https://www.faz.net/-gqz-skdh

: Konjunkturen eines Mythos

  • Aktualisiert am

Über Charles de Gaulle, den "berühmtesten aller Franzosen", wie ihn Alfred Fabre-Luce einmal mit spöttischem Unterton genannt hat, ist hierzulande wenig bekannt. Die Zeiten, in denen deutsche Politiker darüber gestritten haben, ob sie als "Gaullisten" der Vision des französischen Staatspräsidenten ...

          4 Min.

          Über Charles de Gaulle, den "berühmtesten aller Franzosen", wie ihn Alfred Fabre-Luce einmal mit spöttischem Unterton genannt hat, ist hierzulande wenig bekannt. Die Zeiten, in denen deutsche Politiker darüber gestritten haben, ob sie als "Gaullisten" der Vision des französischen Staatspräsidenten von einem unabhängigen Europa folgen oder sie als "Atlantiker" bekämpfen sollten, sind lange vorbei. Um so erfreulicher ist es, daß Matthias Waechter die Karriere dieses Ausnahmepolitikers vor seiner Wahl zum ersten Präsidenten der V. Republik einem deutschen Publikum nahebringt. Er untersucht den Mythos, der sich um den Führer des "Freien Frankreich" in der Zeit des Londoner Exils seit 1940 gebildet hat, und verfolgt die Wirkungen und Wandlungen dieses Mythos bis zur Beauftragung de Gaulles mit der Regierungsbildung im Mai 1958.

          Die luzide Rekonstruktion des Mythos macht deutlich, worauf die Machtstellung beruhte, die der zuvor weitgehend unbekannte General nach seinem Aufruf zur Fortsetzung des Kampfes gegen Hitler-Deutschland erringen konnte. Die voneinander isolierten Angehörigen der Widerstandsgruppen hatten in dem Führer der Londoner Exilgruppe, der regelmäßig über Radio BBC für ein Frankreich zu sprechen vorgab, "das nicht sterben wollte", etwas, was sie einte: ein Symbol für die Wiederaufrichtung ihres Landes. Gerade weil er als Person ein unbeschriebenes Blatt war, konnte er zur Projektionsfläche für ganz unterschiedliche Bedürfnisse und Sehnsüchte werden. De Gaulle beförderte diesen Integrationsprozeß, indem er sich in die Traditionslinien beider Frankreichs stellte, des katholisch-royalistischen ebenso wie des jakobinisch-republikanischen. Als er dann auch noch in der Tradition des sozialen Katholizismus eine "spirituelle Revolution" ankündigte, die eine "wahre Demokratie" hervorbringen sollte, verhalf er einem Erneuerungsdiskurs zum Durchbruch, der der Résistance weiteren Zulauf brachte und ihn gleichzeitig zum Chef dieser Erneuerungsbewegung avancieren ließ. "Gaullismus" stand damit für das einmütige Bekenntnis zu einer radikalen Neugestaltung des politischen Lebens in Frankreich.

          Mit dem Beginn der Befreiung Frankreichs durch alliierte Truppen im Juni 1944 nahm de Gaulle einen scharfen Kurs- und Diskurswechsel vor. Jetzt ging es nicht mehr um Erneuerung, sondern vordringlich um die nationale Einheit unter seiner Führung. Die Résistance-Führer wurden brutal zur Seite gedrängt, der großen Zahl der Vichy-Anhänger und der Opportunisten wurde mit dem Mythos eines "dreißigjährigen Krieges" gegen die Bedrohung durch Deutschland ("von 1914 bis 1944") ein Integrationsangebot gemacht, das sie natürlich gerne annahmen. Unvermeidliche Begleiterscheinung dieser Vereinnahmung war der Mythos von der Selbstbefreiung des Landes, den de Gaulle mit der Befreiung der Hauptstadt durch die 2. Panzerdivision des General Leclerc geschickt zu inszenieren wußte. Mehr oder weniger konnten sich jetzt alle Franzosen als Angehörige des Widerstands und als Sieger fühlen. Sie dankten es de Gaulle mit geradezu einmütiger öffentlicher Verehrung.

          Das Scheitern der Ambitionen des Generals, auf diese Verehrung eine langfristige politische Herrschaft zu gründen, erklärt Waechter etwas vorschnell mit dem Widerspruch zwischen dem Integrationsbedürfnis Frankreichs und der Fortdauer der Traditionen der Parteiendemokratie. Dabei bleibt unberücksichtigt, daß der Erneuerungskonsens, der de Gaulle mit der inneren Résistance verband, von Anfang an wesentlich oberflächlicher war, als er bei Waechter erscheint. Was de Gaulle unter Erneuerung verstand, blieb ziemlich unklar, und längst nicht alle Résistance-Führer teilten die Hoffnung, daß sich der Chef des "Freien Frankreich" als Führer der Erneuerungsbewegung profilieren würde. Hinzu kam, daß de Gaulle keine Vorstellungen entwickelte, wie die Reformen, die ihm vorschwebten, in der komplexen Wirklichkeit einer modernen Gesellschaft durchgesetzt werden sollten. Indem er auf den direkten Dialog zwischen ihm und dem "Volk" vertraute, fiel er selbst dem Mythos zum Opfer, zu dem er zuvor kräftig beigetragen hatte.

