https://www.faz.net/-gqz-omp5

: Kreml und Zion

  • Aktualisiert am

BIROBIDSHAN. Anfang 1934 errichtete die sowjetische Regierung das "Jüdische Autonome Gebiet" nahe der chinesischen Grenze, 5000 Kilometer von Moskau entfernt. Diese dünnbesiedelte und unwirtliche Region mit ihrer Hauptstadt Birobidshan sollte die neue Heimat der sowjetischen Juden werden. Mit diesem Projekt ...

          1 Min.

          BIROBIDSHAN. Anfang 1934 errichtete die sowjetische Regierung das "Jüdische Autonome Gebiet" nahe der chinesischen Grenze, 5000 Kilometer von Moskau entfernt. Diese dünnbesiedelte und unwirtliche Region mit ihrer Hauptstadt Birobidshan sollte die neue Heimat der sowjetischen Juden werden. Mit diesem Projekt verfolgte die Kommunistische Partei der UdSSR mehrere Ziele: Sie wollte eine Enklave schaffen, "in der eine säkulare jüdische, im Jiddischen wurzelnde und sozialistischen Prinzipien verpflichtete Kultur eine Alternative zu Palästina" bot. Die Konzentrierung der Juden im Fernen Osten sollte den Aufbau jüdischer Siedlungen in den europäischen Sowjetrepubliken verhindern und zugleich die Erschließungsprogramme der Fünfjahrespläne in Fernost fördern. Das Projekt einer jüdischen Heimstatt fand zunächst großen Anklang, innerhalb wie außerhalb der UdSSR. Jiddisch wurde neben Russisch zweite Amtssprache. Es entstanden jiddische Tageszeitungen, Verlage und Theater. Prominente Persönlichkeiten in Großbritannien und den Vereinigten Staaten, unter ihnen Albert Einstein, unterstützten das Projekt publizistisch und finanziell, auch noch nach dem Zweiten Weltkrieg. Doch 1948 scheiterte die Wiederbelebung des Birobidshan-Projekts. In der Befürchtung, daß die sowjetischen Juden sich nach Gründung des Staates Israel politisch illoyal verhalten würden, lancierte Stalins Regime eine antisemitische Kampagne, die jede kulturelle Selbständigkeit der Juden in der Sowjetunion konterkarierte. Jüdische Intellektuelle wurden fortan als "entwurzelte Kosmopoliten" und "Lakaien der westlichen bourgeoisen Kultur" geschmäht und verfolgt. Die antijüdische Politik am Ende der Stalin-Ära versetzte dem Birobidshan-Experiment den Todesstoß. Folgt man dem Vorwort von Arno Lustiger, war Birobidshan "der letzte, am längsten währende und vollständig gescheiterte Versuch der sowjetischen Führung, ein jüdisches autonomes Territorium zu schaffen und dort - als Konkurrenzprojekt zur zionistischen Kolonisation Palästinas - Juden als Bauern anzusiedeln". Wer mehr wissen will über dieses wenig bekannte Experiment und seinen wechselvollen Verlauf, dem sei das gut lesbare und anschaulich illustrierte Buch empfohlen - nicht zuletzt wegen der Fülle neu erschlossener Quellen aus russischen Archiven. (Robert Weinberg: Birobidshan. Stalins vergessenes Zion. Illustrierte Geschichte 1928-1996. Aus dem Amerikanischen von Andrea Marenzeller. Verlag Neue Kritik, Frankfurt 2003. 158 Seiten, 19,50 [Euro].)

          HANS-JÜRGEN DÖSCHER

          Weitere Themen

          „Azor“ Video-Seite öffnen

          Trailer (OmU) : „Azor“

          „Azor“, Regie: Andreas Fontana. Mit: Fabrizio Rongione, Stéphanie Cléau, Carmen Iriondo, Juan Trench, Ignacio Vila, Pablo Torre, Elli Medeiros, Gilles Privat, Alexandre Trocki, Augustina Muñoz, Yvain Julliard. CH, F, ARG, 2021.

          Der lange Marsch ins Licht

          Rattle bei Musica Viva : Der lange Marsch ins Licht

          Noch ist Simon Rattle noch nicht Chefdirigent des Symphonie-Orchesters des Bayerischen Rundfunks, doch gleich nach Vertragsunterzeichnung dirigiert er zwei Konzerte bei der Musica Viva. Ein starkes Signal: Neue Musik ist Chefsache.

          Topmeldungen

          Arbeiten schon lange erfolgreich zusammen: der CDU-Vorsitzende Armin Laschet (links) und Nathanael Liminski (rechts)

          CDU-Vorsitzender : Laschets Vertraute

          Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident ist jetzt Bundesvorsitzender der CDU – und hat noch einiges vor. Auf wessen Rat hört er?
          Wer suchte den Kontakt zum Gesundheitsminister? Jens Spahn vergangene Woche im Bundestag

          Konsequenzen aus Masken-Affäre : Ein Kodex und Spahns heikle Liste

          Mit Verhaltensregeln und einem „Sanktionsregime“ will die Unionsfraktion auf die Vorwürfe gegen Nikolas Löbel und Georg Nüßlein reagieren. Für Unruhe könnte eine Ankündigung des Gesundheitsministers sorgen.
          Britische Zeitungen am Tag nach dem Interview.

          Harry und Meghan : Rassismus bei den Royals?

          Eine familiäre Seifenoper hat sich in eine kleine Staatsaffäre verwandelt. Wenn sich sogar Boris Johnson äußern muss, wurde tatsächlich eine „Atombombe gezündet“.
          Streitbarer Genosse: Wolfgang Thierse

          Streit über Thierse-Beitrag : Wie „verqueer“ ist die SPD?

          Im Streit über einen F.A.Z. Beitrag von Wolfgang Thierse zur Identitätspolitik hat die SPD-Vorsitzende versagt. In normalen Zeiten hätte eine souveräne Parteiführung zu einer Debatte auf neutralem Boden eingeladen. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.