https://www.faz.net/-gqz-uuer

: Kämpferisch

  • Aktualisiert am

Matthias Erzberger hatte es nicht so leicht wie Erwin Teufel. Der Noch-Ministerpräsident reklamierte 2004 bei der Eröffnung der Erinnerungsstätte im Erzberger-Geburtshaus in Buttenhausen den Zentrumspolitiker als "Der ,erste Christdemokrat'" für sich und seine Politik. Heutzutage weiß man, nur erfolgreiche ...

          1 Min.

          Matthias Erzberger hatte es nicht so leicht wie Erwin Teufel. Der Noch-Ministerpräsident reklamierte 2004 bei der Eröffnung der Erinnerungsstätte im Erzberger-Geburtshaus in Buttenhausen den Zentrumspolitiker als "Der ,erste Christdemokrat'" für sich und seine Politik. Heutzutage weiß man, nur erfolgreiche Werbung erlaubt in der parlamentarischen Demokratie die längerfristige Umsetzung eines Programms. Erzberger hatte es dagegen - aus der Startposition des Volksschullehrers heraus über das Reichstagsmandat für Biberach 1903 hin zu höchsten Staatsämtern gelangt - schwerer mit seinem Publikum. Als einer der ersten in Deutschland war er der Typ des kämpferischen, oft polemischen Berufspolitikers. Es gelang ihm aber nie, diese Politikauffassung salonfähig zu machen. Im Gegenteil: Wenigen deutschen Politikern ist je solcher Hass entgegengeschlagen.

          Der Sammelband präsentiert Erzberger in seinen vielen Funktionen in- und außerhalb der Politik, ist allerdings teils eher impressionistisch als historisch-wissenschaftlich. Auch bleibt die eine oder andere "Aktualisierung", etwa in Paul Kirchhofs detailliertem Aufsatz über Erzbergers Finanzreform und deren Nutzanwendung (zur Verteidigung der eigenen Reformpläne) etwas vordergründig. Aber die Summe präsentiert Erzberger als höchst aktiven Politiker, der Interessen der "kleinen" Leute, vor allem der im Kaiserreich unterprivilegierten Katholiken, und der Wähler bis in höchste Stellen hinein vertrat. Mit "Politik als Beruf" kannte er auch das Problem, finanziell für sich selbst sorgen zu müssen. Damit machte er sich angreifbar. Im Weltkrieg drang er, zuvor Annexionist, 1917 auf Frieden und schuf mit dem "Interfraktionellen Ausschuss" von SPD, Zentrum und Fortschritt eine Reichstagskoalition, die in Teilen die volle Parlamentarisierung von 1918/19 vorwegnahm. Tragisch für ihn wurde, dass diese Koalition sich gegen die Dominanz der Militärs nicht durchsetzen konnte und ausgerechnet er in Compiègne den Waffenstillstand unterzeichnete. In der Legende rechter Kreise führte er damit vermeintlich ganz offen den "Dolchstoß"; zudem stellte er als Finanzminister 1919/20 mit seiner nachhaltigsten politischen Tat die Reichsfinanzen auf eine neue Basis, womit er auf die Wohlhabenden zielte - alles zusammen schuf das Klima, in dem Mitglieder der auf Umsturz zielenden "Organisation Consul" den 45-Jährigen im August 1921 im Schwarzwald ermordeten.

          WOLFGANG ELZ

          Christoph E. Palmer/Thomas Schnabel (Herausgeber): Matthias Erzberger: 1875-1921. Patriot und Visionär. Hohenheim Verlag, Stuttgart 2007. 270 S., 18,- [Euro].

          Weitere Themen

          Schutzheilige der Lyrik

          Zum Tod von Ursula Haeusgen : Schutzheilige der Lyrik

          Sie hat eine eigene Lyrik-Buchhandlung in München gegründet und ließ daraus eine bedeutende Präsenzbibliothek hervorgehen: die Stiftung Lyrik Kabinett. Ursula Haeusgen war Herausgeberin einer eigenen Buchreihe und eine bedeutende Mäzenin. Jetzt ist sie in München gestorben.

          Topmeldungen

          Eine Frau telefoniert in einer Telefonzentrale für die Arzthotline 116117 des ärztlichen Bereitschaftsdienstes.

          Keine Impftermine möglich : Nette, aber hilflose Impfhotlines

          Die Impfstoffbeschaffung ist Bundessache, das Verabreichen aber die der Länder. In keinem von ihnen lässt sich ein Termin für eine Impfung vereinbaren. Die Länder halten den Bund für schuldig – und Pfizer.
          Das erste Interview nach seiner Wahl zum CDU-Vorsitzenden: Ministerpräsident Armin Laschet in der Düsseldorfer Staatskanzlei.

          Interview mit Armin Laschet : „Auch mit Friedrich Merz“

          Ein Gespräch mit dem neuen CDU-Vorsitzenden Armin Laschet über die Einbindung des unterlegenen Konkurrenten, die Kanzlerkandidatur, den Kampf gegen Corona, sein Verhältnis zu Russland, die Seidenstraße – und über Twitter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.