https://www.faz.net/-gqz-uafb

: Ohne Tiefe

  • Aktualisiert am

Der Band gibt die 101 erhaltenen Berichte der österreichischen Botschafterin Johanna Nestor wieder, die sie von 1972 bis 1976 an das Wiener Außenministerium gerichtet hat. Es geht dabei vorwiegend um außenpolitische Fragen, beginnend mit der Reaktion auf den Terroranschlag gegen die Olympiamannschaft ...

          Der Band gibt die 101 erhaltenen Berichte der österreichischen Botschafterin Johanna Nestor wieder, die sie von 1972 bis 1976 an das Wiener Außenministerium gerichtet hat. Es geht dabei vorwiegend um außenpolitische Fragen, beginnend mit der Reaktion auf den Terroranschlag gegen die Olympiamannschaft in München bis hin zu einer Lageschilderung im Sommer 1976. Die Visiten verschiedener Außenminister werden ebenso nachgezeichnet wie diejenigen des UN-Generalsekretärs Waldheim oder des amerikanischen und des mexikanischen Präsidenten. Wenn die Beiträge auch weitgehend beschreibenden und weniger analytischen Charakter haben, so vermitteln sie doch einen Überblick über die anstehenden Fragen aus der Sicht Österreichs. Im Zentrum steht, was den Titel des Dokumentenbandes rechtfertigen mag, der Nahostkonflikt in seinen mannigfachen Facetten, über den eine zusammenfassende Darstellung für die betreffende Zeitspanne fehlt. In einer fünfseitigen Einleitung wird allgemein auf die aus der Vergangenheit herrührenden Schwierigkeiten der bilateralen Beziehungen und deren Entwicklung bis Mitte der siebziger Jahre hingewiesen, ohne dies zu vertiefen. Dabei registrieren die Herausgeber, dass wesentliche Ereignisse - wie die Schließung des Transitlagers Schönau nach dem Überfall palästinensischer Terroristen nebst Geiselnahme 1973 und die israelische Kritik daran - von der Botschafterin nicht behandelt wurden.

          Die Besuche von Bundeskanzler Brandt und Außenminister Genscher in Israel sowie von Ministerpräsident Rabin in Deutschland kommen nicht zu kurz. Daran war der Ballhausplatz gewiss umso mehr interessiert, weil die Bundesrepublik dem Staat Israel eine substantielle globale Wiedergutmachung ausgerichtet hatte, während Österreich dies im Sinne der aus der Okkupationstheorie abgeleiteten "Opferthese" seit jeher strikt ablehnte und daher auch eine angemessene individuelle Entschädigung der jüdischen Opfer lange auf sich warten ließ. Das war noch damals - und bis in die jüngste Zeit - durchaus mit maßgeblich für das gespannte Verhältnis zwischen Wien und Jerusalem, doch wird das heikle Thema weder in den Berichten noch in der Einleitung angesprochen.

          NIELS HANSEN

          Rolf Steiniger/Rudolf Agstner (Herausgeber): Israel und der Nahostkonflikt 1972-1976. Olzog Verlag, München 2006. 349 S., 29,90 [Euro].

          Weitere Themen

          Von wegen Selektion

          FAZ Plus Artikel: Pränataldiagnose : Von wegen Selektion

          Diskriminiert ein Bluttest Embryonen mit Trisomie 21? In der Debatte um die nicht-invasive Pränataldiagnostik florieren irrige Argumente und ein diskreditierender Kampfbegriff. Es wird Zeit, einiges klarzustellen. Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          Populisten in Österreich : Mit Zöpfen und Hakennasen

          Österreichs Rechtspopulisten wollen gegen einen ORF-Moderator vorgehen. Sein „Vergehen“: Fragen an den FPÖ-Spitzenkandidaten für die Europawahl über rassistische Hetzer in ihren Reihen.

          Thomas Müller : Twittern mit Vogelgezwitscher

          Thomas Müller musste viel Häme einstecken für seine Rechtfertigung des strittigen Elfmeters im Pokal-Halbfinale in Bremen. Nun erklärt sich der Torjäger des FC Bayern mit einer Videobotschaft und versöhnlichen Worten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.