https://www.faz.net/-gqz-sk6c

: Mit Spargel fängt man Genossen

  • Aktualisiert am

Obwohl die Seeheimer als "intellektuelles Vorfeld" der "Kanalarbeiter" galten und zu ihren Gründungsvätern auch Professoren wie Richard Löwenthal und Alexander und Gesine Schwan zählten, verblaßten ihre Beiträge zur Grundwertediskussion hinter den Erfolgen, die sie in der Personalpolitik und bei der Durchsetzung von Fraktionsbeschlüssen erreichten. Insofern knüpften sie an das Erbe der Kanalarbeiter an, die sich bereits in den fünfziger Jahren zusammengefunden und die Devise ausgegeben hatten: "Ohne uns läuft nichts." Auch die Seeheimer entwickelten sich wie die zu Unrecht als "Saufclub" verspotteten Kanalarbeiter zu einer schlagkräftigen Truppe: Ein während der Sitzungswochen des Bundestages stattfindender Mittagstisch diente der Vorbereitung der Fraktionssitzungen und ein eigenes Büro auf den Parteitagen der perfekten Organisation der Personalentscheidungen.

Die Jahre 1974 bis 1982 waren die einflußreichste Zeit der Seeheimer, weil Bundeskanzler Schmidt manchen in seine Ministerriege aufgenommen hatte. Die Seeheimer fungierten als innerparteilicher Anwalt des Regierungschefs, die ihm im Kampf gegen die Gegner des Nato-Doppelbeschlusses und der friedlichen Nutzung der Kernenergie den Rücken stärkten. Die Kontroverse mit der Alternativ- und Friedensbewegung wurde von den Seeheimern nicht mehr mit der gleichen Vehemenz ausgetragen wie mit der neomarxistische Parolen verkündenden Parteijugend, die spätestens seit dem Parteiausschluß ihres Vorsitzenden Klaus Uwe Benneter 1977 ins politische Abseits geriet. So unterstützte mittlerweile der ehemalige "Juso-Fresser" Hans-Jochen Vogel den Integrationskurs des SPD-Parteivorsitzenden Willy Brandt gegenüber der Alternativbewegung. Der ehemalige politische Weggefährte Brandts, Richard Löwenthal, kritisierte hingegen in einem Thesenpapier 1981 die Werbung des Parteivorsitzenden um die "angegrünten Schichten" scharf, weil er deren Ziele mit den Interessen der "Masse der Berufstätigen" nicht für vereinbar hielt.

Die Seeheimer blieben Gegner eines Bündnisses zwischen SPD und Grünen, was sie (wie jetzt auch die Autorin Gebauer) damit rechtfertigten, daß nur 10 Prozent der SPD-Wähler mit Abitur mit den Zielen der Grünen übereinstimmten, während 90 Prozent der SPD-Anhänger ohne Abitur in den Gewerkschaften ihre Interessenvertretung erblickten. Diese Argumentation ist kurzschlüssig, denn sie verkennt, daß akademische Schichten meinungsbildend sind und zugleich ein Nachwuchsreservoir bilden, das die SPD nicht einfach vor den Kopf stoßen konnte.

Im Richtungsstreit der achtziger Jahre mußten die Seeheimer zurückstecken, deren Einfluß schwand, als die SPD in die Opposition geriet. Zudem erlitt auch die geschlossene Front der Seeheimer Risse. Noch als Helmut Schmidt an der Spitze der Regierung stand, hatte ein Teil der Sprecher des Seeheimer Kreises Einschnitte in die Sozialleistungen abgelehnt. Als sich die Sozialreform nicht mehr vertagen ließ, waren es allerdings die Seeheimer, die den Modernisierungskurs der Regierung Schröder unterstützten. Der Richtungsstreit der siebziger Jahre hatte endgültig sein Ende gefunden. An den berühmten Spargelfahrten des Seeheimer Kreises nahm in den letzten Jahren auch Gerhard Schröder teil, der einstige Juso-Vorsitzende, der eine Zeitlang sogar einer der Wortführer des "antirevisionistischen" Flügels gewesen war.

PETRA WEBER

Annekatrin Gebauer: Der Richtungsstreit in der SPD. Seeheimer Kreis und Neue Linke im innerparteilichen Machtkampf. Mit einem Geleitwort von Helmut Schmidt. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2005. 286 S., 32.90 [Euro].

Weitere Themen

Hakuna Matata Video-Seite öffnen

Filmkritik „Der König der Löwen“ : Hakuna Matata

25 Jahre nach dem Original kommt „Der König der Löwen“ als Neuverfilmung zurück in die Kinos. Die Tricktechnik überwältigt, doch der Spagat zwischen Königsdrama und Tierdoku will nicht so ganz gelingen.

Untreue-Verdacht bei Öko-Test

Durchsuchung in Frankfurt : Untreue-Verdacht bei Öko-Test

Die Staatsanwaltschaft Frankfurt ermittelt bei der Öko-Test Holding AG. Es geht um den Verdacht der Untreue. Die Aktivitäten der Zeitschrift „Öko-Test“ seien nicht von der Ermittlung betroffen.

Topmeldungen

Wahl von der Leyens : Eine pragmatische Lösung

Das Europäische Parlament ist über seinen Schatten gesprungen und vermeidet mit der Wahl von der Leyens den Machtkampf mit dem Europäischen Rat. Der Erfolg der CDU-Politikerin sichert auch das Überleben der großen Koalition – fürs Erste.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.