https://www.faz.net/-gqz-ri4q

: Onkel Adolf und Frau Wolf

  • Aktualisiert am

Wolfgang Zdral: Die Hitlers. Die unbekannte Familie des Führers. Campus Verlag, Frankfurt 2005. 257 Seiten, 24,90 [Euro].Hitlers Sekretärin, Hitlers Ufos, Hitler und die Frauen, Hitler als Steuerhinterzieher, als Homosexueller und jetzt also Hitlers Familie. Man fragt sich zunächst, wie sich ...

          Wolfgang Zdral: Die Hitlers. Die unbekannte Familie des Führers. Campus Verlag, Frankfurt 2005. 257 Seiten, 24,90 [Euro].

          Hitlers Sekretärin, Hitlers Ufos, Hitler und die Frauen, Hitler als Steuerhinterzieher, als Homosexueller und jetzt also Hitlers Familie. Man fragt sich zunächst, wie sich die Variationen noch entwickeln könnten: Favoriten sind Betrachtungen zu Hitlers Hunden oder zu seinen Qualitäten als Ehemann. Der Untertitel "Die unbekannte Familie des Führers" erinnert an die Machwerke vom Leibfotografen Heinrich Hoffmann: "Hitler wie ihn keiner kennt" oder "Hitler abseits vom Alltag", wie sie während des "Dritten Reiches" hunderttausendfach unters Volk gebracht wurden.

          Erfreulicherweise erfährt der Leser jedoch viele neue oder wenig bekannte interessante biographische Details, die Wolfgang Zdral sorgfältig gesammelt hat. Halbbruder Alois, Halbschwester Angela, Schwester Paula und der Neffe Patrick William stehen dabei im Mittelpunkt. Vier weitere Geschwister starben bereits im Kindesalter. Die Kinder hatten sich nach dem Tod beider Elternteile aus den Augen verloren. Erst Adolfs politische Aktivität nach dem Ersten Weltkrieg führte dazu, daß sie fortan mehr oder weniger Kontakt hielten.

          Alois zerstritt sich mit dem Vater, verließ die Familie und war in der Gastronomie tätig. Sein unstetes Leben führte ihn über London nach Hamburg. Daß er in England Ehefrau und Sohn William Patrick zurückließ, hinderte ihn nicht, in Deutschland nochmals zu heiraten. Dem Gefängnis entging der Bigamist nur durch die Fürsprache seiner ersten Frau. Sein zweiter Sohn Heinz besuchte später eine Napola und fiel im Krieg. Nach 1933 machte Alois in Berlin ein eigenes Lokal auf. Daß er Adolf Hitlers Bruder war, sprach sich schnell herum, und so paarte sich beim Berliner Publikum Neugier vielleicht auch mit dem Reiz, sich vom Bruder des Führers bedienen zu lassen. Alois profitierte auf diese Weise in eher bescheidenem Maß von seiner Verwandtschaft. Bei Kriegsende kehrte er nach Hamburg zurück, blieb dort zwar unbehelligt, änderte jedoch bald seinen Namen.

          Der Sohn aus der ersten Ehe, William Patrick, versuchte, direkt zu profitieren. Er verließ England, da er die Chance zu einem bequemeren Leben in Deutschland sah. Zwar verschaffte ihm sein Onkel Anstellungen, doch der Neffe fühlte sich damit eher abgespeist. Das von ihm angesammelte Wissen über die Familie war dem Reichskanzler zwar unangenehm, aber nicht jeden Preis wert. William Patrick verließ Deutschland, wurde zum Vortragsreisenden in Sachen Onkel Adolf und später im Krieg, nachdem ihn das FBI abgeschöpft und für persönlich ungefährlich befunden hatte, Matrose in der amerikanischen Marine. Von seinen vier Söhnen soll noch einer unter anderem Namen in den Vereinigten Staaten leben.

