https://www.faz.net/-gqz-s0ly

: Patrioten oder Profiteure?

  • Aktualisiert am

Was war Fluchthilfe aus der DDR? Politischer Widerstand oder profitgieriger Menschenschmuggel? Die Historikerin Marion Detjen gibt auf die hier zugegeben zugespitzte Frage eine überzeugende Antwort. Das eindrucksvolle Buch ist die erste geschichtswissenschaftliche Gesamtdarstellung der Fluchthilfe ...

          3 Min.

          Was war Fluchthilfe aus der DDR? Politischer Widerstand oder profitgieriger Menschenschmuggel? Die Historikerin Marion Detjen gibt auf die hier zugegeben zugespitzte Frage eine überzeugende Antwort. Das eindrucksvolle Buch ist die erste geschichtswissenschaftliche Gesamtdarstellung der Fluchthilfe überhaupt. Nach einleitenden Reflexionen zu Thematik und Forschungsstand handelt sie zunächst die Massenfluchtbewegung aus der SBZ/DDR ab, die sich für den "Arbeiter-und-Bauern-Staat" zu einer existentiellen Bedrohung auswuchs, ehe sie am 13. August 1961 die brutale Abriegelung Ost-Berlins provozierte. Flucht und Fluchthilfe aus dem ungeliebten Staat nach dem Bau der Mauer beinhaltet das folgende Kapitel. Der Bogen spannt sich von den Anfängen der Fluchthilfe im geteilten Berlin, einem spontanen, ursprünglich von Studenten getragenen Aufbegehren gegen die Mauer-Willkür, bis zur organisierten und professionalisierten Fluchthilfe der späteren sechziger, frühen siebziger Jahre. Je raffinierter die Kontrollmechanismen des DDR-Grenzregimes waren, desto vielfältiger bildeten sich neue Varianten der Fluchthilfe heraus - Schleusungen mittels gefälschter Passierscheine, Personalausweise und Reisepässe, Untertunnelung der Sektorengrenze durch Fluchtstollen bis zu 145 Meter Länge, Fluchtaktionen durch die Abwasserkanalisation, Einsatz umgerüsteter Kraftfahrzeuge mit Verstecken im grenzüberschreitenden Verkehr, Nutzung von Diplomaten-Privilegien im Transit - die Stichworte vermitteln nur eine blasse Ahnung vom Einfallsreichtum der Akteure.

          Der Entwicklung ab 1963/64 ist der letzte Teil des Buches vorbehalten. Als die Fluchthilfe zunehmend komplizierter, aufwendiger wurde, schlug die Stunde der kommerziellen Fluchthelfer. Vor die Notwendigkeit gestellt, Fluchthilfe zu finanzieren, mußten Fluchtwillige zahlen. Aber gewissenlose Geschäftemacher entdeckten sie bald auch als Quelle von Profit. Sie zerstörten damit allerdings ihre politische Reputation. Frau Detjen heroisiert die Fluchthilfe nicht, ihr Urteil ist unbestechlich. Sie bringt auch Kritisches zur Sprache - etwa die Verbindung der politisch motivierten Fluchthilfe mit der kommerziellen bis hin zu deren Verstrickung in kriminelle Milieus. Aber sie pauschalisiert nicht, sie zeigt anhand konkreter Beispiele die Selbstlosigkeit und Opferbereitschaft ungezählter Fluchthelfer auf, ihre Verfolgung und nennt ihre Namen, denn die historische Wahrheit ist immer konkret.

          Die DDR drohte auszubluten. Das erklärt die Reaktion der Herrschenden in ihrer Härte, den Schießbefehl, die Diffamierung und Kriminalisierung der Fluchthelfer wie der "Republikflüchtigen", die erbarmungslosen Sanktionen der Strafgerichte. Und dennoch ließen sich Flucht und Fluchthilfe zwar eindämmen, aber nicht total unterbinden. Auch die Staatssicherheit stieß auf Schranken, trotz Hunderter IM, die sie auf Fluchthelfergruppen ansetzte, trotz einer speziellen Diensteinheit, die sie zu ihrer Bekämpfung schuf, die Zentrale Koordinierungsgruppe im MfS. Selbst vor Entführungs- und Mordversuchen scheute die Stasi nicht zurück. Indes setzte erst die Ausreise- und Übersiedlungswelle der achtziger Jahre der Fluchthilfe ein Ende.

