faz.net/-gqz-6las4

: Rassistischer Expansionswille

  • Aktualisiert am

Stellte der Faschismus in Italien einen historischen Sonderweg dar - oder war er ein gemeineuropäisches Phänomen des 20. Jahrhunderts? Beides trifft zu, erklärt Wolfgang Schieder in seiner konzisen, gut lesbaren Überblicksdarstellung. Er betont darin stärker als früher die Notwendigkeit, den Faschismus aus dem spezifischen Kontext der Geschichte Italiens heraus zu verstehen.

          2 Min.

          Stellte der Faschismus in Italien einen historischen Sonderweg dar - oder war er ein gemeineuropäisches Phänomen des 20. Jahrhunderts? Beides trifft zu, erklärt Wolfgang Schieder in seiner konzisen, gut lesbaren Überblicksdarstellung. Er betont darin stärker als früher die Notwendigkeit, den Faschismus aus dem spezifischen Kontext der Geschichte Italiens heraus zu verstehen. Demnach verdankte sich diese epochemachende politische Erfindung zunächst der fatalen Zusammenballung älterer, ungelöster Konflikte der italienischen Gesellschaft und einer Krisenakkumulation, die Benito Mussolinis Aufstieg nach dem Ersten Weltkrieg und die Etablierung seiner charismatischen Diktatur in den zwanziger Jahren ermöglichten. Europäisch wurde das Modell dann in den Dreißigern durch die Übernahme der erfolgreichen Strategie des "Duce", terroristische Gewalt und Rücksicht auf traditionelle Eliten und Institutionen miteinander zu kombinieren.

          Schieder wendet sich kritisch gegen ältere Deutungen, die vor allem durch den Mussolini-Biographen Renzo De Felice populär geworden sind. Der hatte seit den siebziger Jahren in Opposition zu den dominierenden Faschismus- und Totalitarismustheorien die Lehre vom autochthonen Charakter des italienischen Faschismus stark gemacht: als einer rein nationalen Entwicklungsphase, ohne echte Analogien außerhalb Italiens und ohne Ehrgeiz zu missionieren, wohl aber von der breiten Zustimmung der Bevölkerung getragen. Schieder dagegen nimmt im Sinne der neuesten internationalen Forschung den Anspruch des Faschismus beim Wort, sich in Italien, aber eben auch in Europa und sogar darüber hinaus durchzusetzen. Er arbeitet den ideologisch wie machtpolitisch aggressiven "universalistischen" Expansionswillen als eigentliches Wesensmerkmal der Mussolini-Diktatur heraus. Dieser Perspektive entsprechend, liegt ein Schwerpunkt bei ihm auf der Nähe von faschistischem Italien und nationalsozialistischem Deutschland, die mit der "Achse Rom-Berlin" 1936 programmatisch verkündet wurde und im "Stahlpakt" von 1939 kulminierte. Hatte die ältere wissenschaftliche und nichtwissenschaftliche Publizistik - zum Teil gestützt auf Tagebücher von Mussolinis Schwiegersohn und langjährigem Außenminister Graf Galeazzo Ciano - eher den Widerwillen der faschistischen Eliten gegen ein enges Bündnis mit Hitler-Deutschland betont, plädiert Schieder dafür, diese Beziehung als eine folgerichtige, aus der Logik des Regimes notwendige und bei allen gegenseitigen Irritationen doch beständige Allianz zu interpretieren.

          Der Faschismus, den Schieder zeichnet, ist brutaler, aggressiver, rassistischer und damit dem Nationalsozialismus ähnlicher, als es ältere Rekonstruktionen mit bisweilen apologetischer oder revisionistischer Tendenz wahrhaben wollten. Zur Abkehr von derlei Beschönigungen gehört auch, die gesamte faschistische Ära in den Blick zu nehmen, wie Schieder es tut: von der Gründung der Partei 1919 bis 1945, das heißt einschließlich der Republik von Salò, jenem Staatsgebilde von Hitlers Gnaden in Norditalien, das eine unheilvolle Eigendynamik als Terrorregime, gerade bei der Judenverfolgung, entwickelte und den eigenen Landsleuten einen Bürgerkrieg aufzwang.

          Die Häutungen und Metamorphosen des Faschismus in Italien nach 1945 werden im Schlusskapitel angesprochen. Hier macht der Autor noch einmal deutlich, dass "Bewältigung" der Diktatur-Vergangenheit für die italienische Gesellschaft lange Zeit hieß, nicht so sehr den Faschismus kritisch zu erforschen, als vielmehr die zivilbürgerlichen Werte des Antifaschismus und die große parteiübergreifende Erzählung vom Widerstand zu pflegen. Man wird weiter darüber streiten können, ob es sich dabei um ein schuldhaftes Versagen oder um eine kluge Integrationsofferte gehandelt hat.

          CHRISTIANE LIERMANN

          Wolfgang Schieder: Der italienische Faschismus 1919-1945. C. H. Beck Verlag, München 2010. 127 S., 8,95 [Euro].

          Weitere Themen

          Formschönes Scheitern

          Lehmbruck und Beuys in Duisbur : Formschönes Scheitern

          Anschwellender Hirschgesang zweier ziemlich bester Freunde im Geiste: Was verbindet Wilhelm Lehmbruck mit Joseph Beuys? Sehr viel, wie sich im Lehmbruck Museum Duisburg zeigt.

          Topmeldungen

          Ein Airbus der Lufthansa landet im November 2020 auf dem Berliner Flughafen Tegel.

          Klimaschutz : Rettet die Inlandsflüge

          Ein Verbot von Inlandsflügen, wie es zuletzt in Frankreich beschlossen wurde, ist der falsche Weg zum Klimaschutz. Es gibt andere, bessere Möglichkeiten.
          Wichtiger Wert: Wie viele Covid-Kranke auf  Intensivstationen liegen.

          Kennwerte der Corona-Pandemie : Neue Zahl, neues Glück?

          Die Zahl der Neuinfektionen bestimmte in den vergangenen Monaten den Alltag. Damit soll nun Schluss sein. Doch die neuen Pläne der Regierung gehen Wissenschaftlern nicht weit genug – denn Entscheidendes wurde in Deutschland versäumt.
          Am 18. Juni in Teheran: Ebrahim Raissi winkt den Medien zu, nachdem er seine Stimme in einem Wahllokal abgegeben hat. Die Wahl gewann er.

          Irans neuer Präsident : Schlächter und Schneeflocke

          Nächste Woche tritt Ebrahim Raissi sein Amt als iranischer Präsident an. Mit ihm zerbricht der Mythos vom reformfähigen Regime. Weiß der Westen, mit wem er es zu tun bekommt? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.