https://www.faz.net/-gqz-sk7e

: Mehr verstehen wollen

  • Aktualisiert am

Unser Bild von Iran hat sich in den vergangenen zehn Jahren geändert. An die Stelle des Horrorbildes der islamischen Republik, wo bärtige Dunkelmänner und wild entschlossene weibliche Wesen mit Tschador und Kalaschnikow für die islamische Weltrevolution marschieren, ist zumindest ansatzweise die ...

          Unser Bild von Iran hat sich in den vergangenen zehn Jahren geändert. An die Stelle des Horrorbildes der islamischen Republik, wo bärtige Dunkelmänner und wild entschlossene weibliche Wesen mit Tschador und Kalaschnikow für die islamische Weltrevolution marschieren, ist zumindest ansatzweise die Vorstellung von einer demographisch sehr jungen Gesellschaft getreten, die in vieler Hinsicht moderner - und der unseren damit ähnlicher - ist, als es das religiöse Regime wahrhaben möchte. Während das Iran-Bild zumindest im ersten Jahrzehnt nach der Revolution von 1979 von Rückständigkeit und Fanatismus geprägt war, konzentrierten sich viele Berichte seit der zweiten Hälfte der neunziger Jahre auf das moderne Iran, auf Partys, Fitness-Studios, Internetcafés und Fußballfans.

          Zugleich ist Iran noch immer ein unbekanntes Land. Wie sonst hätte es geschehen können, daß in den vergangenen zehn Jahren zweimal ein vollkommen anderer zum Präsidenten gewählt wurde, als so gut wie alle Beobachter vorausgesagt hatten? Was wir über Iran wissen, stützt sich vor allem auf die Berichte ausländischer oder exiliranischer Journalisten, die das Land in Abständen besuchen. Umfassendere Darstellungen, Bücher von Ausländern, die über längere Zeit in Iran leben, gibt es kaum. Allein das macht das Iran-Buch von Christopher de Bellaigue, der als Korrespondent des britischen Economist seit mehr als fünf Jahren in Teheran lebt und mit einer Iranerin verheiratet ist, zu einer Besonderheit. Auch sonst ist es ein besonderes Buch, denn de Bellaigue widmet sich darin bewußt nicht jenem Teil der iranischen Gesellschaft, der für Ausländer leicht zugänglich ist und üblicherweise ihr Bild und ihre Darstellungen prägt: der westlich orientierten, fremdsprachenkundigen, wohlhabenden Gesellschaft Nordteherans. Er sucht nicht das Iran der Partys und Weblogger, sondern begibt sich in Milieus, die den meisten Ausländern nur schwer zugänglich sind und von vielen Iranern gemieden werden: die Kriegsveteranen in Isfahan, das islamische Priesterseminar in Ghom und die mafiose Halbwelt der Ringerclubs im Süden Teherans.

          De Bellaigue hat eine literarisch ambitionierte Großreportage geschrieben - auf der Suche nach dem, was die iranische Gesellschaft und Kultur prägt. Anhand einer überschaubaren Vielzahl von Charakteren, allen voran dem fast zum Romanhelden ausgebauten Herrn Zarif, erzählt er noch einmal die Geschichte von Revolution, Krieg und Reform. Oder, besser, er läßt sie erzählen, denn über weite Passagen kommen die Iraner selbst zu Wort: vom beteiligten kleinen Mann, dem Fußvolk der Revolution, bis zu den religiösen Intellektuellen.

          Weitere Themen

          Hoffnung im Ansicht der Apokalypse Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Endzeit“ : Hoffnung im Ansicht der Apokalypse

          Blutverschmierte Münder, abgehackte Gliedmaßen und non-stop Action – so kennt man als geneigter Zuschauer das Zombiefilm-Genre. Wie sich der deutsche Film „Endzeit“ dagegen abhebt, und warum man gerade als Nicht-Zombie-Fan den Gang ins Kino wagen sollte erklärt FAZ-Redakteur Andreas Platthaus.

          Topmeldungen

          Greta Thunberg reist mit der Segelyacht „Malizia“ nach New York.

          Klimaaktivistin in Amerika : „Greta ist das Böse“

          Greta Thunberg wird in den Vereinigten Staaten nicht nur von begeisterten Aktivisten empfangen. Auch die Lobbyisten aus dem Lager der Klimawandel-Leugner laufen sich schon warm.

          Johnson besucht Berlin : Warten auf ein erstes Blinzeln

          Der britische Premierminister Boris Johnson droht der EU mit einem harten Brexit und lockt mit vagen Zugeständnissen – doch in Brüssel und Berlin wächst nur das Unverständnis.
          CSU-Politiker Markus Söder

          Gesetzesvorstoß : Söder will Negativzinsen verbieten

          Bayerns Ministerpräsident will ein Gesetz in den Bundesrat einbringen, um Bankeinlagen von Normalsparern bis 100.000 Euro vor Strafzinsen zu schützen. Allerdings haben Gerichte bereits juristische Grenzen für Minuszinsen auf Kontoguthaben gezogen.

          Luxusbauten in New York : Ästhetische Abschottung

          Ein Penthouse für 239 Millionen Dollar: Die Wohlhabendsten schauen von immer größeren Höhen auf das Stadtvolk hinab. New York baut jetzt superdünn.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.