          Die Autorin beschränkt ihre weitgefaßte Untersuchung nicht auf die Fluchthilfe. Sie setzt sich kritisch mit den Motiven und Strategien der Fluchthelfer auseinander, von denen sich viele in einer nationalen Verantwortungsgemeinschaft empfanden, solidarisch verbunden mit den Menschen in der DDR, und sie bettet ihr Handeln souverän in den Kontext der deutschen Teilungsgeschichte ein. Nicht zuletzt ist hervorzuheben, daß Frau Detjen den Begriff des Widerstands mit den zur Erforschung des Widerstands im Nationalsozialismus entwickelten Kriterien konfrontiert und so seine erkenntnistheoretische Eignung für die DDR auslotet. "Die Frage, ob Fluchthilfe überhaupt Widerstand war, läßt sich sofort mit Ja beantworten, wenn man mit dem Begriff im weitesten Sinne jedes Verhalten und Wirken meint, das sich den nichtlegitimierten Herrschaftsansprüchen einer Diktatur widersetzt." Dennoch litten die Fluchthelfer im Westen nachgerade unter dem Paradigmenwechsel der öffentlichen Meinung. War Fluchthilfe - ihrer Natur nach illegal und konspirativ - im Zeichen der deutsch-deutschen Entspannungspolitik noch zu verantworten?

          Ein trotz schwieriger Materialbasis sorgfältig recherchiertes Buch. Selbstverständlich wertete die Autorin Archivalien und Gerichtsurteile aus, aber sie befragte auch zahlreiche Zeitzeugen, einst aktive Fluchthelfer, politische Entscheidungsträger jener Zeit. Zudem standen ihr Fluchthelfer-Interviews zur Verfügung, die Uwe Johnson 1964/65 aufgezeichnet hat, die ihre Authentizität und ihren Reiz dem Zeitpunkt ihres Entstehens verdanken. Frau Detjen verklärt die Fluchthelfer nicht, aber sie verhilft ihnen mit Sensibilität und Verständnis zu ihrem verdienten Platz in der DDR-Widerstandsgeschichte. Endlich.

          KARL WILHELM FRICKE

          Marion Detjen: Ein Loch in der Mauer. Die Geschichte der Fluchthilfe im geteilten Deutschland 1961-1989. Siedler Verlag, München 2005. 476 S., 24,90 [Euro].

          Weitere Themen

          Das Virus ist viral

          Intellektuelle in der Pandemie : Das Virus ist viral

          Du kannst Google nur fragen, was du schon weißt: Ein Telefongespräch zwischen dem Dramaturgen Carl Hegemann (Berlin) und dem Kulturtheoretiker Boris Groys (New York) über die Infektion des Intellekts im Internet.

          Topmeldungen

          Tourismus : Schweiz buhlt um Deutsche

          Den Eidgenossen fehlen die ausländischen Gäste, vielen Hotels droht der Konkurs. Nun wollen sie bei deutschen Touristen punkten – mit praktischen und geldwerten Angeboten.
          Gut gelaunt mit amerikanischen Soldaten am Truppenstützpunkt Ramstein: Amerikas Präsident Donald Trump im Jahr 2018.

          Trumps Abzugspläne : Ein weiterer Tiefschlag

          Sollten Tausende amerikanische Soldaten Deutschland verlassen, würde das vor allem dem Pentagon selbst zu schaffen machen. Für das transatlantische Verhältnis aber verheißt es nichts Gutes.

          Neue Proteste in Amerika : „Kein Frieden ohne Gerechtigkeit“

          In Amerika gehen die Proteste mit unverminderter Kraft weiter. Drei frühere Verteidigungsminister sowie 86 weitere frühere Verteidigungspolitiker und Offiziere stellen sich derweil in einem Gastbeitrag gegen Trumps Militär-Drohung.
          Nicht nur Gnabry (links) und Goretzka trafen für den FC Bayern in Leverkusen.

          4:2 in Leverkusen : Der FC Bayern ist eine Klasse für sich

          Die Münchner meistern die wohl größte Hürde, die auf dem Weg zum Titel noch zu nehmen war, mit dem klaren Sieg in Leverkusen souverän. Die fußballerische Perfektion erinnert an die besten Phasen unter Pep Guardiola.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.