          Überhaupt kommt in Waechters ansonsten umsichtiger Darstellung zu kurz, daß sich de Gaulle seit seiner Rückkehr nach Frankreich als Retter zur Lösung von Problemen zu empfehlen pflegte, die er zum Teil selbst verursacht hatte. Mit seiner Weigerung, an die Spitze einer Reformpartei zu treten, schwächte er die Erneuerungsbewegung. Mit dem Konfrontationskurs gegen die Parteien minderte er deren Bereitschaft, sich auf eine Stärkung der Exekutive einzulassen. Mit dem Frontalangriff auf das "Regime der Parteien", den sein "Rassemblement du Peuple Français" (RPF) seit dem April 1947 führte, beeinträchtigte er die Handlungsfähigkeit der IV. Republik. Seine Erklärung vom 26. Mai 1958, den "regulären Prozeß zur Übernahme einer republikanischen Regierung" in Angriff genommen zu haben, war ebenso ein Angriff auf die bestehende Ordnung wie ein Akt der Verteidigung gegen die Putschpläne in den Kreisen der militärischen Führung.

          Bei der Erklärung von Erfolg und Scheitern des RPF übersieht Waechter, daß die große Furcht vor einem kommunistischen Umsturz erst im Winter 1947/48 um sich griff. Die eindrucksvollen 38 Prozent der Stimmen, die das RPF in den Kommunalwahlen vom 20. Oktober 1947 auf sich vereinen konnte, müssen daher in stärkerem Maße dem überkommenen Prestige des Generals zugute geschrieben werden. Die Stilisierung des RPF zum einzig verläßlichen Bollwerk gegen den Kommunismus muß auch instrumentell gesehen werden, als Versuch, über die 38 Prozent hinaus eine Mehrheit für die Etablierung eines neuen Regimes zu mobilisieren. Auch der Kampf gegen die Europäische Verteidigungsgemeinschaft in den frühen fünfziger Jahren hatte vorwiegend instrumentellen Charakter: Mit der Mobilisierung antideutscher Ressentiments sollte der Niedergang des RPF aufgehalten werden, der sich seit den 21 Prozent in den Parlamentswahlen vom Juni 1951 abzeichnete.

          Diese Einwände betreffen jedoch nur Nebenaspekte der achtjährigen "Durchquerung der Wüste" der Opposition. In der Hauptsache ist Waechter durchaus zuzustimmen, wenn er die IV. Republik insofern als eine Parenthese bezeichnet, als der Prozeß der Erneuerung der Demokratie, der von der Résistance angestoßen worden war, unter den Bedingungen der doppelten Systemopposition von Gaullisten und Kommunisten nicht zum Abschluß gebracht werden konnte. Weite Bevölkerungskreise und wichtige Teile der politisch-kulturellen Eliten wollten eine anders geprägte Demokratie, als sie in der Verfassung der ungeliebten IV. Republik festgeschrieben war. Der Widerspruch löste sich erst auf, als de Gaulle mit breiter Unterstützung die Reformen ins Werk setzen konnte, die die Verfassung der V. Republik bestimmten.

          Der Niedergang des RPF wird von Waechter zu Recht als Folge seines Mangels an sozialer und politischer Kohärenz erklärt: Nachdem es der Bewegung nicht gelungen war, den General kurzfristig wieder an die Macht zu bringen, wurde zunehmend unklar, wozu sie von Nutzen sein konnte. Die Konsolidierung der Republik, der wirtschaftliche Wiederaufbau, die Isolierung der Kommunisten und, wie hinzuzufügen wäre, das Scheitern der EVG taten ein übriges: De Gaulles Kassandrarufe hatten jetzt mit der Wirklichkeit nicht mehr viel zu tun. Daß sich der General danach im Mai 1958 gleichwohl erfolgreich als Retter in Szene setzen konnte, hatte er zum einem der nachträglichen Distanzierung vom RPF zu verdanken, zum anderen aber der wiederholten Beschwörung des Mythos vom einsamen Kriegshelden, der die Nation zur Befreiung von der deutschen Herrschaft geführt hatte. Jetzt war es mehr der Mythos de Gaulle, der Wirkung zeigte, als der Mythos des Gaullismus.

          WILFRIED LOTH.

          Matthias Waechter: Der Mythos des Gaullismus. Heldenkult, Geschichtspolitik und Ideologie 1940-1958. Wallstein Verlag, Göttingen 2006. 508 S., 46,- [Euro].

          Weitere Themen

          Schwarze Titelseiten in Australien Video-Seite öffnen

          Ruf nach Pressefreiheit : Schwarze Titelseiten in Australien

          Einige der großen Tageszeitungen in Australien erschienen am Montag mit geschwärzten Titelseiten. Damit wollten die Blätter nach eigenen Angaben auf die australische Gesetzgebung aufmerksam machen. Diese erschwere Journalisten die Arbeit, biete keinen ausreichenden Schutz der Pressefreiheit und lasse etwa die Durchsuchung von Redaktionsräumen zu.

          Das böse Radio?

          Frankfurter Zeitung 21.10.1929 : Das böse Radio?

          Das Radio bietet Politikern neue Wege, um sich der Bevölkerung mitzuteilen. Doch die direkte Übertragung birgt auch Risiken. Das scheint auch Hugenberg zu merken – und sagt eine Radiodebatte ab. Der Beschluss sorgt für Gespött.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.