          Die früh verwitwete Halbschwester Angela erkämpfte sich durch ihre Tüchtigkeit die Leitung der Küche des jüdischen Hochschulausschusses in Wien. Sie besuchte ihren Halbbruder während seiner Landsberger Haft und führte ihm seit 1928 den Haushalt in Haus Wachenfeld, dem späteren Berghof. Als sie sich bei ihrem Bruder nicht gegen Eva Braun durchsetzen konnte, verließ sie 1935 den Obersalzberg und heiratete erneut. Zu ihrer Tochter Geli, die sich 1931 in Hitlers Wohnung in München erschoß, ist nichts Neues zu vermelden.

          Schwester Paula verlor ihre Arbeitsstelle als Kanzleiangestellte in Wien wegen der politischen Tätigkeit ihres Bruders, der sie daraufhin bis zu seinem Lebensende nicht großzügig, aber ausreichend unterstützte. Als sie ihren Namen in Österreich politisch einsetzte, zwang Hitler sie, den Nachnamen Wolf anzunehmen. Kontakt hatte sie zu ihrem Bruder kaum und wurde dennoch nach dem Krieg zu einem Kristallisationspunkt der Ewiggestrigen. Den Streit um Hitlers Erbe mußten die Verwandten nicht nur untereinander austragen, denn nach dem Besatzungsrecht fiel es dem Freistaat Bayern zu. Am schlimmsten traf es die, die am wenigsten profitiert hatten: jene Cousins und Cousinen im Waldviertel, die in sowjetische Gefangenschaft kamen. Vier von ihnen überlebten nicht.

          Autor und Verlag waren sich offenbar im klaren darüber, daß die Biographien der Verwandten für eine Buchpublikation nicht ausreichen, und stellten einführende Kapitel zur bereits bekannten Familiengeschichte und zum Persönlichkeitsbild Hitlers voran. Auf diesem schwierigen Terrain läßt der Autor jedoch nicht die gleiche Sorgfalt erkennen wie bei den folgenden Biographien. Überhaupt bedienen solche Themen wohl eher ein voyeuristisches Bedürfnis, wobei sich kommerzielle Interessen hinter dem Anspruch von Aufklärung und Aufarbeitung allzuleicht verstecken lassen.

          KLAUS A. LANKHEIT

          Weitere Themen

          Worauf es ankommt

          Erinnerung an Hitler-Attentat : Worauf es ankommt

          Am 20. Juli 1944 scheiterte das Unternehmen Walküre, der letzte Versuch, Adolf Hitler zu töten und das NS-Regime zu stürzen. Die Erinnerung an diesen Tag und Stauffenberg, den Mann der Tat, bleibt kontrovers – und damit lebendig.

          Topmeldungen

          Angriff auf Eritreer : Opfer wegen der Hautfarbe

          Der Schütze von Wächtersbach handelte aus rassistischen Motiven. Der niedergeschossene Eritreer war laut den Ermittlern ein Zufallsopfer. Ein Abschiedsbrief liefert ein weiteres Detail zur Tat.
          Außenminister: Jean-Yves Le Drian (links) und Heiko Maas (rechts)

          Regierungsbeschluss : Berlin will vorerst keine Schiffe an den Golf schicken

          Außenminister Heiko Maas will sich der Strategie Amerikas nicht anschließen. Da ist er sich mit seinem englischen und französischen Amtskollegen einig. Stattdessen sieht er die Anrainer in der Pflicht.
          Winfried – Markus, Markus – Winfried: Die Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg und Bayern, Kretschmann und Söder, in Meersburg

          FAZ Plus Artikel: Bayern und Baden-Württemberg : Auf der Südschiene

          Markus Söder und Winfried Kretschmann bemühen sich um Nähe zueinander. Der eine will umweltfreundlicher wirken, der andere ein wenig konservativer. Und beide sind sich einig, dass Deutschland einen starken Süden braucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.